Thalictrum lucidum // Glanz-Wiesenraute

Familie Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse
Pflanzen pro qm 5.00
Wikipedia Thalictrum lucidum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Thalictrum lucidum

Die Glanz-Wiesenraute kommt von den Pyrenäen und den französisch-italienischen Seealpen bis an den Südrand der Alpen vor. Nördlich der Alpen taucht Thalictrum lucidum wieder im östlichen Mitteleuropa und in ganz Osteuropa vor. Auch in Süd-Ost-Europa und in der Türkei ist sie heimisch. Sie hat einen Schwerpunkt in den Stromtälern und Auen der großen Flüsse.

In Deutschland tritt sie nur in wenigen Naturräumen in Stromtälern des östlichen Alpenvorlandes, im mittleren und oberen Elbtal sowie im Odertal auf.

Thalictrum lucidum in einer Feuchtwiese entlang der Oder bei Lunow zusammen mit Calamagrostis epigejos .

Thalictrum lucidum wächst vorrangig in feuchten bis nassen Mädesüß-Hochstaudenfluren. Daneben findet man sie aber auch in Pfeifengras-Wiesen und nassen, etwas nahrhafteren Sumpf-Dotterblumen-Wiesen oder gelegentlich an sonnigen Rändern von Auwäldern.

Die dauerhaft feuchten bis nassen Standorte sind vollsonnig bis licht halbschattig. Die anmoorigen oder humosen Sumpfböden sind basenreich und relativ stickstoffarm.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (-)  Kontinentalität (5)  Feuchte (8)  Reaktion (7)  Stickstoff (3)

Die Vorkommen sind aufgrund der Eindeichung von Flüssen und der Entwässerung von Feuchtwiesen überall mehr oder weniger deutlich im Rückgang und entsprechend gilt die Art in Deutschland als gefährdet.

Wird selten kultiviert: Thalictrum lucidum

Beschreibung
Die Glanz-Wiesenraute ist eine sommergrüne, horstige Staude. Sie erreicht Wuchshöhen zwischen 60 und 120 cm. 

Das gefiederte Laub ist kräftig grün und auffällig glänzend.

Die optische Wirkung der blass-gelben, leicht duftenden, rispigen Blütenstände geht hauptsächlich auf die Staubfäden zurück. Die Blütenkrone fehlt und die blassgelben, kleinen Kelchblätter haften nach dem Öffnen der Knospen meist nicht lange. Die Blütezeit beginnt ab Ende Juni.

Die Samenstände sind bis in den Frühwinter hinein strukturstabil und zierend.

Die sehr ähnliche Thalictrum flavum ist in vergleichbaren Habitaten zu finden, ist allerdings in Mitteleuropa deutlich häufiger. Sie bildet durch Ausläufer gerne kleine Herden und der Blattglanz ist weniger ausgeprägt.

Der deutliche Blattglanz ist ein sehr gutes Unterscheidungsmerkmal gegenüber Thalictrum flavum.

Verwendungshinweise
Thalictrum lucidum spielt eine untergeordnete Gartenrolle, weil ihr die sehr ähnliche Thalictrum flavum ssp.glaucum (richtiger: Thalictrum speciosissimum) ein wenig die Show stiehlt. Das ist auch nicht ganz grundlos, stehen doch sowohl ihr deutlich blaustiches Laub als auch der noch etwas imposantere Blütenstand auf ihrer Habenseite. Sie blüht schon ab Anfang Juni.

Trotzdem ist die Glanz-Wiesenraute eine ganz gute Option für naturhafte Feuchtwiesen und feuchte Hochstaudenfluren. Stimmige Kombinationspartner der Naturstandorte wären z.B. Echter Baldrian, Wilde Engelwurz, Sumpf-Wolfsmilch, Echte MädesüßBlaue Himmelsleiter und der unverzichtbare Blut-Weiderich.

Wo Thalictrum lucidum natürlich auftritt, ist aber auch Thalictrum flavum meist nicht weit. Am Ende dürfte sich daher auch ein grünes Sammlerherz wohl dafür entscheiden, letztere in der blau-grün belaubten Unterart zu bevorzugen und Thalictrum lucidum nur punktuell dazuzugesellen. Immerhin lässt sich so der Wiesenrauten-Blüteneffekt etwas verlängern.

Die Staubfäden müssen bei der Glänzenden Wiesenraute auch die Zierfunktion übernehmen.

Kultur
Die Glanz-Wiesenraute lässt sich zuverlässig auf allen mehr oder weniger sonnigen, frischen bis nassen und nicht zu sauren Standorten kultivieren.

Höhere Stickstoffversorgung als sie es am Naturstandort gewöhnt ist, kann gut in Höhenwachstum umgesetzt werden, so das sie auch auf nahrhafteren Gartenböden der Konkurrenz standhalten kann.

Saatgut keimt bei gleichmäßiger Feuchte und Temperaturen um 20 Grad innerhalb von zwei bis vier Wochen. Sollte nach sechs Wochen noch keine Sämlinge aufgelaufen sein, wird nach den Regeln für Kaltkeimer fortgefahren.

Bilder


















Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blattfärbung Zierwert Frucht
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
60-100 cm Höhe
100-150 cm Höhe
weiß
hell-gelb
grün
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
vorhanden
frisch
wechselfeucht
nass
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
organische Böden
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wiesen
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
gut
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Nasswiesen
Feuchtwiesen
Staudenfluren Gebüsche Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit
Hochstaudenfluren feuchter bis nasser Standorte
Feuchtgebüsche
Feuchtwälder
Erlenbruchwälder
Auwälder
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Insektenweide
Wiese/Prärie
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
zierende Winterstruktur
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren