Agastache pallida x rugosa // Garten-Duftnessel

Familie Lamiaceae
Pflanzen pro qm 6.00

Beschreibung

Herkunft von Agastache pallida x rugosa

Diese Agastache ist eine reine Zuchtform. Während die wenig frostverträgliche Agastache pallida in Mitteleuropa keine Rolle spielt, wird die robustere Agastache rugosa v.a. in der weiß blühenden Auslese 'Alabaster' gerne kultiviert.

Eine leider unbekannte Sorte von Agastache pallida x rugosa zusammen mit Echinacea purpurea und Heliopsis helianthoides 'Venus'.

Beschreibung
Die Garten-Duftnessel ist eine sommergrüne, horstig-buschige Staude, die Wuchshöhen von 60 bis 100 cm erreicht. Die  violett-blauen Blüten mit den bäunlich-karminroten Kelchblättern erscheinen ausdauernd von Mitte Juli bis Mitte September.

Die Blütenstände sind über den Winter strukturstabil und von morbidem Charme.

Die gesamte Pflanze duftet ausgeprägt nach Minze, die Blätter können für Tees verwendet werden.

Verwendungshinweise
Agastache pallida x rugosa wird wesentlich seltener verwendet als andere, winterfestere und letztlich auch optisch noch attraktivere Hybriden wie insbesondere Agastache rugosa x foeniculum, ist aber im Versandhandel sicher erhältlich.

Durch die Kompaktheit und die Zweifarbigkeit des Blütenstandes entwickelt diese Hybride einen - zumindest für den Kenner - sichtbare Eigenständigkeit gegenüber vielen sonstigen Agastache-Formen.

Ihr Einsatzgebiet sind neben den üblichen Stauden- und Sommerrabatten Kräuter- und Duftgärten.

Aufgrund der langen Blütenphase und des angenehmen Duftes kann sie auch gut auf Terrassen und Balkonen in Kübeln kultiviert werden. Hier kommen sie aber nur ausnahmsweise über den Winter und müssten weitgehend frostfrei gehalten werden.

Kultur
Die Garten-Duftnessel ist kurzlebig und zudem bei anhaltenden Barfrösten nicht ausreichend winterhart.

An sonnig-warmen, nicht zu trockenen Standorten benötigt die Art kaum gärtnerische Unterstützung. Hohe Bodenfeuchte, zumal im Winterhalbjahr führt früher oder später zum Ausfall.

Auf stickstoffärmeren, humusarmen Substraten bleibt der Wuchs kompakter und die Pflanzen sind gut standfest. Auf gut drainierten Schotter- oder Sandböden ist sie insgesamt ausdauernder. Trockenstress sollte aber auch nicht zu häufig und v.a. nur kurzzeitig auftreten.

Vermutlich ist diese Hybride nicht fertil, so dass entweder regelmäßig Saatgut bezogen werden muss oder im Laufe des Sommers rechtzeitig Kopfstecklinge genommen werden müssen. Diese bewurzeln sich willig.

Sorten:
  • Globetrotter: bläulich-violette Krone mit weinroten Kelchen (Handelsstandard)
  • Bilder









    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    horstartig
    60-100 cm Höhe
    violett
    hell-blau
    Juni
    Juli
    August
    September
    grün
    Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
    zierend/strukturstark
    ungiftig
    essbar
    Heil-/Gewürzpflanze
    ausgeprägt
    mäßig trocken
    frisch
    gut drainiert
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
    stark kalk-/basenreich
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    poröser Schotter
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    arme Böden
    mittlere Böden
    frostfreie Lage
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    hitzeanfällige Lage
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Zuchtform
    befriedigend
    Mittel
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    verträglich
    konkurrenzschwach
    Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
    Ländlicher Garten
    Mediterraner Garten
    Terrassen-/Balkongarten
    Repräsentative Gärten
    Steppenpflanzung
    für Pflanzgefäße geeignet
    Duftgarten
    Duft ausgeprägt
    Rabatte
    Insektenweide
    Nebensortiment
    sommergrün
    zierende Winterstruktur