Eurybia spectabilis (Aster spectabilis) // Küsten-Aster, Prächtige Aster

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 4.00
Wikipedia Eurybia spectabilis (Aster spectabilis)
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Eurybia spectabilis

Die Küsten-Aster macht ihrem Namen Ehre und kommt vorrangig entlang der US-amerikanischen Atlantikküste von Alabama und Georgia im Süden bis an die Kanadische Grenze im Norden vor.

Sie steigt von den Küstenlinien bis in knapp 1.000 m Höhe im Hinterland auf. Charakteristische Habitate sind die mit lockeren Eichen-Kiefernwäldern bestandenen, alten Küstendünen. Deren kalkreichen Sandböden sind oberflächlich humos angereichert. Sie dringt aber auch in die gehölzfreien Übergangszonen von den Weißdünen zu den Graudünen ein.

Eurybia spectabilis stellt sich zudem auf leichten, meist basenreichen Lehmböden oder auf Schottersubstraten ein und besiedelt auch Kahlschlagsfluren, ältere Ackerbrachen oder Ruderalfluren z.B. entlang von Straßenböschungen. Sie gilt trotz dieser standörtlichen Bandbreite in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes als im Bestand gefährdet.



Die Küsten-Aster ist auch in der Natur standörtlich variabel und funktioniert am sonnigen Gehölzrand sehr gut.

Beschreibung
Eurybia spectabilis ist eine sommergrüne, durch Rhizomausläufer in die Breite drängende Staude. Sie wuchert aber nicht und erreicht je nach Standortgunst Wuchshöhen zwischen 30 und 80 cm.

Die doldentraubigen Blütenstände mit den blau-violetten Zungenblüten und den gelben Röhrenblüten erscheinen ab Anfang September. Ab etwa Mitte Oktober werden die typischen Pappusfrüchte angesetzt, die einen dezenten Winterschmuck abgeben.

Mit der häufiger verwendeten Herzblatt-Aster (Eurybia macrophylla) werden auch am Naturstandort Hybriden gebildet. Diese werden in Europa als "Aster x herveyi" gehandelt.

Verwendungshinweise
Die Küsten-Aster ist ein eher seltener Gast in europäischen Gärten, ist im Versandhandel aber mit etwas Engagement erhältlich. In den meisten Fällen wird man auf handelsüblichere Alternativen wie die oben schon erwähnte, der Küsten-Aster optisch sehr nahestehende Aster x herveyi zurückgreifen.

Dennoch hat Eurybia spectabilis einen natürlichen, luftigen und doch blütenreichen Habitus zu bieten, der den botanisch interessierten Gärtner mit Liebe zu interessanten Details zur Verwendung motiviert.

Das Schöne dabei ist, dass diese Aster im mäßig trockenen Halbschatten und sogar in licht absonnigen Situationen gut funktioniert und nach der Etablierung auch dem mäßigen Wurzeldruck von Großgehölzen zu trotzen weiß. Für solche Standorte ist die Auswahl an Alternativen bekanntlich eingeschränkt.

Entsprechend bietet sie sich als herbstlicher Aspektbildner im absonnigen bis sonnigen Gehölzrand oder unter lichten Baumbeständen an. Sie lässt sich hier mit robusten Gräsern wie dem Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea) und z.B. den weiß blühenden Verwandten wie der Herbstaster (Eurybia divaricata) kombiniert werden.



Die Blüten bieten bei genauer Betrachtung ein feines Farbspiel von zartem Hellblau zu einem rosa getönten Grau-Weiß im Abblühen.

Kultur
Die Küsten-Aster ist eine robuste, zuverlässige Staude. Sie kann auch unter schwierigen Bedingungen im mäßig trockenen, lichten Schatten von Gehölzen und Gebäuden eingesetzt werden. Neupflanzungen benötigen hier im ersten Sommer natürlich Unterstützung in Form von Bewässerung in Trockenperioden.

An weniger stressbetonten Standorten ist der Wuchs und der Blütenansatz üppiger, die Standfestigkeit bleibt jedoch befriedigend.

Es werden basenreichere, durch hohe Skelettanteile aus Sand, Kies oder Schotter lockere Substrate bevorzugt.

Wo offene, wenig durchwurzelte Bodenstellen vorhanden sind, kommt es auch zur Selbstversamung. Saatgut keimt in der Regel allzeit rasch. Wenn innerhalb eines Monats keine Sämlinge auflaufen, hilft oft ein etwa dreiwöchiger Kälteimpuls.

Sorten:
  • JS Macho Blue: blass blau-violette, etwas breitere Zungenblüten (handelsüblich)
  • Bilder












    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    flächendeckend
    30-60 cm Höhe
    60-100 cm Höhe
    hell-blau
    September
    grün
    dunkel-grün
    Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
    zierend/strukturstark
    ungiftig
    unbedeutend
    mäßig trocken
    frisch
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    absonnig
    Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
    stark kalk-/basenreich
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    organische Böden
    poröser Schotter
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    hitzeanfällige Lage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Amerika
    Nordamerika
    gut
    Gering
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    verträglich
    Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Ländlicher Garten
    Repräsentative Gärten
    öffentliches Grün
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Rabatte
    Insektenweide
    Bodenfestiger (Halden/Böschungen)
    Nebensortiment
    sommergrün
    zierende Winterstruktur
    Gehölzrand/Staudenfluren