Cistus laurifolius / Lorbeerblättrige Zistrose

Cistus_laurifolius_lorbeerbl%c3%a4ttrige_zistrose_11 Familie Cistaceae, Zistrosengewächse
Pflanzen pro qm 3.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Cistus laurifolius: Die Lorbeerblättrige Zistrose kommt im Mittelmeerraum vom westlichen Nordafrika über die Iberische Halbinsel bis nach Kleinasien vor. Entlang der Atlantikküste reichen die Vorkommen von Spanien bis in den Süden der Bretagne.

Cistus laurifolius ist ein Element der Macchien und auch der Garigue, worunter (voll-)sonnige Trockengebüsche, Felsheiden und Schaftriften und als Degenerationsstadien gerodeter Hartlaubwäldern zu verstehen sind.

Die Standorte sind mehr oder weniger trockene und stickstoffärmere Schotterböden mit geringen Kalkgehalten.

Ökologische Zeigerwerte nach TelaBotanica  ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (7)  Kontinentalität (4)  Feuchte (3)  Reaktion (3)  Stickstoff (4)



Die Blütenknospen von Cistus laurifolius sehen denen der echten Rosen tatsächlich zum Verwechseln ähnlich.

Beschreibung

Cistus laurifolius ist ein trägwüchsiger, wintergrüner Kleinstrauch, der in Mitteleuropa kaum höher als 100 cm wird. Sehr alte, wenigstämmige Exemplare erreichen an wärmebegünstigten Standorten auch bis zu 150 cm Höhe.

Das etwas ledrige Laub treibt zunächst frisch-grün aus und dunkelt dann bis zum Spätsommer oberseits dunkel-grün nach. Unterseits ist es grau-filzig behaart. Die Triebe sind drüsig-behaart und v.a. im Neuaustrieb als Schutz gegen saugende Insekten klebrig.



Alte Exemplare erreichen wie hier in Kiel durchaus über 200 cm Höhe. Dabei kahlen sie aber offensichtlich unten stark aus. Standörtlich sehr passend ist ihr hier rechterhand ein Gewöhnlicher Judasbaum (Cercis siliquastrum) beigefügt.


Die Blätter sind harzig und duften beim Zerreiben oder in der hochsommerlichen Mittagshitze aromatisch. Sie werden für die Zubereitung von Tees für die Milderung von entzündlichen Atemwegserkrankungen eingesetzt.

Die weißen Blüten mit den leuchtend gelben Zentrum erscheinen im Hochsommer von Anfang Juli bis Ende August. Nach dem Aufblühen am Morgen wird die Einzelblüte bereits am Nachmittag wieder hinfällig. Vitale Exemplare können aber über einige Wochen immer neue Blüten nachschieben.



In wintermilden Regionen an geschützten Südwänden entwickelt sich Cistus laurifolius vital und ansehnlich.

Verwendungshinweise

Cistus laurifolius kommt v.a. in mediterranen Steppen-Heiden in stark wärmebegünstigten, vollsonnigen Lagen stimmig zum Einsatz. Am Naturstandort ist sie z.B. öfter mit der immergrünen Portugiesischen Lack-Zistrose (Cistus ladanifer) - mit der sie auch hybridisiert - oder dem Schopf-Lavendel (Lavandula stoechas) vergesellschaftet, die beide in weiten Teilen Mitteleuropas nicht dauerhaft im Freiland kultiviert werden können. Es steht ja aber eine Vielzahl anderer, winterhärterer Alternativen zur Verfügung.

Alternativ macht sich Cistus laurifolius auch als Kübelpflanz auf Terrassen und Balkonen ganz prächtig. Sie sollte dann aber weitgehend frostfrei und hell wie andere mediterrane Sträucher auch überwintert werden.

An günstigen Standorten entwickelt sie mit den Jahren einen wirklich ansprechenden, typisch-mediterranen Ausdruck und ist für langfristig ausgelegte, gut unterhaltene Anlagen ein Gewinn.



Im Sommer nimmt das Laub eine dunkel-grüne, etwas blaustichige Färbung an.

Kultur

Die Art macht nur an ausgesprochen sonnig-warmen, wintermilden Standorten auf gut drainierten, basenarmen Böden einen befriedigenden, vitalen Eindruck.

Sie wird auch unter günstigen Bedingungen rasch von wüchsigeren Konkurrenten bedrängt und benötigt zumindest in den ersten Jahren regelmäßig Unterstützung im Konkurrenzkampf.

Es sind unbedingt vor kalten Nord-Ostwinden geschützte Lagen zu wählen, ansonsten friert die Lorbeerblättrige Zistrose im Winter tiefer zurück, als sie im Folgesommer nachwächst.

Staunässe ist selbstredend zu vermeiden, insbesondere im Winter führt dies rasch zu Totalverlusten. Mitteleuropäische Trockenphasen werden nach der Etablierung dagegen klaglos hingenommen.

Bilder





Cistus_laurifolius_lorbeerbl%c3%a4ttrige_zistrose_11


Cistus_laurifolius_lorbeerbl%c3%a4ttrige_zistrose_24


Cistus_laurifolius_lorbeerbl%c3%a4ttrige_zistrose___(5)


Cistus_laurifolius_lorbeerbl%c3%a4ttrige_zistrose_b


Cistus_laurifolius_lorbeerbl%c3%a4ttrige_zistrose_25

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
weiß
Juli
August
grün
dunkel-grün
grau-grün
ungiftig
Heil-/Gewürzpflanze
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
vorhanden
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
Afrika
Nordafrika
gut
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
winter-/immergrün
Felssteppen
Heiden