Sanguisorba tenuifolia / Ostasiatischer Wiesenknopf

Sanguisorba_tenuifolia_ostasiatischer_wiesenknopf_23 Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 3.00

Beschreibung

Naturstandort von Sanguisorba tenuifolia (Ostasiatischer Wiesenknopf): Sanguisorba tenuifolia ist vom östlichen Russland über die Mongolei und den Nord-Osten Chinas bis Korea und Japan verbreitet.

Der Ostasiatische Wiesenknopf wächst hier von der collinen bis zur montanen Stufe in Hochstaudenfluren an lichten Rändern von Auwäldern, auf dauer-frischen oder feuchten Waldlichtungen und in nur selten gemähten oder extensiv beweideten Wiesen.

Die Standorte sind vollso-nnig bis halbschattig. Die Böden sind meist tiefgründige, humose Lehmböden mit guter Stickstoffversorgung.



'Albiflora' in gängiger Verbindung mit dem Kerzen-Knöterich

Beschreibung

Der Ostasiatische Wiesenknopf ist eine sommergrüne, horstige Staude. Er erreicht Wuchshöhen von 90 bis 150 cm.

Die zylindrischen Blütenstände sind fleischfarben-bräunlich-rot, seltener rein-weiß und werden bis zu 8 cm lang. Die Blütezeit beginnt ab Mitte Juli und erstreckt sich bis etwa Ende August, in Sorten auch bis Mitte September.

Vom heimischen, zwei bis drei Wochen früher blühenden Großen Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) unterscheidet sie sich durch die langen, stark bogig überhängenden Blütenstände doch deutlich.

Im Herbst verfärbt sich das Laub oftmals zierend gelb-orange. Das gefiederte Laub ist aber auch schon vorher eine ansehnliche Struktur.

Verwendungshinweise

Sanguisorba tenuifolia ist ein stetiger, durchaus eindrucksvoller Begleiter in klassischen Rabatten gepflegeter Anlagen. Die luftigen Blütenstände werden gerne als lockerndes Element in Verbindung mit anderen, kräftigen Rabattenstauden eingesetzt.

Auch im Verbund mit von höheren Gräsern wie dem Rohr-Pfeifengras (Molinia arundinacea) dominierten, naturalistisch angehauchten Pflanzungen entstehen ansprechende Bilder.

Die Laubstruktur ist bereits vor der Blüte zierend. Allerdings neigen die Horste zum Umfallen und verfehlen ihre Wirkung dann vollkommen. In Kombination mit einem Gerüst aus kräftigen Begleitstauden und Gräsern als Stützen tritt das Problem gemildert auf. Hilfreich ist hierbei insbesondere der zeitgleich blühende Gefleckte Wasserdost (Eupatorium maculatum).

Ein Platz vor einem ruhigen Hintergrund wie einer Schnitthecke oder einer Mauer hilft, die wolkigen Blütenstände besser erfassen zu können.

Kultur

Die Art ist durchaus konkurrenzkräftig, auch auf nahrhaften, gut wasserversorgten Standorten und wird auch von kräftigen Hochstauden nur bedrängt, wenn diese wuchernd wachsen.

Trockenphasen führen v.a. im ersten Standjahr zu Vitalitätsverlusten. Mit der Zeit entwickelt die Art ein tiefreichendes, verzweigtes Wurzelsystem, dass sie auf nicht zu leichten Substraten problemlos über den mitteleuropäischen Sommer kommen lässt.

In halbschattigen Lagen sollte die Art nicht noch zusätzlich von höheren Stauden verschattet werden.



Die Standfestigkeit ist ein allgemeines Problem der Art, das in Sorten aber weitgehend umgangen werden kann.

Sorten:
  • Albiflora: sehr gut, kräftige 200-220 cm hohe Auslese der natürlichen Varietät var. alba, auch als "Alba" bezeichnet, weiße Blüte ab Mitte Juli, sehr standfest und sehr gesund
  • All Time Highh: ausgezeichnet, 180-220 cm hoch und sehr standfest, vital, rein-weiße Blüte ab Ende Juli
  • Delicatesse: sehr gut, 140-150 cm hoch, gut standfest, vital, weiße Blüte von Mitte Juni bis Mitte Juli
  • Rosea: gut, 150-190 cm hoch, sehr standfest, mäßig vital, blass-purpur-rosa Blüte von Ende Juli bis Ende August
  • Stand Up Comedian: sehr gut, 200-220 cm hoch, hervorragend standfest, weiße Blüte ausdauernd ab Anfang Juli bis Mitte September


Bilder





Sanguisorba_tenuifolia_ostasiatischer_wiesenknopf_23

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
100-150 cm Höhe
150-250 cm Höhe
weiß
rot
rosa
August
grün
zierende Herbstfärbung
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
Sibirien
gut
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Ländlicher Garten
Repräsentative Gärten
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
Wasserrand/Sumpf
Wiesen
Gehölzrand/Staudenfluren