Helichrysum thianschanicum // Turkestan-Strohblume

Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 12.00
Wikipedia Helichrysum thianschanicum

Beschreibung

Naturstandort von Helichrysum thianschanicum (Turkestan-Strohblume): Helichrysum thianschanicum stammt aus den zentralasiatischen Steppengebieten von Kasachstan bis in den äußersten Westen Chinas.

Die Turkestan-Strohblume besiedelt hier sandige bis sandig-kiedige, extrem stickstoffarme und trockene Sander und Binnendünen in (voll-)sonnigen Lagen. Die Substrate sind in der Regel basenreich.



Helichrysum thianschanicum 'Schwefellicht' zeigt ein kühleres Blütengelb als die Wildform.

Beschreibung

Die Turkestan-Strohblume entwickelt niedrige, immergrüne, breitwüchsige Polster-Horste. Bei dichter Pflanzung entwickeln sie auch bodendeckende Qualitäten. Die lanzettlichen Blätter sind grau-grün und auffällig weiß-wollig behaart.

Die gelben Blütenköpfe entwickeln sich von Juli bis August und erreichen 25 bis 30 cm Höhe.

Die Pflanze duftet etwas nach Curry, v.a. bei Regen.



Mit der Zeit wachsen Turkestan-Strohblumen zu teppichartigen Beständen zusammen - wenn man ihnen dabei Konkurrenten vom Leibe gehalten hat.

Sehr ähnlich ist die heimische Sandstrohblume (Helichrysum arenarium), die zumindest in naturidentischen Anlagen eine gute, allerdings seltener gehandelte Alternative ist. Sie kann auch auf sauren Substraten eingesetzt werden.

Mit der bekannteren Verwandten, dem halbstrauchigen Curry-Kraut (Helichrysum italicum) hat die Turkestan-Strohblume deutlich weniger Gemeinsamkeiten.

Verwendungshinweise

Helichrysum thianschanicum kann gut im Vordergrund naturnaher, trockener Sand- und Felssteppen eingesetzt werden. In nicht zu geringen Flächenanteilen gepflanzt, transportiert sie sehr effektiv ein trocken-warmes Ambiente.

In Kombination mit niedrigen Horstgräsern kommt zumindest in kleineren Anlagen auch eine Verwendung als Matrixpflanze in Frage. Solche Flächen müssen aber auch nach dem Bestandsschluss mindestens zweimal jährlich von Unkraut befreit werden.

Schöne Kombinationen sind z.B. zusammen mit Blau-Schwingel (Festuca cinerea), Südafrikanischer Golddistel (Berkheya multijuga), Nordischem Drachenkopf (Dracocephalum ruyschiana), Stahlblauem Mannstreu (Eryngium amethystinum) und Ausdauerndem Lein (Linum perenne) möglich.



Auch im Abblühen bleibt die Art ansehnlich ('Schwefellicht').

Kultur

Helichrysum thianschanicum ist vollkommen winterhart. Wenn es zu winterliche Ausfällen kommt, liegt es nicht an Tiefsttemperaturen, sondern an unzureichend drainierender Böden.

In niederschlagsarmen Regionen auf ausgesprochen stickstoffarmen Böden mit sehr geringer Wasserhaltefähigkeit ist die Art mit vertretbarem Aufeand zu kultivieren.

In atlantisch geprägten Klimaten ist die Turkestan-Strohblume nur mit recht intensiver gärtnerischer Betreuung gegen Wildkräuter zu verteidigen.



Natürlicher Habitus auf sehr stickstoffarmen Sandboden.

Sorten:
  • Goldkind: gold-gelbe Blüte
  • Schwefellicht: schwefel-gelbe Blüte

Bilder






Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
Polsterpflanze
hell-gelb
gelb
Juli
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
vorhanden
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
strukturbildende Matrixpflanze
verträglich
konkurrenzschwach
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
Wiese/Prärie
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Felssteppen
Steppen