Hottonia palustris / Wasserfeder, Wasserprimel

Familie Primulaceae, Primelgewächse
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Hottonia palustris
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

 Die Wasserfeder (Hottonia palustris) ist in Mittel- und Nord- und Osteuropa verbreitet. Sie dringt im Osten bis in den europäischen Teil Russlands vor.

In Mitteleuropa hat sie ihren Verbreitungsschwerpunkt im Tiefland. In den Mittelgebirgsregionen ist sie weitgehend auf die Stromtäler beschränkt.

Die Wasserfeder (Hottonia palustris) darf eigentlich in keinem Gartengewässer fehlen.

Massenbestand in einem sonnigen Bach in der ostdeutschen Tiefebene

Die Wasserfeder kommt in einer Vielzahl von Gewässertypen in deren Flachwasserbereich vor. Sie ist in vollsonnigen Gräben ebenso anzutreffen wie in halbschattigen Überschwemmungsbereichen von Erlenbrüchen oder Großröhrichten.

Bevorzugt werden etwas wärmebegünstigte Lagen in eher basen- und nährstoffärmeren Gewässern.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (7)  Temperatur (6)  Kontinentalität (5)  Feuchte (12)  Reaktion (5)  Stickstoff (4)

Beschreibung

Hottonia palustris ist eine normalerweise untergetaucht wachsene, wintergrüne Wasserpflanze. Sie geht in bis zu 30 cm Wasertiefe, wo sie am Grund wurzelt. Wenn die flachen Gewässer im Sommer trockenfallen, entwickeln isch die ursprünglich fei gefiederten Laubblätter zu derberen, kompakten, fast rosettigen Wuchsformen.

Unverwechselbar ist der weiße Blütenstand, deren weißen Blüten in einem Quirl angeordnet sind. Er erhebt sich im Juni bis zu 30 cm über die Wasseroberfläche.

Verwendungshinweise

Die Wasserfeder gehört zu den attraktivsten Unterwasserpflanzen und sollte in keinem Uferbereich von Kleingewässern fehlen.Zur Wirkung kommt sie natürlich nur im Verbund mit niedrigeren Sumpfstauden und Sumpfgräsern.

Wenn sich plötzlich die Blütenstände einer größeren Gruppe von Wasserfedern über das Wasser erheben, ist dies ein fast magischer Anblick.

Sehr schön ist sie auch in Wassergefäßen auf Balkonen und Terrassen.



Wasserfedern im Entwässerungsgraben einer Rinderweide in einem Niedermoor

Kultur

Die Art ist im Grunde anspruchslos zu kultivieren. Allerdings geht sie v.a. unter nahrhafteren Bedingungen rasch verloren, wenn sie mit expansiven Sumpfstauden vergesellschaftet wird.

Die Wasserfeder kommt andererseits auch im Halbschatten von Bäumen zur Blüte, hier ist der Konkurenzdruck vieler Sumpfstauden etwas gebrochen.

Bilder









Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Wasserpflanze
Aufragend
Unterwasserpflanze
horstartig
15-30 cm Höhe
weiß
rosé-weiß
Juni
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
nass
offenes Wasser
nicht austrocknend
vollsonnig
sonnig
halbschattig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
organische Böden
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
arme Böden
mittlere Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Nordeuropa
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
sehr gut
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Stillgewässer
Oligotroph
Mesotroph
Moorgewässer
Fliessgewässer
Bäche
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Terrassen-/Balkongarten
Wassergarten
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
zierende Winterstruktur
winter-/immergrün
Freiwasser
Wasserrand/Sumpf