Cirsium heterophyllum // Verschiedenblättrige Kratzdistel

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 4.00
Wikipedia Cirsium heterophyllum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Cirsium heterophyllum: Die Verschiedenblättrige Kratzdistel kommt von Mittel- bis Nordeuropa vor, im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis in die Ukraine und nach Russland (Karte der europäischen Verbreitung).

In Deutschland konzentrieren sich die Vorkommen auf Bayerischen und Thüringer Wald sowie das Erzgebirge mit seinem nördlichen Vorland. Im Alpenraum ist die Verschiedenblättrige Kratzdistel weniger häufig. In Schleswig-Holstein finden sich isolierte Tieflandvorkommen.



Dominanzbestand von Cirsium heterophyllum in einer montanen Waldlichtung

Sie besiedelt vorrangig Feucht- und Nasswiesen, feuchte Hochstaudenfluren (Mädesüßfluren) und in Hochgebirgslagen auch feuchte Grünerlengebüsche sowie extensiv bewirtschaftete Berg-Goldhaferwiesen.

Die Standorte sind mäßig nahrhaft, meist basenarm und vollsonnig bis licht halbschattig.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG  ... zur Legende
Licht (7)  Temperatur (4)  Kontinentalität (5)  Feuchte (8)  Reaktion (5)  Stickstoff (6)

Auch in Kultur neigt die Verschiedenblättrige Kratzdistel zu expansivem Verhalten:



Beschreibung: Die Verschiedenblättrige Kratzdistel ist eine sommergrüne, bis 120 (150) cm hohe Staude. Sie wächst durch mäßige Wurzelausläufer moderat in die Fläche und bildet unter Konkurrenzbedingungen mit anderen Hochstauden lockere Bestände.

Die markanten, leuchtend purpur-violetten bis pinken Blütenstände erscheinen im Juli/August.

Verwendungshinweise: Cirsium heterophyllum gehört zu den uneingeschränkt gartenwürdigen Disteln, wird aber praktisch nicht verwendet. Das sollte den ambitionierten Privatgärtner motivieren, sich mt der Art näher zu befassen.

Sie ist eine gute Option für weiträumige, naturhafte Feuchtbereiche vor Gehölzen, an Gewässerrändern oder in feuchten Senken.

Besonders in größeren, flächigen Beständen entwickelt sie eindrucksvolle, ungewöhnliche Bilder.

Leider ist die Art im Handel nur mit einiger Mühe zu beziehen. Sie steht damit kommerziellen Projekten nicht wirklich zur Verfügung. Bis auf Weiteres bleibt sie wohl dem Garten-Enthusiasten vorbehalten.



Einzelexemplar am sonnigen, frischen Gehölzrand

Kultur: Sie sollte nur verwendet werden, wo ausreichend Platz zur Verfügung steht und mit konkurrenzkräftigen Hochstauden kombiniert werden. Sie ist dann ohne nennenswerten Aufwand zu kultivieren.

Auf nur frischen Standorten ist die Art im Tiefland etwas weniger vital, funktioniert aber trotzdem zuverlässig.

Die Beschaffung wird überwiegend als Saatgut erfolgen. Die Keimung erfolgt zuverlässig und zügig ohne dass Kühleperioden erforderlich wären.

Sorten:
  • Pink Blush: weiße Blüte mit rosa Staubfäden (kaum im Handel)
  • Bilder









    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    flächendeckend
    100-150 cm Höhe
    rosa
    violett
    pink
    Juli
    August
    blau-grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    unbedeutend
    frisch
    nass
    nicht austrocknend
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    poröser Schotter
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Moore und Sümpfe
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Europa
    Tiefland
    Mittelgebirge (montan)
    alpin
    Nordeuropa
    Mitteleuropa
    Süd-Osteuropa
    Osteuropa/Kaukasus
    Hügelland (collin)
    Asien
    Zentral-Asien
    gut
    Gering
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    Niedermoore
    Wiesen Staudenfluren Gebüsche Einsatzbereich Handelsgängigkeit
    Nasswiesen
    Feuchtwiesen
    Frischwiesen
    Hochstaudenfluren feuchter bis nasser Standorte
    Feuchtgebüsche
    Repräsentative Gärten
    Wassergarten
    Insektenweide
    Wiese/Prärie
    Nebensortiment
    Belaubung Lebensbereich
    sommergrün
    Wasserrand/Sumpf
    Wiesen
    Gehölzrand/Staudenfluren