Cyrtomium fortunei / Mond-Sichelfarn, Ilexfarn, Sagopalmenfarn

Cyrtomium_fortunei_mond-sichelfarn_11 Familie Dryopteridaceae, Wurmfarngewächse
Pflanzen pro qm 4.00

Beschreibung

Naturstandort von Cyrtomium fortunei Mond-Sichelfarn: Cyrtomium fortunei ist in Ost-Asien weit verbreitet. Er besiedelt weite Teile Chinas, den Nord-Osten Indiens und dringt weiter nach Osten über Taiwan bis nach Japan vor.

Typische Standorte sind gut drainierte, kräftige Humusauflagen über Kalkfels-Böden. Aufgrund der hohen Niederschläge trocknen die Substrate nicht ab, sind aber selbst in den Wintermonaten/Regenzeiten niemals staufeucht.

Bevorzugt werden halbschattige bis schattige Standorte in verschiedenen Waldhabitaten.



Cyrtomium fortunei sorgt hier zwischen den Garten-Klassikern Japan-Segge und Großblumigem Rhododendron für Neugierde beim Betrachter.

In Teilen der südlichen USA und in Italien ist die Art neophytisch eingebürgert. Auch in Groß-Britannien und Österreich gibt es verwilderte Populationen. Selbst in Süddeutschland und in den Niederlanden sollen vereinzelt Gartenflüchtlinge auftauchen.

Beschreibung

Der Ilexfarn ist ein immergrüner, horstiger Farn von bis zu 60 cm Wuchshöhe.

Das Erscheinungsbild mit den ledrigen, groben Wedeln ist sehr charakteristisch.

Verwendungshinweise

Cyrtomium fortunei ist ein nahezu unverwechselbarer Farn mit großer, vielleicht sogar etwas plakativer Ausdrucksstärke. Er sorgt für ein unbedingt exotisches Ambiente und ist eine sehr gute Wahl für asiatische und mediterrane Gestaltungsideen.

Am Besten kommt er unter einem lichten Kronendach als strukturelle Bereicherung von Waldgrasbeständen zur Geltung. Es entstehen ruhige, stilvolle, etwas statische aber dennoch ganzjährig interessante Situationen.

Eine Kultur in größeren Gefäßen auf schattigen Terrassen oder absonnig vor Mauern kann ebenfalls sehr stimmungsvoll sein. Die Überwinterung muss dann aber hell und frostfrei erfolgen, ohne dass der Wurzelballen austrocknen darf.



In luftfeuchten, stark geschützten Gebäudenischen ist der Reispapierbaum ein kongenialer Partner.
Hirschzunge und Breitblättrige Segge vervollständigen das archaische Quartett.


Kultur

Der Ilexfarn ist in winterrauhen Lagen nicht besonders ausdauernd und nicht zur Verwendung geeignet. Frost und Wintersonne führen rasch zu Blattschäden. In wintermilden Regionen oder in ausgesucht geschützten Lagen entwickelt er sich jedoch zumindest auf nahrhaften Substraten vergleichsweise rasch zu kräftigen Exemplaren mit prägendem visuellem Einfluss.

Ideal sind stark humose, neutrale bis saure Substrate, die dauerhaft frisch bis feucht sind. Sowohl Trockenphasen als auch winterliche Staunässe sind ungünstig und führen zu Kümmerwuchs bzw. zum Abfaulen der Wurzeln.

Mittagssonne kann zum Ausbleichen der Wedel führen und wirkt sich insgesamt eher ungünstig auf die Vitalität aus. Sehr schattige Standorte werden ertragen, die Zuwächse sind hier aber gering.

Eine Kombination mit wüchsigen Hochstauden ist nicht zu empfehlen.

Bilder





Cyrtomium_fortunei_mond-sichelfarn_11


Cyrtomium_fortunei__mond-sichelfarn_23


Cyrtomium_fortunei_mond-sichelfarn_23

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blattfärbung Duft Wasserhaushalt
Staude
Farn
horstartig
30-60 cm Höhe
grün
dunkel-grün
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft
halbschattig
sommerlich schattig
ganzjährig schattig
absonnig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
humos
organische Böden
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
stark sauer
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
sehr gut
Hoch
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren