Achillea-Filipendulina-Hybride // Schafgarbe-Hybride

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 6.00

Beschreibung

Herkunft der Achillea-Filipendulina-Hybriden: Achillea-Filipendulina-Hybride sind Kreuzungen vorrangig zwischen den Elternarten Hohe Schafgarbe (Achillea filipendulina) und der Gemeinen Schafgarbe (Achillea millefolium).



'Walter Funke' am Wegesrand mit Fingerhut und Pracht-Kerze kombiniert

Beschreibung: Achillea-Filipendulina-Hybride sind sommergrüne, horstige Stauden von 60 bis 100 cm Wuchshöhe. Das tief gezähnte bis fiederlappige Laub ist grau-grün und duftet aromatisch.

Die Doldenrispen erscheinen ausdauernd im Juni/Juli und nach Rückschnitt erneut im September. Fast alle Sorten zeichnen sich durch eine  Farbwandel mit der Alterung der Blüte aus. Das Farbspektrum reicht von rötlichen über gelbe, orangene bis hin zu rein-weißen Farbtönen.

Die Samenstände sind über den Winter strukturstabil und zierend.



'Credo' erzeugt mit seinen grünstichigen Blüten in dieser wiesenartigen Situation einen sehr interessanten Effekt.

Verwendungshinweise: Schafgarbe-Hybride werden sehr gerne in Staudenrabatten aller Art eingesetzt und wirken mit ihren pastelligen Blütenfarben oft etwas aus der Zeit gefallen. In naturhaften Wiesen und Staudenfluren wirken sie oft weniger stimmig.

In Zierrabatten lassen sie sich dagegen zwanglos eingliedern, insbesondere in Kombination mit weißen Farben.



'Hymne' hat große Ähnlichkeit mit der Edel-Schafgarbe, die allerdings nur für stickstoffarme Substrate in Frage kommt. Im Hintergrund blüht zeitgleich der Purpur-Scheinsonnenhut.

Kultur: Auf frischen, nahrhaften und durchlässigen Böden in sonnigen Lagen ist die Art recht durchsetzungsfähig und kann sich nach der Etablierung lange ohne gärtnerische Betreuung behaupten.

Gut eingewurzelte Exemplare überstehen auch gelegentliche Trockenphasen klaglos.



Die Samenstände - hier 'Walter Funke' - sorgen vom Spätsommer an den ganzen Winter über für morbiden Charme.

Sorten:
  • Credo: 80 cm hoch, von creme-gelb nach creme-weiß verfärbend
  • Feuerland: 80-100 cm hoch, gelbe Röhrenblüten und zunächst rote, über orange nach gelb verfärbende Zungenbüten
  • Hannelore Pahl: 80 cm hoch, creme-kupfrige, creme-apricot verfärbende Blüten
  • Heinrich Vogeler: 80 cm hoch, rein-weiße Blüten
  • Hella Glashoff: 60-70 cm hoch, zart creme-gelbe Blüten
  • Hymne: 50-60 cm hoch, grau-creme-weiße Blüte
  • Terracotta: 80 cm hoch, von gedeckt rot nach ocker-gelb verfärbend
  • Walter Funke: 60 cm hoch, von gedeckt rot nach zarten creme-gelb verfärbend

Bilder






Terracotta



Credo



Credo



Hymne



Hymne



Terracotta



Walter Funke



Walter Funke



Walter Funke

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
60-100 cm Höhe
gelblich-grün
weiß
hell-gelb
gelb
orange
rot
Juni
grün
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
vorhanden
frisch
vollsonnig
sonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
wintermilde Lage
Warmlagen
Zuchtform
Liebhaberpflanze
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Ländlicher Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Wiese/Prärie
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur