Ilex verticillata / Korallenhülse, Amerikanische Winterbeere

Ilex_verticillata_korallenh%c3%bclse_11 Familie Aquifoliaceae
Pflanzen pro qm 1.00

Beschreibung

Naturstandort

Ilex verticillata kommt natürlicherweise im Osten Nordamerikas von Neufundland in Kanada bis Florida im Süden der USA vor. Als beliebter Zierstrauch ist sie aber in weiten Teilen der USA und Kanadas eingebürgert.

Die Korallenbeere besiedelt ursprünglich lichte Stellen in Moor- und Auwäldern oder Gebüsche entlang von Gewässerufern und Niedermooren.

Die natürlichen Standorte sind dauerhaft frisch bis feucht, zeitweise auch nass oder kurzzeitig überschwemmt.

Die humosen Sand- oder Lehmböden bzw. Moorböden sind kalkarm und höchstens schwach alkalisch bis stark sauer.



Die Früchte machen dem Namen der Korallenhülse alle Ehre.

Beschreibung

Ilex verticillata ist ein sommergrüner Normalstrauch. Er ist trägwüchsig und erreicht Wuchshöhen von zwei bis drei Metern. Mit den Jahren entwickeln sich durch kurze Ausläufer dichte Gebüsche.

Das Laub ist nahezu ganzrandig und erinnert nur sehr entfernt an das Laub der immergrünen Ilex-Verwandschaft. Nach den ersten Frösten verfärben sich die Blätter zunächst gelblich, mitunter auch direkt bräunlich oder fast schwarz.

Die weißlichen, kleinen Blüten im Juli/August sind eher unauffällig und verströmen einen strengen Geruch. Der Fruchtansatz der weiblichen Sträucher ist dagegen sehr zierend.

Ab Mitte September sind die Zweige mit leuchtend korallen-roten Beeren überzogen, die den Winter hindurch haften bleiben. Sie sind bei Vögeln beliebt, so dass ihre Zierwirkung nach und nach reduziert wird. Für einen Fruchtansatz ist es erforderlich, einen männlichen Strauch beizufügen.

Verwendungshinweise

Ilex verticillata wird in Europa eher selten verwendet, gehört aber zum Baumschulstandard.

Die Korrallenbeere zieht v.a. im Herbst und den ersten Wintermonaten Aufmerksamkeit auf sich, ist im Rest des Jahres aber ein zurückhaltend-unauffälliger Begleiter.

Sie kann ergänzend eingesetzt werden in allerlei öffentlichen Grünanlagen, in freien Hecken oder an lichten Wald- und Gewässerrändern.

Kultur

Ilex verticillata ist bezüglich der Standortbedingungen weitgehend anspruchslos und robust. Aufgrund des trägen Wuchsverhaltens ist in den ersten Jahren etwas Aufmerksamkeit erforderlich, um die Konkurrenz durch Wildstauden zu unterdrücken.

Auf kalkhaltigen Böden entstehen Chlorosen und die Vitalität ist deutlich eingeschränkt.

Nach dem dritten Standjahr kommen die Pflanzen auf normalen Gartenböden in Mitteleuropa überall ohne weitere Bewässerung über den Sommer.

Für eine optimale Entwicklung sollten längere Trockenphasen vermieden werden, sie bringen die Pflanzen aber nicht um. Sehr förderlich sind luftfeuchte Standorte in sonnigen bis halbschattigen Lagen.

Sorten:

In Nordamerika sind eine Reihe von Auslesen im Handel, in Europa sind diese aber bislang praktisch nicht erhältlich.

Bilder





Ilex_verticillata_korallenh%c3%bclse_11

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blattfärbung Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Normalstrauch
grünlich-weiß
weiß
grün
zierend/strukturstark
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
vorhanden
eher unangenehm
frisch
wechselfeucht
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
organische Böden
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
stark sauer
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Repräsentative Gärten
Waldgarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
zierende Winterstruktur
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren