Rudbeckia triloba / Oktober Sonnenhut, Dreilappiger Sonnenhut

Rudbeckia_triloba_dreilappiger_sonnenhut Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 4.00
Wikipedia Rudbeckia triloba
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Rudbeckia triloba: Der Dreilappige Sonnenhut kommt in mehreren Unterarten in der Osthälfte Nordamerikas vor. Er ist ein typischer Vertreter der frischen bis feuchten, erst im Herbst abtrocknenden Savannen und Hochgras-Prärien.

Savannen und Prärien werden maßgeblich von in kürzeren Jahresabständen auftretenden Feuern im Frühjahr nach einem trockenen Winter bestimmt. In den Savannen bleibt der Baumbestand dadurch lückig bzw. fehlt in den Prärien gänzlich, obwohl die oft nahrhaften und tiefgründigen, ganzjährig ausreichend wasserversorgten Böden Wald als Klimax-Bewuchs nahelegen würden.

Rudbeckia triloba kommt mit sonnigen Situationen sehr gut zurecht, steht aber am Naturstandort auch oft im Halbschatten von Eichen oder im Unterstand der bis zu drei Meter hohen Grasbestände.



Typische Verwendung im Kiesbeet, hier zusammen mit Ludwigs-Beifuß

Beschreibung: Rudbeckia triloba ist eine horstige, kurzlebige Staude bzw. Zweijährige. Nich tselten vergeht sie schon nach der ersten Vollblüte.

Sie erreicht Wuchshöhen von 100 bis 150 cm. Durch reiche Verzweigung wirken die Horste auffällig buschig.

Die sehr zahlreichen Blüten mit den dunkelbraunen Röhrenblüten im Zentrum und den vergleichsweise kurzen, gelben Zungenblüten erscheinen im Hochsommer ab Anfang August ausdauernd bis zu den ersten Frösten im November.

Die dunklen Samenstände sind bis in den Winter hinein zierend.



Unter Trockenstress bleibt Rudbeckia triloba niedriger, die Blühfreude leidet aber nicht. Ludwigs-Beifuß und Tautropfen-Gras greifen die Nordamerika-Thematik auf.


Verwendungshinweise: Der Dreilappige Sonnenhut wird seit der Jahrtausendwende häufiger in Prärie-Mischpflanzungen im öffentlichen Raum, gerne auch im Straßenbegleitgrün eingesetzt.

Die preiswert zu beziehende Rudbeckia triloba ist mit ihrem relativ eigenständigen Habitus und der im Vergleich zu vielen anderen Sonnenhüten selteneren Verwendung eine gute Option für alle sonnig-warmen Rabatten und prärieartigen Flächen.



Rudbeckia triloba als williger Akteur in einer von Anwohnern angelegten ehemaligen Baumscheibe.

Kultur: Die Art ist auf allen tiefgründigen, mehr oder weniger nahrhaften Mineralböden ohne allzu ausgeprägte Trockenphasen robust und durchsetzungsfähig. Generell gilt sie als eher feuchtigkeitsliebend.

Die sich rasch entwickelnde Art ist aber durch das ausgedehnte Wurzelwerk schon im zweiten Standjahr unabhängig von Bewässerung zu kultivieren. Wo im Sommer regelmäßig Trockenstress auftritt, bleibt sie deutlich niedriger, blüht aber ungemindert und macht keinen leidenden Eindruck.

Sie gehört nicht zu den ausdauernden Stauden, versamt sich aber willig, ohne lästig zu werden. Sie ist dadurch nicht besonders standorttreu, was aber eine abwechslungsreiche Dynamik in große Flächen bringt.

Sie gedeiht auch in absonnigen Lagen befriedigend, man erwartet sie aber eigentlich in sonnigen Situationen.



Repräsentativ am Wasserbecken

Sorten:
  • Prairie Glow: ebenfalls wüchsige Auslese mit gelben, im Aufblühen orange überlaufenen Zungenblüten, die sich im weiteren Verlauf über Orange zu einem rostigen Orange-Rot verfärben, sortenechte Versamung

Bilder





Rudbeckia_triloba_dreilappiger_sonnenhut


Rudbeckia_triloba_oktober_sonnenhut_p1100804


Rudbeckia_triloba_dreilappiger_sonnenhut_22


Rudbeckia_triloba_dreilappiger_sonnenhut_(4)


Rudbeckia_triloba_oktober_sonnenhut_(2)


Rudbeckia_triloba_oktober_sonnenhut_(5)

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Zierwert Frucht
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
100-150 cm Höhe
gelb
orange
August
September
Oktober
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
Ländlicher Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Wiese/Prärie
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Wiesen
Gehölzrand/Staudenfluren