Citrus reticulata (Citrus deliciosa) / Mandarine

Citrus_reticulata_citrus_deliciosa_de_willat_mittelmeer-mandarine_1060894 Familie Rutaceae, Rautengewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Citrus reticulata (Citrus deliciosa)

Beschreibung

Naturstandort von Citrus reticulata: Die Mandarine wird in Ostasien seit Jahrtausenden kultiviert und durch Hybridisierung mit der Pampelmuse (Citrus maxima) entstanden. Sie ist also keine Wildart im eigentlichen Sinne. Sie gilt aber zusammen mit Pampalmuse und Zitronat-Zitrone (Citrus medica) als eine der drei ursprünglichsten Formen der Zitrusgewächse. 

Als Herkunftsgebiet gilt die Region zwischen dem Nord-Osten Indiens und Yunnan, der süd-westlichsten Provinz Chinas. Dieses Gebiet erstreckt sich über tropische Klimate mit wechselfeuchten Feuchtsavannenklima bis zu subtropischem, sommerfeuchten Steppen- und Waldklima.



Fruchtende Citrus reticulata in einer modernistischen Interpretation des Kräutegartens.

Beschreibung

Citrus reticulata ist ein immergrüner, kurzstämmiger Kleinbaum. In den Tropen/Subtropen erreicht er Wuchshöhen von etwa 8 m. Kübelexemplare sind in der Größenentwicklung je nach Größe des Pflanzgefäßes limitiert.

Das vergleichsweise schlanke Laub ist von derber, ledriger Struktur und verströmt bei Verletzungen einen intensiven, angenehmen Zitrusduft. Die Dornen an den jüngeren Zweigen sind im Vergleich zu denen der Orange klein und wenig zahlreich.

Die Kleinen weißen Blüten werden vom Laub weitgehend verdeckt und fallen v.a. durch ihren starken Duft auf. Die Hauptblütezeit liegt im Frühling.



Der Fruchtansatz der Mandarine kann auch in Mitteleuropa ansehnlich sein.

Der Fruchtansatz kann auch in Kübelkultur nennenswert ausfallen. Die relativ kleinfrüchtigen Mandarinen zeichnen sich durch die leicht zu lösende Schale und den geringen Säureanteil im Fruchtfleisch aus. Die Früchte von mitteleuropäischen Kübelexemplaren bleiben deutlich kleiner als Handels-Mandarinen, reifen aber bis zum Spätherbst aus. Die Früchte haften sehr lange bis in den Spätsommer des Folgejahres, wenn sie nicht geerntet werden.

Die Mandarine ist zusammen mit der Pampelmuse (Citrus maxima) eine der beiden Elternarten der Orange (Citrus x aurantium). Ihre erneute Hybridisierung mit süßfrüchtigen Formen der Orange führt zu den wirtschaftlich bedeutenderen, weitgehend kernlosen Clementinen (Citrus x aurantium).

Verwendungshinweise

Citrus reticulata unterscheidet sich im Erscheinungsbild praktisch nicht von den anderen beliebten Zitrusverwandten. Auch sie steht damit in einer Reihe mit anderen Symbolbäumen des mediterranen Flairs wie Olivenbaum oder Feige.

Dennoch sind Zitrone und Orange häufiger in Kultur. Sie ertragen leichten Frost. Ähnlich robust ist aber die Satsuma, die vermutlich ohne weitere Hybridisierungen direkt aus der Mandarine ausgelesen wurde.

Ein vitales Mandarinenbäumchen in einem hochwertigen Kübel ist immer ein Quell gediegenen, liebevollen Ambientes. Um diese Wirkung voll zu entfalten, ist eine klare Zuordnung zu Gebäuden erforderlich. Irgendwo im Garten stehend wirken Mandarinen unmotiviert und verloren.

Neben rein repräsentativen Funktionen z.B. als "Torbäumchen" links und rechts eines Zugangs oder (falls vorhanden) einer herrschaftlichen Freitreppe wirkt sie z.B. auch im Küchen- oder Kräutergarten anrührend.



In den Orangerien der Renaissance und Barockgärten spielte auch die Mandarine eine wichtige Rolle. Die Zitrus-Arten sind in der Gesamterscheinung so gleichmäßig, dass sie hier Park von Schloss Herrenhausen wild gemischt stehen.

Kultur

Citrus reticulata verträgt kaum Frost und muss kühl und sehr hell überwintert werden. Ideal sind Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad. Sowohl an zu kalten als auch an zu warmen Standorten wird oft das gesamte Laub abgeworfen. 

Die Wurzelballen dürfen auch im Winter nicht völlig austrocknen. Der Wasserbedarf ist zwar deutlich reduziert, aber nicht eingestellt.

Im Sommer kommen nur vollsonnige, mindestens jedoch sonnige Lagen in Frage. Es ist sehr hilfreich, wenn zusätzlich wärmebegünstigte, windgeschütze Lagen z.B. an Südfassaden oder in sonnigen Innenhöfen gewählt werden.

Als Pflanzsubstrat eignen sich Mischungen mit hohen Anteilen an Lava oder Blähton. Kalk-/basenreiche Mineralien sind ungünstig.

Die Bewässerung kann mit Leitungswasser erfolgen, soweit es nicht übermäßig kalkhaltig ist. Generell sollte immer auch Regen den Ballen ungestört erreichen können. Zwischen den Bewässerungsgängen sollte das Substrat leicht abtrocknen. An warmen Sommertagen und stark durchwurzeltem Topf kann dies aber auch tägliche Bewässerungsgänge erfordern. Bei akutem Trockenstress hängt das Laub sichtbar herab. Solange es grün bleibt, richtet es sich nach der Bewässerung aber schadlos wieder auf.

Gedüngt wird mit stickstofflastigem, phosphatarmen Flüssigdünger.

Die Vermehrung ist über ausgereifte Kopfstecklinge im Frühling vor dem Austrieb gut möglich. Auch die generative Vermehrung aus Samen ist recht einfach. Allerdings kann man ich nicht sicher sein, dass die Sämlinge die Eigenschaften der Mutterpflanze übernehen.

Sorten:
  • Satsuma: meist als "Citrus x unshiu" gehandelte Auslese der Kultur-Mandarine, etwas größere Früchte und etwas breiteres Laub, weniger wärmebedürftig im Sommer und etwas frosthart

Bilder





Citrus_reticulata_citrus_deliciosa_de_willat_mittelmeer-mandarine_1060894


Citrus_reticulata_citrus_deliciosa_da_willat_mandarine_1060852


Citrus_reticulata_citrus_deliciosa_da_willat_mandarine_1060853


Citrus_reticulata_citrus_deliciosa_de_willat_mittelmeer-mandarine_1060893

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Klein-Strauch
Baum
Kleinbäume
weiß
April
Mai
grün
dunkel-grün
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
essbar
ausgeprägt
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
frostfreie Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
tropische Klimate
Warmlagen
Zuchtform
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
sehr gut
Sehr hoch
strukturbildender Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
Handelsgängigkeit Belaubung
Nebensortiment
winter-/immergrün