Sorbaria sorbifolia / Gewöhnliche Fiederspiere, Ebereschen-Fiederspiere

Sorbaria_sorbifolia_gew%c3%b6hnliche_fiederspiere_11 Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Sorbaria sorbifolia
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Sorbaria sorbifolia: Die Gewöhnliche Fiederspiere stammt aus dem nördlichen und nord-östlichen Asien vom Ural über Sibirien, die Mongolei und den Norden Chinas bis Japan.

In weiten Teilen Kanadas und der nord-östlichen USA ist Sorbaria sorbifolia neophytisch eingebürgert. Auch in Mitteleuropa verwildert sie. In Deutschland ist sie im Umfeld von Siedlungen in den mitteldeutschen Wärmegebieten, im Tiefland von der Westfälischen Bucht bis Hamburg, Berlin und Brandenburg eingebürgert (Verbreitungskarte Deutschland).

Sorbaria sorbifolia besiedelt basen- und nährstoffreichere, sonnige Gehölzränder, Gebüsche und Waldlichtungsfluren.

Die Art wächst auf mäßig trockenen bis feuchten, aber immer durchlässigen Substraten.



Es macht Sinn, dem Ausbreitungsdrang von Sorbaria sorbifolia harte Grenzen aufzuzeigen.

Beschreibung

Die Gewöhnliche Fiederspiere ist ein sommergrüner, rasch wüchsiger Strauch von etwa 2-3 m Höhe. Er bildet durch Wurzelausläufer zügig dichte, flächige Gebüsche.

Die creme-weißen Blüten stehen in großen, aufrechten bis leicht übergeneigten Rispen. Die Blütezeit liegt im Juni/Juli.

Die kompakte 'Sem' vor einer Echten Pavie



Verwendungshinweise

Sorbaria sorbifoliaist ob seiner vielen optischen und kulturellen Vorzüge sehr beliebte Option für größere Grünanlagen. Die aparte Laubstruktur und der ansehnliche Blütenflor haben der Art viel Einsatzzeit verschafft, sodass es ihr schwerfällt, begeisterte Neugier zu erzeugen.

Dennoch macht sie sich passabel in weitläufigen, parkartigen Anlagen zur Unterpflanzung lichter, gerne exotischer Baumbestände oder als Solitär im Übergang von Parkrasen zu Baumgruppen eingesetzt werden.

Ohne effektive Ausbreitungssperre (Wurzelsperren, mehrschürige Rasen) entstehen ausufernden Einartbestände, die fast immer den Charme pflegeleichter, öffentlicher Grünanlagen versprühen.

Nur als wurzelgebändigte Solitäre in repräsentativem Ambiente entfaltet sich ihre exotische Anmutung.



'Sem' ist kurz vor der Blüte noch immer leuchtend grünlich-gelb und wird hier in einer Mittelinsel in Kontrast gesetzt mit der rotlaubigen Berberis thunbergii 'Atropurpurea' und dem silber-grünen Hippophae rhamnoides 'Hikul'.

Kultur

Wegen seiner ausgesprochenen Anspruchslosigkeit und Toleranz gegenüber stadtklimatische Belastungssituationen kann die Art auch in anspruchsloseren, pflegefreien öffentlichen Grünanlagen eingesetzt werden.

Lediglich Staunässe und Bodenverdichtung mindern die Vitalität spürbar.

Durch den frühen Laubaustrieb ist Sorbaria sorbifolia etwas spätfrostgefährdet und sollte zumindest in winterrauhen Regionen bevorzugt wärmebegünstigte und windgeschützte Standorte erhalten.

Sorten:
  • Sem: dicht-kompaktwüchsige Form, 100 bis 150 cm hoch, rötlicher Blattaustrieb, der sich über grünliches Gelb zu gelblichem Grün verfärbt

Bilder





Sorbaria_sorbifolia_gew%c3%b6hnliche_fiederspiere_11


Sorbaria_sorbifolia_gew%c3%b6hnliche_fiederspiere_23


Sorbaria_sorbifolia_gew%c3%b6hnliche_fiederspiere_07.05.2018
Sem


Sorbaria_sorbifolia_gew%c3%b6hnliche_fiederspiere_07.05.2018_2
Sem


Sorbaria_sorbifolia_p1020339
Sem


Sorbaria_sorbifolia_sem_gew%c3%b6hnliche_fiederspiere_07.05.2018
Sem

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Strauch
Klein-Strauch
Normalstrauch
breit ausladend
weiß
Juli
grün
hellgrün
gelblich
Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
Sibirien
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
aspektbildender Flächenfüller
unverträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
sommergrün
Lebensbereich
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren