Magnolia x loebneri // Baumartige Stern-Magnolie

Familie Magnoliaceae, Magnoliengewächse
Pflanzen pro qm 1.00

Beschreibung

Herkunft von Magnolia x loebneri:

Die Elternarten dieser hybriden Magnolie sind die baumförmige Kobushi-Magnolie (Magnolia kobus) und die strauchige Stern-Magnolie (Magnolia stellata).

Beide Eltern stammen aus Japan und besiedeln frische, basenärmere Gebirgswälder bzw. sonnige Waldmäntel.



'Merrill' als prächtige Baumgestalt zum Ende der Blütezeit

Beschreibung: Magnolia x loebneri ist ein sommergrüner, bis 6 m hoher Großstrauch oder ein bis 8 m hoher Kleinbaum.

Die Blütezeit reicht von Anfang April bis Mitte Mai. Die Blüten sind etwas größer und derber als die der Sternmagnolie bzw. etwas filigraner als bei der Kobushi-Magnolie. Das Farbspektrum reicht von reinem Weiß zu mittlerem Rosa.

Der Laubaustrieb erfolgt erst zum Ende der Blütezeit. Im Herbst verfärbt sich das Laub in warme, gedeckte Gelbtöne.



'Leonard Messel' wird bevorzugt strauchförmig gezogen, steht aber auch als Hochstamm zur Verfügung.

Verwendungshinweise: Die Baumartige Stern-Magnolie hat ein eigenständiges Erscheinungsbild etwa in der Mitte der Elternarten. Damit erweitert sie das Repertoire der Magnolien auf sinnvolle Weise.

Durch den malerischen Wuchs und die dezente Herbstfärbung ist sie auch außerhalb der eindrucksvollen Blütezeit ein reizender Anblick, der sich zur Einzelstellung in parkartigen Anlagen, vor Waldrändern oder im Gebäudekontext anbietet.

Magnolia x loebneri überzeugt dabei sowohl als Hochstamm, als mehrstämmiger Großsstrauch oder als Schirmform gleichermaßen.



'Merrill' als mehrstämmiger Großstrauch

Kultur: Magnolia x loebneri ist in Mitteleuropa überall gut winterhart und auch die Blüten und Knospen ertragen Spätfröste weitgehend unbeeindruckt. Die Knospen sind dicht grau-filzig behaart.

An die Kulturbedingungen werden keine sonderlichen Anforderungen gestellt. Tiefgründige, nahrhafte, frische bis feuchte Böden ohne Trockenstress und mit wenig Kalk sind ideal. Der übermäßige Auftrag von Boden auf den Wurzelteller beeinträchtigt die Vitalität.

Sonnige bis halbschattige, gerne etwas wärmebegünstigte Lagen werden bevorzugt.

Der Wurzelteller wächst flach ausgebreitet, benötigt also Abstand zu Pflasterflächen. Auch Bodenverletzungen im Bereich des Wurzeltellers und mechanische Belastungen sollten vermieden werden.

Nach der Erziehung sind erhaltende Schnittmaßnahmen nicht zwingend erforderlich. Man kann aber zur Unterstützung eines malerischen Habitus nach Innen wachsende Triebe oder solche, die steil nach Oben wachsen entfernen. Der Schnitt erfolgt nach der Blüte.



Nach etwa 20 Jahren geht bei 'Merrill' das Wachstum stärker in die Breite denn in die Höhe.

Sorten:

  • Leonard Messel: ca. 500 cm hoch, zunächst trägwüchsig, wächst bevorzugt mehrtriebig-strauchförmig wie eine kräftige Stern-Magnolie, ist aber auch als Hochstamm verfügbar, Blüten außen rosa, innen fast weiß (Handelsstandard)
  • Merrill: ca. 700 cm hoch, zunächst aufrechter Habitus mit Tendenz zu baumartigem Wuchs, im Alter aber breiter als hoch, große, rein-weiße Blüten, gelegentlich mit zartem rosa-violetten Streifen auf der Außenseite, duftend (Handelsstandard)
  • Bilder






    Leonard Messel



    Leonard Messel



    Leonard Messel



    Merrill



    Merrill



    Merrill



    Merrill



    Attribute

    Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Strauch
    Großstrauch
    Baum
    Kleinbäume
    breit ausladend
    weiß
    rosa
    rosé-weiß
    April
    grün
    zierende Herbstfärbung
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    vorhanden
    frisch
    gut drainiert
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    keine Bodenverdichtung
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Zuchtform
    gut
    Sehr gering
    strukturbildender Solitär
    verträglich
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Ländlicher Garten
    Mediterraner Garten
    Repräsentative Gärten
    Waldgarten
    öffentliches Grün
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Hauptsortiment
    sommergrün
    Gehölzrand/Staudenfluren