Sarcococca hookeriana (Sarcococca humilis) // Himalaya-Fleischbeere, Schleimbeere

Familie Buxaceae, Buchsbaumgewächse
Pflanzen pro qm 5.00
Wikipedia Sarcococca hookeriana (Sarcococca humilis)
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Sarcococca hookeriana: Die Himalaya-Fleischbeere kommt in der zentralen Himalaya-Regionen vor.

Sie besiedelt den Unterwuchs von lichten bis dichten Wäldern auf humosen, skelettreichen Mineralböden. Die Bodenreaktion reicht von alkalisch bis sauer.

Die Wasserversorgung ist frisch, durch die mitunter intensive Wurzelkonkurrenz mit den Waldbäumen können aber auch kurze Phasen mit leichtem Trockenstress eintreten. Das Verbreitungsgebiet ist insgesamt eher niederschlagsarm, allerdings fällt der Großteil der Niederschläge in der Vegetationsperiode im Sommerhalbjahr.

Die Winter sind kalt und recht trocken, es reicht jedoch für den Aufbau einer schützenden Schneedecke. Sie mildert den Einfluss der nicht selten zweistellig negativen Temperaturen.



Schöner, allerdings leicht chlorotischer Bestand von Sarcococca hookeriana var. humilis im Alpinarium

Beschreibung: Sarcococca hookeriana ist ein immergrüner Klein- bis Zwergstrauch. Er ist trägwüchsig.

Die Normalform erreicht Wuchshöhen von bis zu 150 cm. Im Handel sind vorwiegend die aufrecht wachsende Sarcococca hookeriana var. digyna, die als winterhärter als er Typ gilt, sowie die niedrigere, langsam in die Fläche wachsende Varietät Sarcococca hookeriana var. humilis. Sie entwickelt durch Ausläufer breite Gebüsche bis flächige Polster wird nur zwischen 30 und 70 cm hoch.

Das normalerweise dunkel-grüne, etwas ledrig-glänzende Laub ist lanzettlich und steht durch den gedrungenen, kompakten Wuchs sehr dicht.

Von Ende Dezember bis Ende März erscheinen in den Blattachseln kleine, büschelig angeordete, weiße Blüten. Sie sind eher unscheinbar, verströmen aber einen starken,  lieblichen Duft.

Im Frühling werden schwarze Beeren gebildet, die nicht selten 12 Monate am Strauch verbleiben. Sie sind wie die übrigen Pflanzteile auch stark giftig.

 :

Die Blüten sind optisch unauffällig, machen dafür durch ihren betörenden Duft umsomehr auf sich aufmerksam.

Verwendungshinweise: Sarcococca hookeriana ist im Handel problemlos erhältlich, wird aber ziemlich selten verwendet. Sie ist zwar von zurückhaltender Erscheinung, kann aber aber in nicht wenigen Situationen gewinnbringend eingesetzt werden.

In großflächigem Einsatz unter alten Baumbeständen lassen sich kontemplative, etwas statische aber niemals langweilige Flächen entwickeln. In Verbindung mit Waldgräsern, Farnen oder Waldstauden lässt sich die Statik nahezu beliebig modifizieren. Am anderen Ende der Skala, in naturhaften, dynamischen Waldpflanzungen stellen einzelne, am Besten organisch in Form geschnittene Sacococca-Polster schöne Widerlager als Elemente der Kontrolle dar.

Die Himalaya-Fleischbeere kann aber auch in betont formalen Gärten als Buchsbaum-Ersatz verwendet werden, entweder, um das Thema interessant zu variieren, oder weil die Anfälligkeit des Buchbaums für Kalamitäten vielerorts ein unkalkulierbares Ausfallrisiko darstellt.

Selbst in Pflanzgefäßen stellt Sarococca als Formschnitt ein stilvolles, repräsentatives Element dar. Die Gefäße sollten im Winter nicht völlig durchfrieren.



Früchte des Vorjahres stehen oft neben den Blüten des Folgejahres.

Kultur: Sarcococca hookeriana ist nach der Etablierung robust, die dichten Bestände machen Wildkräutern das Eindringen zumindest auf nicht zu stickstoffreichen Böden in schattigeren Lagen schwer.

Die Art ist gut Wurzeldruckverträglich und kann auch am Rande der Wurzelteller von Großbäumen eingesetzt werden. Die Etablierungsphase ist hier allerdings langwieriger, etwa drei Jahre ist Bewässerung in Trockenphasen erforderlich. Das Blattwerk wird hier auch meist nicht so dicht wie auf konkurrenzärmeren Standorten.

Gegenüber der Bodenbeschaffenheit ist die Art ebenfalls tolerant. Ideal sind humose, skelettreiche Lehmböden mit schwach alkalischer bis schwach saurer Bodenreaktion. Bei gleichmäßig frischer Wasserversorgung entwickeln sich die Sträucher am vitalsten. Gelegentlicher Trockenstress oder zeitweise feuchte Bedingungen werden aber vertragen. Übermäßige Bodenfeuchte oder gar Nässe ist dagegen ungünstig und vergilbendes Laub ist die Folge.

Die Art ist außerdem gut schattenverträglich, ist aber auch im sehr lichten Halbschatten noch problemlos einsetzbar. Wird ihr die Sonneneinstrahlung zu viel, reagiert sie mit dem Verlust von Blattchlorophyll und damit dem Wandel der eigentlich tief-grünen zu gelblich-grünen Blättern.

Die Winterhärte ist im Tiefland in ganz Mitteleuropa befriedigend. Lang anhaltende Barfröste und Wintersonne können Frost-/Trockenschäden verursachen. Die Sträucher regenerieren sich aber normalerweise willig wieder.

Besonders schöne Bestände/Exemplare entstehen, wenn nach der Blüte im Frühling ein leichter Formschnitt durchgeführt wird.

Die Vermehrung aus Samen ist zuverlässig möglich, es können sogar immer mal wieder einzelne Sämlinge im Garten auftreten. Für die Aussaat muss der Fleischkörper entfernt werden und die Keimung unter luftfeuchten, dauerhaft frischen Bedingungen eingeleitet werden.

Daneben können auch halb ausgereifte Kopfstecklinge bewurzelt werden.

 :

Die Entwicklung kugeliger Wuchsformen kann mit Schnittmaßnahmen unterstützt werden.

Sorten:
  • var. humilis: 30 bis 70 cm hoch, durch Ausläufer mit der Zeit bodendeckend, oft rötlich überlaufene Triebe, seltener im Handel
  • var. digyna: aufrechter Wuchs ohne Ausläufer, bis 150 cm hoch, schmale Blätter mehr oder weniger gegenständig, purpur-rot überlaufene Triebe, gilt als die winterhärteste Form (handelsüblich)
  • Bilder






    var. humilis



    var. humilis



    var. humilis



    var. humilis



    var. humilis



    var. humilis

    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    Strauch
    Halb-/Zwergstrauch
    Klein-Strauch
    bodendeckend
    30-60 cm Höhe
    rosé-weiß
    Januar
    Dezember
    grün
    dunkel-grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    stark giftig
    ausgeprägt
    frisch
    halbschattig
    sommerlich schattig
    absonnig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    poröser Schotter
    starker Wurzeldruck
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    arme Böden
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Asien
    Zentral-Asien
    gut
    Gering
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    strukturbildende Matrixpflanze
    verträglich
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Ländlicher Garten
    Mediterraner Garten
    Terrassen-/Balkongarten
    Repräsentative Gärten
    Steingarten/Alpinum
    Waldgarten
    für Pflanzgefäße geeignet
    Duftgarten
    Duft ausgeprägt
    Hecken
    Schnitthecke
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Nebensortiment
    winter-/immergrün
    Gehölz/Wald
    Alpinum
    Gehölzrand/Staudenfluren