Monarda citriodora // Zitronen-Monarde, Präriebergamotte

Familie Lamiaceae, Lippenblütler
Pflanzen pro qm 20.00
Wikipedia Monarda citriodora
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Monarda citriodora: Die Zitronen-Monarde kommt in mehreren Unterarten vom Norden Mexikos über die gesamten Südstaaten bis in die zentralen USA vor. Am weitesten nach Norden dringt die Unterart Monarda citridora ssp. citridora vor.

Sie wächst vorrangig an gestörten Stellen in Prärien und locker baumbestandenen Savannen sowie an ruderlaen Straßenböschungen oder sandigen Brachflächen.

Die skelett- und basenreichen, gut drainierenden Mineralböden sind mäßig trocken und stickstoffarm bis mäßig stickstoffversorgt.

Bevorzugt werden (voll-)sonnige, wärmebegünstigte Lagen.

Im Süden des Verbreitungsgebietes sind die Winter weitgehend frostfrei, im Norden mild mit selten einmal zweistelligen Minusgraden. Die Sommer sind überall warm bis heiß.



Monarda citriodora naturidentisch in einer sandigen Ruderalflur

Beschreibung: Monarda citriodora ist im frostarmen Verbreitungsgebiet eine kurzlebige Staude, in winterkälteren Regionen eine Winterannuelle. Sie keimt hier im Herbst und überwintert als Jungpflanze, die im folgenden Sommer blüht und abstirbt. In Europa wird sie in der Regel im Frühling ausgesät und blüht dann ab Anfang Juli.

Der Wuchs ist streng horstig. Je nach Standortgunst werden Wuchshöhen zwischen 30 und 80 cm erreicht. Sie gehört damit zu den zierlicheren Indianernesseln.

Die fleischfarbend-rosa Lippenblüten stehen in etagenartig angeordneten Wirteln. Zwischen diesen Etagen stehen rot-violette Hochblätter. Die Blütezeit reicht ausdauernd von Anfang Juli bis Mitte September. In Nordamerika kommen auch weiße und hell-rosa Blütenfarben vor.

Die Blätter verströmen beim Zerreiben einen zitronenartigen, starken Duft. Sie werden in Tees, zur Aromatisierung von Kaltgetränken und als Küchengewürz verwendet.

Verwendungshinweise: Die Zitronen-Monarde wird in Mitteleuropa selten verwendet. Ihre ausdauernde Blüte, deren eigenartiges Rosa und die Duftwirkung sprechen aber für die Art. Leider ist die Standfestigkeit etwas eingeschränkt. Die zarten Stängel haben Schwierigkeiten, die vergleichsweise schweren Blütenstände aufrecht zu halten.

Sie ist trotzdem eine schöne Option in den Rabatten ländlicher Gärten und sollte in keinem gepflegten, auch auf optische Reize achtendes Kräuterbeet fehlen.

In intensiv gepflegten, repräsentativen Anlagen ist sie aber auch eine überzeugende Bereicherung in von horstigen, mittelhohen Gräsern dominierten Pflanzungen und Kiesgärten.

Ansprechend sind auch Kombinationen mit mediterranen Halbsträuchern oder entsprechende Mischpflanzungen in Kübeln für Balkon und Terrasse.



'Bergamo' im Kräutergarten mit Italienischer Strohblume und Rosamarin

Kultur: In Mitteleuropa ist eine Überwinterung nur in ausgesprochen wintermilden Regionen in zusätzlich wärmebegünstigten Lagen zu erwarten. Ansonsten ist sie wie eine Einjährige zu verwenden mit Aussaat im Frühjahr. Eine Aussaat im Frühherbst mit überwinternden Jungpflanzen kann in geschützten Lagen ebenfalls versucht werden. Gelingt dies, ist mit kräftigen Pflanzen und frühem Blütenflor zu rechnen.

Die Zitronen-Monarde macht nur an vollsonnigen bis sonnigen, sommerwarmen Standorten Freude.

Die basenreichen Sand-/Kies- oder Schotterböden dürfen im Sommer kurzzeitig trockenfallen. Auf echten Trockenstandorten verkürzt sich allerdings die Blütezeit und der Wuchs bleibt eher kümmerlich. Auch die Keimrate ist hier bei Direktaussaat ausgesprochen schlecht. Völlig ungeeignet sind feuchte Böden oder gar stauende Feuchtigkeit.

Die Art versamt sich unter konkurrenzarmen, d.h. von offenen, kaum durchwurzelten Bodenstellen dominierten Bedingungen, allerdings nicht so zahlreich und zuverlässig, dass sie sich ohne Unterstützung dauerhaft halten würde. Sicherheitshalber sollte immer Saatgut gewonnen werden.



'Bergamo'

Sorten:
  • Bergamo: mit kräftig purpur-rosa Hochblättern, sonst wie die Art (im Handel meist als Monarda-Citridora-Hybride 'Bergamo')

Bilder















Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Geniessbarkeit/Giftwirkung
einjährig
zweijährig
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
rosa
Juni
Juli
August
ungiftig
Heil-/Gewürzpflanze
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ausgeprägt
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
konkurrenzschwach
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Duftgarten
Duft ausgeprägt
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
Rabatte
Insektenweide
Raritäten/Saatgut
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Felssteppen
Steppen
Gehölzrand/Staudenfluren