Helleborus x sternii // Garten-Nieswurz

Familie Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse
Pflanzen pro qm 4.00

Beschreibung

Herkunft von Helleborus x sternii

Die Garten-Nieswurz ist eine nur in Kultur vorkommende Hybride. Die Elternarten sind die Balearen-Nieswurz (Helleborus lividus) und die Korsische Nieswurz (Helleborus argutifolius).

Die Elternarten kommen nur auf Mallorca (Helleborus lividus) bzw. Korsika (Helleborus argutifolius) vor.

Sie besiedeln basenreiche, schottrige, sonnige bis halbschattige Hänge, Gebüsche und sommertrockene Flussbetten bzw. auch sickerfrische Bachufer. Auf sommertrockenen Standorten ziehen beide Arten oft im Sommer ein und treiben mit den ersten Herbst-Niederschlägen wieder aus.

Helleborus lividus ist nur wenig frosthart, während Helleborus argutifolius in den korsischen Bergen bis in Höhenlagen mit nennenswerten winterlichen Frostphasen vordringt.

Helleborus x sternii darf man als Blattschmuckpflanze betrachten, auch wenn nicht alle Formen eine aufregende Laubzeichnung zu bieten haben.

Beschreibung
Helleborus x sternii ist eine wintergrüne, horstige, am Grund stammbildende Staude. Der Wuchs wirkt breit-buschig, es werden Höhen von 50 cm erreicht.

Die ledrigen, grünen, mitunter rötlich geaderten Blätter sind meist ausgeprägt gezähnelt.

Die Blüten sind bräunlich-rötlich bis grünlich-rosa und erscheinen im Spätwinter.

Die Hybride ist recht variabel und trägt oft etwas unberechenbar unterschiedliche Anteile der Elternarten in sich. Die in Mitteleuropa nicht winterharte Helleborus lividus wurde eingekreuzt, weil sie eine aparte, rötliche Grundtönung des Laubes und eine feine, ebenfalls rötliche Zeichnung aufweist.

Neuere Sorten setzen verstärkt darauf, einen silbrigen Schimmer der Blätter hervorzuheben. Seit den 1970er Jahren wird auch die Christrose (Helleborus niger) eingekreuzt. Diese Hybriden werden als "Helleborus x ericsmithii" bezeichnet.

Verwendungshinweise
Helleborus x sternii ist mehr eine Blattschmuckstaude, auch wenn die Blüten -zumal ob der sehr frühen Blütezeit im Februar-April - durchaus ansprechend sind.

Wer mehr Wert auf den Blüten- denn auf den Blattschmuck legt, greift auf die bekannteren Sorten von Helleborus x hybridus zurück.

Die Pflanzen sind in geschützten Lagen ganzjährig eine eindrucksvolle, strukturstarke Bereicherung. Sie wirken am überzeugendsten als lockerer Verbund von Solitären.

Sie kommen insbesondere am sonnigen Gehölzrand gut zur Geltung. Sie entfalten einen etwas exotischen Duktus und passen gut in mediterrane Situationen.

In milden Wintern oder geschützten Lagen bleibt das Laub unbeschadet.

Kultur
Helleborus x sternii ist langlebig, ind der Jugendentwocklung träge und nach der etwas längeren Etablierungsphase robust. Er benötigt sonnig-warme, winterlich geschützte Standorte. In wärmebegünstigten Lagen/Regionen sind auch halbschattige Standorte geeignet. In rauhen Lagen führt Wintersonne in Verbindung mit gefrorenem Boden zu unschönen Trockenschäden.

Das - gerne kalkreiche und relativ nahrhafte - Bodensubstrat muss skelettreich-durchlässig sein, v.a. um winterliche Nässe zu vermeiden. Älteren Exemplare machen sommerliche Trockenphasen in Mitteleuropa keine Schwierigkeiten und werden ohne Bewässerung überstanden.

Sie mögen es aber nicht mehr, verpflanzt zu werden. Auch die Vermehrung durch Teilung ist aufgrund der stammbilodenden Wuchsweise nicht möglich. Die Hybride ist dafür fertil und versamt sich willig.

Sorten:
Die Sorten sind recht variabel, da sie überwiegend aus Saatgutvermehrung stammen. Invitro-Klone von Saatgut-Sorten gibt es ebenfalls, jeder Klon konserviert aber im Prinzip lediglich die Varianz der Mutter-Pflanze.
  • Ashwood Strain: grau-grünes Laub mit silbriger Aderung, kompakter Wuchs (30 cm hoch)
  • Blackthorn: rötliche Stengel, grau-grünes Laub mit roter Aderung und rötlich überlaufenen, im Grundton grünlichen Blüten
  • Silver Dollar: ca. 50 cm hoch, grünlich-weiße Blüte, dunkel-grünes, breites Laub mit silbrigem Überzug
  • Silver Lace: 40 cm hoch, grünliche Blüte, silbrig-grüne, schmale Blattspreiten, wird im Handel auch direkt Helleborus argutifolius zugeordnet
  • Tom: ca. 50 cm hoch, bräunliche Blüte, grünes Laub
  • Wintersilber: silbrig marmoriertes Laub
  • Bilder












    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    horstartig
    30-60 cm Höhe
    grünlich-weiß
    rot
    rosa
    Februar
    März
    grün
    grau-grün
    panaschiert
    rötlich
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    giftig
    unbedeutend
    mäßig trocken
    frisch
    gut drainiert
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    stark kalk-/basenreich
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    durchlässiger Lehm
    poröser Schotter
    starker Wurzeldruck
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    arme Böden
    mittlere Böden
    reiche Böden
    frostfreie Lage
    sehr wintermilde Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Zuchtform
    gut
    Mittel
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    verträglich
    Mediterraner Garten
    Terrassen-/Balkongarten
    Repräsentative Gärten
    Steingarten/Alpinum
    Steppenpflanzung
    für Pflanzgefäße geeignet
    öffentliches Grün
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Handelsgängigkeit Belaubung
    Hauptsortiment
    winter-/immergrün