Prunus lusitanica / Portugiesischer Kirschlorbeer, Iberische Lorbeerkirsche

Prunus lusitanica portugiesischer kirschlorbeer  11 Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Prunus lusitanica
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Prunus lusitanica ist im westlichen Süd-Europa und Nord-Afrika sowie auf den Kanaren und Azoren verbreitet. Auf den Britischen Inseln ist der Portugiesische Kirschlorbeer eingebürgert.

Die Art kommt an absonnigen, auch im Sommer frischen Stellen in mediterranen Hartlaubwäldern und in den feuchten, immergrünen Lorbeer- und Wacholderwäldern der Bergregionen in subtropischen Klimazonen vor.

Die Wuchsorte zeichnen sich durch milde Winter mit nur geringen Frostgraden und mehr oder weniger niederschlagsreichen, warmen Sommern aus.

Wo die Sommer trocken sind, besiedelt die Iberische Lorberkirsche Sonderstandorte an Sickerstellen absonniger oder halbschattiger Berghänge, die auch im Sommerhalbjahr nur selten gänzlich abtrocknen.

Die skelettreichen Böden sind mäßig nahrhaft und alkalisch bis schwach sauer.



Die Kübelkultur ist in Mitteleuropa die Standardverwendung für Prunus lusitanica.

Beschreibung

Prunus lusitanica wächst am Naturstandort meist als mehrstämmiger Kleinbaum und erreicht knapp 10 m Wuchshöhe, einstämmige Exemplare können auch bis zu 20 m hoch werden.

In Mitteleuropa wächst die Art als Normalstrauch mit 2 bis 3 m Höhe. Die immergrünen Sträucher sind reich verzweigt. Charakteristisch ist das tiefgrüne, glänzend-ledrige Laub.

Die jungen Zweige und der Blattaustrieb sind weinrot gefärbt.

Im Juni erscheinen kleine, weiße Blüten in langen, aufrechten Trauben. Die Blüten duften ausgeprägt süßlich. Im Spätsommer bilden sich kleine, schwarze Kirschen.



Die Zierwirkung des jungen Blattaustriebs im Frühling ist nicht zu unterschätzen.

Verwendungshinweise

Prunus lusitanica setzt sich optisch ausreichend von der viel häufiger verwendeten Prunus laurocerasus ab, um eine interessante, aparte Erscheinung abzugeben.

In Mitteleuropa wird sie vorrangig als Kübelpflanze im repräsentativem Kontext kultiviert und muss dann hell und frostfrei überwintert werden.

Im südlichen Mitteleuropa wird sie gelegentlich in parkartigen Anlagen auch im Freiland verwendet, in der Regel als Schnitthecke oder größeres Formschnittgehölz.

Der Portugiesische Kirschlorbeer ist eine sehr schöne Wahl für mediterrane Gärten, denen sie ganzjährig ein attraktives Gerüst verschafft. Die Art ist ausgesprochen schnittverträglich und stellt im exotischerem Ambiente einen stilechten Ersatz für den Buxbaum dar.

Im Handel ist die Art auch als Kugelform, als geschnittenes Heckenelement und als Hochstamm mit Kugelkrone erhältlich.

Mit dem Portugiesischen Kirschlorbeer (Prunus lusitanica) lassen sich sehr repräsentative Situationen gestalten.

Mitunter wird die Exklusivität mit Hilfe von Prunus lusitanica auch auf die Spitze getrieben.

Kultur

Prunus lusitanica ist in Mitteleuropa in geschützten Lagen durchaus ausreichend winterhart. Winterliche Ausfälle durch Trockenschäden sind meist dann zu beklagen, wenn die Exemplare bei tief gefrorenem Boden trockenen Winden ausgesetzt sind.

Ansonsten stellt die Art recht geringe Kulturanforderungen. Während sie am Naturstandort auch in absonnigen Lagen vorkommt, wirkt sie in Gartenkultur in sonnig-warmen Situationen besser und entwickelt sich vitaler.

Stauende Nässe ist generell ungünstig. Ideal ist eine gleichmäßige Wasserversorgung, kürzere Trockenphasen werden aber nach der Etablierung schadlos ertragen.



Entlang der "Goldküste" des Zürichsees ist der Portugiesische Kirschlorbeer ein gern gesehener Gast.

Sorten:
  • Angustifolia: wie die Art, mit schmaleren Blättern (Handelsstandard)

 

Bilder





Prunus lusitanica portugiesischer kirschlorbeer  11


Prunus lusitanica portugiesischer kirschlorbeer 13


Prunus lusitanica portugiesischer kirschlorbeer 12


Prunus lusitanica portugiesischer kirschlorbeer 25

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Normalstrauch
Baum
Kleinbäume
weiß
Juni
dunkel-grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ausgeprägt
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Afrika
Nordafrika
sehr gut
Gering
strukturbildender Solitär
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
Duftgarten
Duft ausgeprägt
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Schnitthecke
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
winter-/immergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren