Moluccella laevis // Muschelblume

Familie Lamiaceae, Schmetterlingsblütler
Pflanzen pro qm 8.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Moluccella laevis: Moluccella laevis kommt Kleinasien bis in den Nahen Osten und dem südlichen Kaukasus vor. In Mittel-Amerika, den Westküstenstaaten der USA und dem süd-westlichen Kanada ist sie eingebürgert. Auch in der nördlichen Schwarzmeerregion und im Westen Nordafrikas gibt es neophytische Vorkommen.



Kräftiges Exemplar von Moluccella laevis auf leichtem Gartenboden

Die Muschelblume besiedelt vorrangig Standorte mit häufig gestörten, offenen Mineralböden am Rand von Äckern, in Weinbergen, Brachflächen und Ruderalfluren.

Natürliche Standorte sind mäßig trockene, vollsonnige Schaftriften, Halb-Steppen, lückige Strauchgebüsche und sonnige Ränder von Hartlaubwäldern.



Interessanter Kontrast mit der standörtlich nicht ideal passenden Carex buchananii

Beschreibung: Moluccella laevis ist eine horstige Einjährige, die auf nahrhaften, wärmebegünstigten Standorten bis zu 90 cm Wuchshöhe erreicht.

Der Blütenstand zeichnet sich durch relativ unscheinbare, weißliche Kronblätter und auffällige, hell-grüne "Muschel-Kelche" aus. Die Blütenstände erscheinen in Mitteleuropa ab Anfang August und sind dann bis in den Herbst hinein strukturstabil und zierend.

Bei Vorkultur im Gewächshaus und günstigen Witterungsbedingungen im Frühsommer kann die Blüte auch schon einige Wochen früher einsetzen.



In einer Wechselflorbepflanzung mit Grün-Weiß-Thematik zusammen mit Schmuckkörbchen

Verwendungshinweise: Die Muschelblume ist v.a. als Bestandteil von Blütengestecken bekannt, stellt aber auch im Garten eine interessante Bereicherung mit ungewöhnlichem Habitus dar.

Besonders sinnfällig ist der Einsatz der exotischen Erscheinung in mediterranen, sonnig-warmen Anlagen oder in steppenartigen, gerne steinigen Situationen. Die grünen Blüten bilden im Hoch- und Spätsommer reizvolle Kontraste mit strohigen Samenständen von Gräsern wie dem Mexikanischen Federgras oder Diesteln wie die Großköpfige Eberwurz.

Aber auch im Vordergrund von Sommer-Rabatten stellt sie eine gute Option dar.



Die Blütentrichter offenbaren im Detail ihre graphische Rafinesse.

Kultur: Die Muschelblume samt sich auf kunkurrenzarmen Standorten mit offenen Bodenstellen durchaus selber aus, benötigt hierzu aber intensive gärtnerische Betreuung, um nicht rasch verdrängt zu werden.

Sie gedeiht auf allen mineralischen, skelettreich-durchlässige Böden zuverlässig. Bis zur Blütenentfaltung sollten Trockenphasen nur kurz währen, ansonsten kommt es zu Kümmerwuchs.

Die Keimung erfolgt eher unregelmäßig.

Bilder


















Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Zierwert Frucht
einjährig
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
60-100 cm Höhe
grün
grünlich-weiß
August
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Süd-Osteuropa
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
Vord. Orient
gut
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Rabatte
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Raritäten/Saatgut
sommergrün
Felssteppen
Steppen