Satureja spicigera // Kriechendes Berg-Bohnenkraut

Familie Lamiaceae, Lippenblütler
Pflanzen pro qm 20.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Satureja spicigera

Das Kriechende Berg-Bohnenkraut stammt aus der Türkei, dem Kaukasus und den Gebirgen Irans im Süden des Kaspischen Meeres.

Es kommt auf (voll-)sonnig-warmen, armen bis mäßig nahrhaften Kalk-Skelettböden in Felshängen und Zwergstraucheiden vor.

Die Standorte sind trocken bis mäßig trocken.



Satureja spicigera im naturhaften Alpinarium zusammen mit Potentilla speciosa.

Beschreibung
Satureja spicigera ist ein sommergrüner, in milden Wintern auch wintergrüner, an der Basis verholzender Halbstrauch von 10 bis 15 cm Wuchshöhe.

Er bildet flach-kriechende Triebe aus, die sich selten bewurzeln, sodass das Wuchsverhalten eine Mischung aus Bodendecker und Polsterpflanze ist.

In sonnig-warmen Lagen erscheinen im September zahlreiche weiße, vergleichsweise große Lippenblüten, die intensiv von Bienen und Hummeln aufgesucht werden.

Die ganze Pflanze riecht bei Berührungen, in der Sommerhitze oder nach Regenfällen intensiv aromatisch und ist ein wichtiges Gewürz der mediterranen Küche.



Bei flüchtiger Betrachtung könnte man das Kriechende Berg-Bohnenkraut auch für einen weißen Thymian halten.

Verwendungshinweise
Satureja spicigera spielt in der ästhetischen Gartengestaltung keine nennenswerte Rolle und wird überwiegend in Kräutergärten eingesetzt, die auch tatsächlich beerntet werden sollen.

Der Blütenflor fällt zwar nicht so üppig aus, dass Betrachtende mit offenem Mund zum verweilen gezwungen würden. Aber für naturalistische Situationen im Vordergrund von Kiesgärten, trocken-warmen Alpinarien oder mediterranen Felsheiden ist Satureja spicigera eine dezente Option.

Sie lässt sich auch besser mit zarteren Begleitern in differenzierteren Pflanzkonzepten kombinieren als die bekanntere, "dominantere" Satureja montana.

Bei Kübelhaltung kommt sie auch für Terrassen- und Balkongärten in Frage, wo v.a. ihr aromatischer Duft gut wahrgenommen werden kann. Die Überwinterung sollte geschützt erfolgen, so dass der Wurzelballen nicht komplett durchfriert.



Im Frühling erfolgt ein frisch-grüner Austrieb.

Kultur
Das Kriechende Berg-Bohnenkraut entwicklet sich nur in trocken-warmen, möglichst sonnigen Lagen artgerecht und ansprechend.

Staunässe führt eher früher als später zum Absterben der Pflanzen.

Generell sind in den Wintermonaten windgeschütze Lagen empfehlenswert. Auf gut drainierenden, stickstoffarmen Standorten werden zumindest im mitteleuropäischen Tiefland normale Winter aber überall klaglos überstanden.



Der Blütenflor ist nicht sonderlich dicht, aber trotzdem hübsch anzuschauen.

Bilder
























Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
bodendeckend
Polsterpflanze
niederliegend/kriechend
weiß
September
Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
grün
dunkel-grün
ungiftig
essbar
Heil-/Gewürzpflanze
vorhanden
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
sehr arme Böden
arme Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Osteuropa/Kaukasus
Asien
Kleinasien
befriedigend
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Klostergarten
Duftgarten
Duft ausgeprägt
Insektenweide
Nebensortiment
sommergrün
Alpinum
Felssteppen