Arenaria tetraquetra / Kreuz-Sandkraut, Pyrenäen-Sandkraut

Arenaria_tetraquetra_var._granatensis_granada-sandkraut_11 Familie Caryophyllaceae, Nelkengewächse
Pflanzen pro qm 25.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Arenaria tetraquetra: Das Pyrenäen-Sandkraut stammt aus den spanischen und französischen Pyrenäen sowie vom Mont Ventoux im Süd-Osten Frankreichs in den sogenannten Provenzialischen Voralpen.

Arenaria tetraquetra besiedelt extrem trockene und extrem stickstoffarme Kalkfels-Habitate in den Hochlagen der Bergregionen.

Die Standorte sind vollsonnig.



Wo man ihm Widerstände vom Laibe hält, kann man einen stetigen Expansionsdrang des Pyrenäen-Sandkrauts erkennen.

Beschreibung: Arenaria tetraquetra ist ein ausgesprochen dichte, hartlaubige Polster oder Polserrasen bildender Zwergstrauch. Es werden Wuchshöhen von etwa 5 cm erreicht. Sehr alte Polster können auch knapp 10 cm Höhe erreichen.

Die immergrünen, sukkulent-reduzierten Blätter sind graustichig Grün. Im Juli sind die Polster kurzzeitig von kleinen, an Kreutzblütler erinnernde, weiße Blüten überzogen.



An vergreisenden Exemplaren treten die ansonsten unter dem dichten Blattwerk verborgenen Grundäste zum Vorschein.

Verwendungshinweise: Ein vitales, altes Polster oder gar ein amöbenartig Felsen umschließender Rasenteppich des Pyrenäen-Sandkrauts sind schon sehr interessante Anblicke.Ma bekommt sie meist nur in Botanischen Gärten zu sehen, gelegentlich auch in fachmännisch betreuten privaten Alpinarien. Im Online-Versand ist die Art aber problemlos erhältlich und gehört unter den Sandkräutern zu den Kulturfavoriten.

Das vollsonnige, warme bis heiße Alpinum mit engen Felsspaltensystemen oder entsprechende Trockenmauern sind die Kernqualifikationen der Art. Natürlich muss man sie nah an Sitzplätzen oder Pfaden drapieren, damit man sie in ihrer ganzen Eigenart wahrnehen kann. Sie zu berühren und sie sich so auch haptisch zu erschließen ist ein geradezu zwanghafter Reflex, den man ermöglichen sollte.

Daneben sind auch Steintröge oder Tuffsteine gut geeignete Einsatzorte.



Sempervivum wulfenii und Arenaria tetraquetra haben sich hier auf eine friedliche Koexistenz verständigt.

Als Partner eignen sich ausschließlich niedrige Polsterpflanzen, wobei man die "Kampfkraft" des Pyrenäen-Sandkrauts auf lange Sicht nicht unterschätzen sollte. Es kann wie ein Leichentuch über zarte Begleiter hinweggehen.

Man wird so oder so nicht umhin kommen, ein waches Auge auf die Entwicklung solcher Pflanzengemeinschaften werfen zu müssen, aber sinnige Partner sind z.B. der ungewöhnliche Hauswurz-Steinbrech (Saxifraga sempervivum), der Zungen-Steinbrech (Saxifraga callosa) mit seinen mächtigen Blütenständen oder auch die Zwerg-Schwertlilie (Iris pumila).



Wo sich höhere Hindernisse in den Weg stellen, werden diese als willkommene Stützen für ungewohntes Höhenwachstum angenommen.

Kultur: Arenaria tetraquetra ist im Prinzip ausreichend winterhart, wenn die Substrate aufgrund hervorragender Drainage auch im Winter niemals feucht sind, sondern im Gegenteil immer mal wieder abtrocknen können. Auch ausgeprägte Stickstoffarmut trägt zur Winterhärte bei und erschwert zudem Wildkräutern das Verdrängungsgeschäft etwas.

Es eignen sich daher im Grunde nur deutlich erhöhte Standorte. Hilfreich sind flachgründige, feinerdearme Schotterauflagen auf mächtigen Grobschotter-Schichten.

Verschattung ist unbedingt zu vermeiden.

Bilder





Arenaria_tetraquetra_var._granatensis_granada-sandkraut_11


Arenaria_tetraquetra_sandkraut_1060355


Arenaria_tetraquetra_sandkraut_sempervivum_wulfenii_wulfens_hauswurz_1060353


Arenaria_tetraquetra_var._granatensis_granada-sandkraut_17


Arenaria_tetraquetra_var._granatensis_granada-sandkraut_172


Arenaria_tetraquetra_kreuz-sandkraut_p1100831

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
bodendeckend
bis 15 cm Höhe
Polsterpflanze
weiß
Juli
grün
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
sehr arme Böden
arme Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Südeuropa
sehr gut
Sehr hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
konkurrenzschwach
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen