Muehlenbeckia complexa / Neuseeländischer Drahtwein, Kiwi-Knöterich, Mühlenbeckie

10534_muehlenbeckia_complexa Familie Polygonaceae
Pflanzen pro qm 4.00

Beschreibung

Naturstandort

Muehlenbeckia complexa kommt in den gesamten Küstenregionen von Neuseeland und einer Australien vorgelagerten Insel (Lord How Island) natürlicherweise vor. Im Süd-Westen Australiens und entlang der kalifornischen Pazifikküste ist die Art eingebürgert. In Kalifornien gilt sie als invasiv.

Der Drahtwein besiedelt v.a. Küsten-Dünen im Bereich der Graudünen, Dünengebüsche und lichte Kiefern-Dünenwälder. In älterem, höhergelegenem Marschland ist er ein dominanter Bestandsbildner.

Er wird in Neuseeland aufgrund seiner Wuchskraft und bodenfestigenden Eigenschaften auch zur Sicherung von Dünen ingenieurbiologisch eingesetzt. Die Standorte sind frisch, mehr oder weniger nahrhaft und basisch bis schwach sauer. Bevorzugt werden vollsonnige bis licht halbschattige Lagen.

Es gibt eine Reihe von Unter- oder Kleinarten, die auch in den neuseeländischen Bergregionen auf bewegten Schotterhängen, Schotterbänken der Bergflüsse und sonnigen Waldrändern vorkommen.

Beschreibung

Muehlenbeckia complexa ist ein wintergrüner Strauch, der mit drahtigen Trieben mit dunkel rötlich-brauner Rinde und kleinen, dunkel oliv-grünen Blättern dichte Teppiche von 30 bis 40 cm Höhe bildet.

Wo vertikale Strukturen wie Felsen, Zäune oder auch Bäume zur Verfügung stehen, werden diese am Naturstandort bis in 4 (6) m Höhe überwachsen.

Die Basistriebe alter Exemplare können hier mehr als 5 cm Durchmesser erreichen. Junge Triebe bewurzeln sich bei Bodenkontakt.

Die gelblich-weißen Blüten sind klein, erscheinen aber zahlreich im Juni/Juli. Die Pflanzen sind zweihäusig getrenntgeschlechtlich. Die weiblichen Pflanzen bilden kleine, weißliche Früchte. Diese sind essbar und von süßlichem Geschmack.

Die zweite in Europa gehandelte Art ist die sehr ähnliche, schwachwüchsigere Muehlenbeckia axillaris. In Neuseeland gibt es vermutlich natürliche Hybriden der beiden Arten.

Verwendungshinweise

Muehlenbeckia complexa ist ein in Mitteleuropa nicht winterharter, entsprechend sehr selten im Freiland verwendeter Bodendecker. Wo die klimatischen Bedingungen es zulassen, entwickelt er aparte, ungewöhnliche Gartenbilder.

Am Schönsten ist er in großflächigem Einsatz als Hauptbestandsbildner, kombiniert mit größeren Felsen und robusten Kleinsträuchern. Während Muehlenbeckia complexa in Neuseeland auch Kleinbäume überwuchern kann, ist seine Wuchskraft selbst im südlichen Mitteleuropa gebrochen und gut beherrschbar. Er kann hier auch gut in Form geschnitten werden.

An vertikalen Strukturen "rankt" er bis zu 200 cm in die Höhe oder 300 cm in die Tiefe, was v.a. an Trockenmauern in mediterranen Anlagen reizvoll sein kann. Bekannter ist die Art als Ampelpflanze für Balkone, wo sie meist einjährig kultiviert wird.

Kultur

Leider ist der Drahtstrauch nur im Weinbauklima oder unmittelbar an der westlichen Nordseeküste, jeweils in geschützten Lagen einigermaßen winterhart. Auch hier verliert er nicht selten über den Winter die Belaubung und erleidet zumindest oberirdische Frostschäden. Insbesondere Wintersonne bei gefrorenem Boden ist ungünstig. Im übrigen Mitteleuropa kommt ein Einsatz nur in wärmebegünstigten Sondersituationen wie  überdachten Atrien und Wintergärten in Frage.

In warmen, sonnigen bis halbschattigen Lagen ist die Art ansonsten relativ anspruchslos. Sie verträgt sowohl rohe als auch humusreiche Sand-, Kies- und Schotterböden. Trockenphasen mindern die Vitalität, werden aber überstanden.

Im Handel ist die Art nur mit etwas Mühe zu beziehen.

Bilder





10534_muehlenbeckia_complexa


10806_muehlenbeckia_complexa


11058_muehlenbeckia_complexa

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
Kletterpflanze
Kletternd
flächendeckend
15-30 cm Höhe
niederliegend/kriechend
hell-gelb
Juni
Juli
Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
grün
dunkel-grün
ungiftig
essbar
unbedeutend
frisch
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
Australien/Neuseeland/Ozeanien
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
strukturbildende Matrixpflanze
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Heidegarten
für Pflanzgefäße geeignet
Nebensortiment
winter-/immergrün
Alpinum
Wiesen
Heiden
Gehölzrand/Staudenfluren