Asclepias tuberosa / Knollige Seidenpflanze

Asclepias_tuberosa_knollige_seidenpflanze_11 Familie Asclepiadaceae, Hundsgiftgewächse
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Asclepias tuberosa
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Asclepias tuberosa


Die Knollige Seidenpflanze stammt aus den östlichen USA und Kanada. Die süd-westliche Verbreitungsgrenze verläuft durch den Nord-Osten Mexikos.

Asclepias tuberosa kommt vorrangig in ruderalen Wiesen, auf Straßenböschungen und in anderen Ruderalfluren sowie an lichten Stellen von Trockenwäldern vor.

Die Art bevorzugt (voll-)sonnige bis licht halbschattige Standorte. Die Böden sind oft skelettreich-durchlässige Sand-, Kies- oder Schotterböden mit schwach saurer bis alkalischer Bodenreaktion.

Die Wasserversorgung ist frisch bis mäßig trocken, wobei phasenweise auch längere Trockenzeiten auftreten können. Diese werden aufgrund eines weit- und ausgesprochen tiefreichenden Wurzelwerkes schadlos überstanden.



Asclepias tuberosa im klassischen Rabatten-Ambiente

Beschreibung

Asclepias tuberosa ist eine horstige, sommergrüne Staude. Sie erreicht etwa 50 cm Wuchshöhe. Unter frischen, nahrhaften Bedingungen können auch etwa 80 cm Höhe erreicht werden.

Charakteristisch ist die gelb-orangene bis orangene Färbung der Blütenstände, die von Ende Mai bis Anfang Juli erscheinen.

Die Blütenfarbe der Knolligen Seidenpflanze ist sehr dominant:



Die Pflanze ist in allen Teilen giftig, Vergiftungserscheinungen treten aber erst beim Verzehr größerer Mengen auf.

Verwendungshinweise

Die Blütenfarbe mit ihrem klaren, leuchtenden Orange zieht die Blicke unweigerlich auf sich. Wer die nicht ganz leicht zu integrierende Farbe mag, kommt an der Art schwerlich vorbei.

Neben der üblichen Verwendung in Rabatten können überzeugende Vegetationsbilder v.a. in steppenartigen Anlagen in Verbindung mit Gräsern erzielt werden.



Kombinationen mit Lavendel sind eine naheliegende Idee.

Kultur

Asclepias tuberosa ist insgesamt anspruchslos, solange sie genug Licht bekommt und keine Nässe ertragen muss. Auf nicht zu stickstoffreichen, sommertrockenen Standorten ist sie gut durchsetzungsfähig.

Trockenphasen beeindrucken sie nach der Etablierung nicht mehr. Die Trockenheitsresistenz beruht auf einer tiefreichenden, verdickten Pfahlwurzel. Bis diese als Wasserspeicher fungiert, benötigen Jungpflanzen aber nach der Pflanzung über mindestens eine komplette Vegetationsperiode zunächst Unterstützung in regenarmen Zeiten.

Bei ausreichend freien Bodenstellen gelingt aber auch eine Aussaat recht zuverlässig. Die Keimlinge benötigen im Normalfall keine weitere Bewässerung, allerdings zumindest auf nahrhaften Substraten Unterstützung im Kampf gegen die Konkurrenz.

Bilder





Asclepias_tuberosa_knollige_seidenpflanze_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
60-100 cm Höhe
gelb
orange
Juni
Juli
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
giftig
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Wiese/Prärie
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
Wiesen
Felssteppen
Steppen
Gehölzrand/Staudenfluren