Linum campanulatum / Glockiger Lein

Linum_campanulatum_glockiger_lein_3 Familie Linaceae, Leingewächse
Pflanzen pro qm 12.00

Beschreibung

Naturstandort von Linum campanulatum: Der Glockige Lein ist von den Pyrenäen über das mediterrane Frankreich bis in den Nord-Westen Italiens verbreitet.

Die Art besiedelt magere Trockenrasen an schottrigen, vollsonnige Berghänge in collinen bis montanen Höhenlagen. In den Pyrenäen steigt sie bis in 1.400 m auf, in Italien nur noch bis 1.100 m. In den höheren Lagen sind die winterlichen Bedingungen mit denen des mitteleuropäischen Tief- und Hügellandes vergleichbar.



Linum campanulatum überzeugt mit kompakten, leuchtkräftigen Blütenpolstern.

Die Böden sind humus- und nährstoffarm und von stark alkalischer Reaktion. Die Schotterstruktur ist eher fein und meist relativ tiefgründig. Flachgründige, ausgesprochen trockene Felsstandorte werden nicht besiedelt.

Ökologische Zeigerwerte nach TelaBotanica  ... zur Legende
Licht (9)  Temperatur (8)  Kontinentalität (4)  Feuchte (5)  Reaktion (8)  Stickstoff (2)

Beschreibung

Linum campanulatum ist eine sommergrüne, am Grund etwas verholzende Staude. Der Wuchs ist streng horstig. Sie erreicht Wuchshöhen von 20 bis knapp 30 cm.

Von Ende Juni bis Mitte/Ende Juli erscheint ein üppiger Flor aus leuchtend-gelben Blüten.

Ausgesprochen ähnlich ist der in Teilen Mitteleuropas heimische Linum flavum.

Verwendungshinweise

Linum campanulatum ist nur mit großen Mühen und praktisch nur als Saatgut erhältlich. Da es weder ästhetisch noch standörtlich erwähnenswerte Abweichungen zum handelsüblichen Linum flavum gibt, muss man sich die Mühen des Bezuges eigentlich nicht unbedingt machen.

Tut man es doch, ist Linum campanulatum eine gute Ergänzung im Vordergrund steppenartiger Pflanzungen oder in sonnig-warmen Alpinarien. Sie wirkt v.a. überzeugend, wenn sie in individuenreicheren Beständen die Pflanzflächen durchzieht.

Passende Partner der mediterranen Naturstandorte sind z.B. das oft bestandsbildende Kalk-Blaugras, die Herzblättrige Kugelblume, Ysop-Gliederkraut oder Steppen-Wolfsmilch.

Kultur

Der Glockige Lein benötig wärmebegünstigte, möglichst sonnige Lagen auf mageren, basenreichen und gut durchlässigen Böden. Unter solchen Bedingungen ist er leichter vor der Verdrängung durch wüchsige Konkurrenten zu schützen, benötigt in Mitteleuropa aber immer gärtnerische Hilfe.

In winterrauhen Regionen mit regelmäßigen, tiefen Barfrösten sollte auf geschützte Standorte geachtet werden.

Wo der Boden ausreichend offen und konkurrenzarm gehalten wird, samt sich die Art meist willig aus und sorgt für eine angenehme Dynamik in den Flächen.

Bilder





Linum_campanulatum_glockiger_lein_3


Linum_campanulatum_glockiger_lein_23

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
gelb
Juni
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
sehr arme Böden
arme Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
gut
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
konkurrenzschwach
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
Handelsgängigkeit Lebensbereich
Raritäten/Saatgut
Alpinum
Felssteppen