Lavandula x intermedia / Provence-Lavendel

Lavandula x intermedia edelwei%c3%9f 22 Familie Lamiaceae, Schmetterlingsblütler
Pflanzen pro qm 4.00

Beschreibung

Naturstandort con Lavandula x intermedia: Der Provence-Lavendel ist eine auch natürlich vorkommende Hybride aus den Elternarten Lavendula angustifolia und Lavendula latifolia.

Diese stammen ursprünglich aus der westlichen Mittelmeerregion, wo sie  auf sonnig-warmen, durchlässigen und basenreichen Hängen gedeihen.



Lavendel in Reinform

Beschreibung: Lavandula x intermedia ist ein buschiger, immergrüner Kleinstrauch von etwa 80 cm Höhe mit silbrig-grünen Blättern und violett-blauem Blütenflor im August.

Vom Spätsommer bis zum Frühling ist das Laub meist deutlich silbriger als der fast rein-grüne Frühjahrsaustrieb. Im Mittelmeerraum erreichen die Lavendel-Büsche auch Höhen von bis zu 200 cm Höhe.

Lavandula x intermedia ist v.a. in der Provence eine der wirtschaftlich bedeutendsten Lavendel-Kulturen.

Der Provence-Lavendel ist wüchsiger als der Echte Lavendel und blüht tendenziell zwei Wochen später.

Solche Frostschäden wie hier an 'Grappenhall' sieht man beim Provence-Lavendel öfter als beim Echten Lavendel:



Verwendungshinweise: Der Provence-Lavendel wird wegen seiner geringeren Winterhärte seltener verwendet als der Echte Lavendel.Nur wenige Betrachter dürften in der Lage sein, beide Arten im Garten zu unterscheiden.

Lavandula x intermedia hat entsprechend die gleiche Wirkung und hohe Verwendungswürdigkeit in mediterranen Gärten, in Bauern- und Klostergärten oder in Felssteppenanlagen. Er kann den winterhärteren Echten Lavendel v.a. dort ersetzen, wo er den Hintergrund für mittelhohe Staudenpflanzungen bilden soll.

Lavendel sollte immer ausreichend Platz bekommen, um sich unbedrängt von Nachbarpflanzen entfalten zu können. Man neigt dabei generell dazu, die kleinen Jungpflanzen zu unterschätzen. Lavendel entwickelt sich rasch in die Höhe und Breite und erreicht oft schon im zweiten Standjahr seine Endgröße.



In Warmlagen entwickelt sich der Provence-Lavendel sogar in Mitteleuropa zu einer veritablen "Heckenpflanze".

Kultur: Der Provence-Lavendel ist etwas frostempfindlicher als der Echte Lavendel und sollte nur in windgeschützten, wärmebegünstigten Lagen gepflanzt werden. Für die Kultur in Pflanzgefäßen ist er daher weniger empfehlenswert.

Lavandula x intermedia bereitet nur in (voll-)sonnigen Lagen dauerhaft Freude. Die Böden sollten relativ stickstoffarm und durchlässig sein. Staunässe gehört zu den häufigsten Todesursachen. Sommerliche Trockenphasen übersteht der Provence-Lavendel dagegen klaglos, lediglich im Frühling und Frühsommer führt Trockenheit zu Wachstumsminderung.

Wird Lavandula x intermedia nicht nach der Blüte oder nach dem Winter zurückgeschnitten, vergreisen die Sträucher und entwickeln einen niederliegend-verholzten Stamm mit endständigen Zweigbüscheln. Ideal ist ein Rückschnitt der Triebspitzen nach der Blüte und ein zweiter Schnitt nach dem Winter um mindestens 1/3 bis zur Hälfte.

Die Vermehrung ist über nicht blühende Sommer-Stecklinge gut möglich.

Sorten:
  • Arabian Nights: tief violett-blau, langstielig, 70-90 cm hoch
  • Edelweiß: weiße Blüten, bis 70-80 cm Höhe, etwas sparriger Wuchs, eine der größten weißen Sorten
  • Fragrant Memories: blau-violett, ausgeprägter Duft, 70-90 cm hoch
  • Grappenhall: hellviolett, stark duftend, 70-90 cm hoch
  • Grosso: blau-violett, sehr lange Blütenstände, 70-90 cm hoch, die Hauptanbausorte in der Provence

Bilder





Lavandula x intermedia edelwei%c3%9f 22
Edelweiß

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
Halb-/Zwergstrauch
60-100 cm Höhe
breit ausladend
weiß
violett
hell-blau
blau
Juli
August
Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
grau-grün
silbrig
ungiftig
essbar
Heil-/Gewürzpflanze
ausgeprägt
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
sehr gut
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
strukturbildende Matrixpflanze
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Klostergarten
Duftgarten
Duft ausgeprägt
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Felssteppen