Phyllostachys aureosulcata // Peking-Bambus

Familie Poaceae, Süßgräser
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Phyllostachys aureosulcata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Phyllostachys aureosulcata

Der Peking-Bambus wächst im Unterwuchs lichter Bergwälder im gesamten Osten Chinas. Im mittleren und südlichen Osten der USA ist er stellenweise eingebürgert.

Phyllostachys aureosulcata bevorzugt humos-skelettreichen Böden. Sie sind nahrhaft und mäßig basenreich bis sauer. Die hohen Niederschläge im Verbreitungsgebiet sorgen für ganzjährig frische bis sickerfeuchte Bedingungen. Die gute Drainage bzw. die Hanglagen verhindern aber, dass stauende Nässe auftritt.

Phyllostachys aureosulcata sprengt die Dimensionen normaler Hausgärten, passt aber wie hier insofern gut zum Riesenmammutbaum.

Beschreibung
Phyllostachys aureosulcata ist ein immergrüner, flächig wuchernder Bambus. Er erreicht am Naturstandort bis zu 9 m Wuchshöhe, in Mitteleuropa mit den Jahren über 6 m. Die Triebe werden bis zu 4 cm im Durchmesser stark.

Die Belaubung bleibt auch im Alter mehr oder weniger bodentief erhalten. Der Wuchs der Triebe geht dennoch nur wenig in die Breite, alle Kraft entwickelt sich in die Horizontale. Triebspitze und Seitenäste bleiben auch im Alter weitgehend aufrecht und biegen sich kaum wie z.B. bei Fargesia murielae üblich zum Boden. Allerdings neigen sich die außenstehenden Halme ohne Stütze oft schräg nach Außen.

Der Austrieb junger Exemplare übertrifft den Austrieb des Vorjahres gerne um mehr als einen halben Meter.

Der Austrieb erfolgt im Mittel ab Mitte Mai. Auf nahrhaften, gut wasserversorgten Standorten nehmen die Triebe oft eine Zick-Zack-Form an. Sie entsteht durch das rasante Längenwachstum und der damit verbundenen Gewichtszunahme, der die jungen Triebe vor der Verholzung nachgeben.

Die reifen Triebe des Typs sind grün mit orange-gelben Längsstreifungen. Im Handel sind vorrangig die beiden Auslesen mit gänzlich orange-gelben Trieben.

Ähnlich sind die etwas niedriger bleibenden Phyllostachys nuda mit grünen Trieben und  Phyllostachys bissetii mit oliv-grünen Trieben. Zierlicher bleiben Phyllostachys aurea mit grünen Trieben und gelblich-grünem Laub sowie Phyllostachys nigra mit schwarz-braunen Trieben. Beide gelten als etwas frostempfindlicher.

In China werden die jungen Sprossen verzehrt.

Verwendungshinweise
Phyllostachys aureosulcata ist zweifellos eine eindrucksvolle Erscheinung. Allerdings benötigt sie viel Platz und kommt nur in sehr großzügigen Anlagen sinnvoll zur Geltung.

In der Regel wird die Art als überdimensionale Hecke verwendet, denkbar wäre aber auch ein Einsatz im Unterwuchs lichter Bäume für exotische Waldsituationen. Allerdings muss dann eine sehr wirkungsvolle Wurzelsperre vorgesehen werden, sollen sich mittelfristig noch andere Stauden oder Sträucher halten.

Ohne Schnittmaßnahmen bleiben die Triebe tief belaubt.

Mitunter wird sie auch in sehr großen Pflanzgefäßen gehalten, wofür sie aufgrund des Expansionsbedürfnisses und des hohen Wasserbedarfs aber nur vorübergehend geeignet ist.

Es kann auch durchaus ansprechend sein, alte Exemplare im unteren Drittel zu einer Schirmform aufzuasten und die gelblichen Bambusrohre freizulegen.

'Aureocaulis' ist die übliche Kulturform in Europa.

Kultur
Phyllostachys aureosulcata ist in den meisten Regionen Mitteleuropas im Prinzip ausreichend winterhart. Allerdings verträgt er keine Wintersonne in Verbindung mit gefrorenen Böden. Es kommt sonst rasch zu erheblichen Trockenschäden.

In harten Wintern in rauhen Lagen kann die Art auch gänzlich zurückfrieren, treibt aber meist wieder aus. Sehr große Solitäre stammen oft aus mediterranen Vermehrungsbetrieben, in denen die Exemplare niemals Frost ausgesetzt waren. Es ist sicherer, kleinere Qualitäten aus mitteleuropäischer Produktion zu beziehen.

Um möglichst vitale Bestände zu erhalten, sollten daher generell windgeschützte, wärmebegünstigte aber trotzdem luftfeuchte Lagen gewählt werden. Während bei ausreichender Bodenfeuchte im Sommer sonnige Standorte wegen der höheren Wärmemenge günstig sind, sollten die tiefer stehende Sonne im Winter von Gebäuden oder dichten Baumkronen abgefangen werden.

Soll die Art ihre volle Wuchskraft entfalten, werden längere Trockenphasen vermieden. Etablierte Exemplare kommen auf tiefgründigen, guten Substraten aber selbst im niederschlagsarmen Nord-Osten Deutschlands problemlos ohne Bewässerung über die Sommer. Die Wuchskraft ist auf mäßig rockenen Standorten natürlich etwas reduziert, was aber kein Nachteil sein muss.

Kübelpflanzen dürfen nicht vollständig durchfrieren und müssen auch im Winter gewässert werden.

Phyllostachys aureosulcata sollte generell mit effektiven, tiefreichenden Wurzelsperren versehen werden. Die Rhizome sind in der Lage, auch Mauerwerk zu beschädigen.

Sorten:
  • Aureocaulis: wie der Typ, intensiv gelbe Stängel (Handelsstandard)
  • Spectabilis: wie der Typ, ausgeprägt gelbe Stängel (Handelsstandard)
  • Bilder





















    Aureocaulis



    Aureocaulis

    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft
    Staude
    Gras
    Strauch
    Großstrauch
    flächendeckend
    150-250 cm Höhe
    grün
    dunkel-grün
    ungiftig
    essbar
    unbedeutend
    Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
    mäßig trocken
    frisch
    gut drainiert
    feucht
    sonnig
    halbschattig
    absonnig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    organische Böden
    poröser Schotter
    starker Wurzeldruck
    keine Bodenverdichtung
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    frostfreie Lage
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    subtropische Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
    Asien
    Ostasien/China/Mandschurei
    gut
    Mittel
    strukturbildender Solitär
    unverträglich
    Asiatisch-Exotischer Garten
    Mediterraner Garten
    Repräsentative Gärten
    Waldgarten
    Hecken
    Schnitthecke
    Freie Blütenhecke
    Nebensortiment
    winter-/immergrün
    Lebensbereich
    Gehölz/Wald
    Gehölzrand/Staudenfluren