Calamagrostis brachytricha / Diamant-Reitgras

Familie Poaceae, Süßgräser
Pflanzen pro qm 6.00

Beschreibung

Naturstandort von Calamagrostis brachytricha:  Das Diamant-Reitgras ist vermutlich eine regionale Varietät des Wald-Reitgrases (Calamagrostis arundinacea) und kommt in weiten Teilen des zentralen und östlichen Asiens vor. Es besiedelt vorrangig dauerhaft frische Säume entlang von Wegen, Gehölzrändern und Staudenfluren.

Die Standorte sind vollsonnig bis halbschattig. Bevorzugt werden tiefgründige, leichte Lehmböden oder anlehmig-humose Sand- bzw. Schotterbödenböden. Sommerlicher Trockenstress kann auftreten.



Vor dunklen, ruhigen Hintergründen und im Gegenlicht kommt das Diamant-Reitgras besonders gut zur Geltung

Beschreibung: Das Diamant-Reitgras ist ein horstiges, sommergrünes Gras. Es bildet unter günstigen Umständen mit der Zeit durch sehr kurze Ausläufer eine voluminöse Gestalt.

Die lockeren Blütenstände erreichen 80 bis 100 (140) cm Höhe. Sie entwickeln sich je nach Standort und Sommerverlauf ab Ende Juli bis Ende August. Die Blüten sind zart rosa-rot-braun und nehmen mit der Samenreife einen lichten Ockerton an. Die Samenstände sind bis in den Frühwinter strukturstabil und zierend.

Das Laub überläuft im Herbst häufig rötlich-braun bevor es abstirbt und den Winter in gedeckten Strohfarben verbringt.



Unter optimalen Bedingungen nimmt auch Calamagrostis brachytricha - hier in Vollblüte - mit den Jahren üppige Dimensionen an.

Ähnlich bzw. nicht zu unterscheiden ist das auch in Mitteleuropa heimische Calamagrostis arundinacea. Vereinzelt wird die Art auch als "Calamagrostis arundinacea var. brachytricha" gehandelt, was vermutlich botanisch korrekt ist. Unter Garten-Gesichtspunkten erscheint eine Differrenzierung zwischen den Wald-Reitgras-Formen bzw. die Abspaltung einer eigenständigen Art "Calamagrostis brachytricha" unnötig, da auch hinsichtlich der Standortvorlieben keine empirisch belastbaren Hinweise auf Unterschiede vorliegen.

Verwendungshinweise: Calamagrostis brachytricha gehört sicher zu den ansprechendsten Ziergräsern. V.a. im Gegenlicht, wohlmöglich im Morgentau des Spätsommers, entstehen eindrucksvolle Bilder.

Die Blüten- und Samenstände stehen vielleicht etwas luftiger als bei Calamagrostis arundinacea, was man aber nur mit viel gutem Willen erkennen kann.

Es ist für eine ganze Palette von Einsatzmöglichkeiten sehr gut geeignet. Es kann flächig als Matrix für frische bis feuchte Präriesituationen, in kleinen Gruppen in Rabatten und Staudenanlagen oder auch als subtile Zierde in Pflanzgefäßen eingesetzt werden.



Standort in einer intensiv gepflegten öffentlichen Grünanlage in Kiel mit Unterpflanzung aus Blut-Storchschnabel

Kultur: Etablierte Exemplare sind pflegeleicht und kommen auch auf leichteren, aber tiefgründigen Böden ohne zusätzliche Bewässerung über den Sommer. Ihre Wuchskraft ist auch ausreichend, um sich gegen Konkurrenzstauden sicher zu behaupten, zumal ein wenig Verschattung gut vertragen wird.

Das Diamant-Reitgras neigt zur Selbstversamung, wird dabei aber in der Regel nicht lästig. Wo sonnige Kies- und Schottersubstrate offen liegen, kann es aber auch zu heftigen Keimraten kommen. Die Samen benötigen keinen Kälteimpuls und kommen bei ausreichender Feuchte vom Frühling bis Herbst zur Keimung.

Auf sehr nahrhaften und dauerfrischen Böden leidet die Standfestigkeit.



Habitus zur Austriebsphase der Blüten

Sorten:

  • Lushan: zierlichere Wildsammlung aus dem zentralen Osten Chinas
  • Bilder


















    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Gras
    horstartig
    100-150 cm Höhe
    rosa
    September
    grün
    zierende Herbstfärbung
    Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
    zierend/strukturstark
    ungiftig
    unbedeutend
    mäßig trocken
    frisch
    wechselfeucht
    sommertrocken
    feucht
    vollsonnig
    sonnig
    halbschattig
    Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    kalkarm, leicht sauer
    kalkfrei, sauer
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    Lehm
    humos
    poröser Schotter
    kalk-/basenreich
    mittlere Böden
    reiche Böden
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    luftfeuchte und/oder kühle Lagen
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Asien
    Ostasien/China/Mandschurei
    Zentral-Asien
    gut
    Gering
    strukturbildender Gruppen-Solitär
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    strukturbildende Matrixpflanze
    verträglich
    Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Mediterraner Garten
    Terrassen-/Balkongarten
    Repräsentative Gärten
    für Pflanzgefäße geeignet
    öffentliches Grün
    Grünanlagen hoher Pflegestufe
    Rabatte
    Hauptsortiment
    sommergrün
    zierende Winterstruktur
    Gehölzrand/Staudenfluren