Sanguisorba canadensis // Kanadischer Wiesenknopf

Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 9.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Sanguisorba canadensis

Der Kanadische Wiesenknopf kommt sowohl in der Nord-West als auch in der Osthälfte des nordamerikanischen Kontinents vor. Im Westen reichen die Vorkommen bis Alaska, im Osten bis in das kanadische Neufundland. Er steigt von den Tiefebenen bis in über 1.500 m Höhe auf.

In England ist Sanguisorba canadensis neophytisch eingebürgert.



Sanguisorba canadensis setzt sich hier in einer halbschattigen, sehr naturalistischen Lichtung gegen wüchsige Begleiter durch.

Die Art besiedelt ein sehr breites Spektrum von mehr oder weniger sonnigen Feuchthabitaten. Man findet sie an den Ufern von Fließgewässern, in gelegentlich überfluteten Stromtalwiesen sowie tidebeeinflussten Marschwiesen, in Hochstaudenfluren auf Niedermoorstandorten oder in den Verlandungsbereichen und Ufern von Seen.

In niederschlagsreichen Gebirgsregionen stellt er sich auch auf extensiv genutzten Frischwiesen ein.

Die Standorte sind dauerhaft frisch bis feucht. Die Stickstoffversorgung ist mäßig bis hoch.



Die fedrigen Blütenkerzen haben einen hohen Show- und Wiedererkennungswert.

Beschreibung
Sanguisorba canadensis ist eine sommergrüne, horstige Staude. Sie erreicht je nach Standortgunst Wuchshöhen zwischen 90 und 180 (200) cm. Die etwas ledrig-derben Blätter sind einfach gefiedert.

Ab Anfang September bis Mitte/Ende Oktober, mitunter auch noch bis Mitte November erscheinen ausdauernd die weißen, straff aufrechten ährenartigen Blütenstände. Die Farbwirkung wird von den langen, dichtstehenden Staubfäden erzeugt. Im Abblühen werden die dann rosa überlaufenen Blütenkelche erkennbar.

Die Blüten stehen an langen Stielen deutlich über dem Laub. Die Samenstände sind den Winter über strukturstabil.

Das derbe, einfach gefiederte Laub nimmt im Herbst ansehnliche, wenn auch nicht sonderlich leuchtkräftige Gelb- und dann Brauntöne an.

Verwendungshinweise
Sanguisorba canadensis hat sich noch nicht in die Herzen der europäischen Gartenwelt vortasten können. Die Chancen, dass sich das früher oder später noch ändert, stehen aber sehr gut. Zumindest unter den Wiesenknöpfen lässt er sich von niemanden das Wasser reichen.

Die bekanntere, nicht ganz unähnliche Sanguisorba tenuifolia wartet mit rosa, in Sorten auch weißen, bogig überhängenden Blütenwolken auf. Die straff gen Himmel strebenden Blütenstände des Kanadischen Wiesenknopfes vermitteln da ein viel optimistischers Bild.



Die Herbstfärbung des Laubes ist nicht ohne Zierwert und entwickelt sich von Gelb- zu Brauntönen. Noch Anfang November macht dieses Exemplar keine Anstalten, das Blühen einzustellen.

Die Art ist kräftig und wüchsig genug, um sie zusammen mit anderen Hochstauden platzieren zu können. Am überzeugendsten wirkt sie dabei, wenn sich ihre Blütenkerzen malerisch über eine Matrix aus Gräsern erheben.

Als Blühpartner bieten sich insbesondere andere Nordamerikaner wie z.B. Vernonia arkansana oder Physostegia virginiana an.

Im Vordergrund des Gestaltungsinteresses stehen natürlich die Blüten mit der ungewöhnlichen, puscheligen Textur. Aber auch das kräftige, gefiederte Laub erzeugt eine schöne Struktur.

Am attraktivsten kommt die Art in wiesenartigen Situationen in einer Matrix aus mittelhohen bis hohen Ziergräsern zur Geltung.

Aber auch feuchte Hochstaudenfluren mit spät blühenden, nordamerikanischen Partnern wie sind eine hervorragende Einsatzmöglichkeit.



Das ledrig-steifen Blattwerk bringt eine ansehnliche Struktur in Wiesen und Hochstaudenfluren ein.

Kultur
Sanguisorba canadensis ist vollkommen winterhart und benötigt in Kultur keineswegs feuchte Standorte. Vielmehr toleriert er auch dauerhaft frische Bedingungen vollkommen klaglos.

Bevorzugt werden tiefgründige, locker-humose Lehmböden oder auch nahrhafte organische Böden. Bei ausreichender Wasserversorgung kommen aber auch Sand-, Kies- und Schottersubstrate in Frage. In Mitteleuropa wird man hier abseits von Gewässerufern dann aber um eine regelmäßige Bewässerung nicht umhinkommen.

Sanguisorba canadensis hat es gerne sonnig, kommt aber auch in halbschattigen Lagen noch gut zur Blüte.

Bilder



























Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
100-150 cm Höhe
weiß
September
Oktober
grün
zierende Herbstfärbung
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
Lehm
humos
organische Böden
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
sehr gut
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Rabatte
Insektenweide
Wiese/Prärie
Nebensortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Wasserrand/Sumpf
Wiesen
Gehölzrand/Staudenfluren