Weigela praecox // Frühblühende Weigelie

Familie Caprifoliaceae, Geißblattgewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Weigela praecox

Beschreibung

Naturstandort von Weigela praecox: Die Frühblühende Weigelie kommt im nord-östlichen China und Korea urwüchsig vor. Die japansichen Populationen sind vermutlich eingebürgert.

Weigela praecox wächst in dauerhaft frischen bis feuchten Waldrändern und Gebüschen.

Die Art bevorzugt saure bis schwach alkalische, nahrhafte und durchlässige Böden. Die Standorte sind sonnig bis halbschattig.



Die Blüten sind bauchig-glockig mit großen Zipfeln und sich auffällig rasch verschmälerndem Kelch.

Beschreibung


Die Frühe Weigelie ist ein sommergrüner, wüchsiger  Strauch von bis zu 300 cm Wuchshöhe und etwas geringerer Breite. Die langen Triebe sind zunächst aufrecht, später bogig übergeneigt.

Der purpur-rosa, duftende Blütenflor ist üppig und erscheint im Mai und damit etwa 2 Wochen früher als bei der ähnlichen Weigela florida. Die trichterförmigen Blüten stehen meist zu dritt bis fünft in den Blattachseln.

Verwendungshinweise

Weigela praecox ist ein etwas seltener verwendeter, zur Blütezeit sehr auffälliger Strauch.

Als Bestandteil des sehr beliebten Weigelien-Komplexes gehört er nicht zu den aufregendsten Blütensträuchern, die man sich vorstellen kann.

Sinnvolle Verwendung findet sie in Blüten-Hecken oder als Solitär in klassischen Parkanlagen.

Die weiß-panaschierte Auslese 'Variegata' hat zwar ein etwas künstliches Erscheinungsbild, kommt aber in großen Pflanzgefäßen repräsentativ daher. Zierlichere panaschierte Wuchsformen für beengtere Platzbedingungen finden sich unter den Weigela-Hybriden.



Blüten- und Blattaustrieb erfolgen bei Weigela praecox zeitgleich. Dieses Exemplar wird nicht regelmäßig ausgelichtet.


Kultur

Die Art ist insgesamt anspruchslos, reagiert aber mit Vitalitätsverlusten auf sommerliche Trockenphasen. Die Winterhärte ist in ganz Mitteleuropa uneingeschränkt gewährleistet.

In absonnigen oder gar schattigen Lagen reduziert sich der Blütenflor merklich.

Verjüngende Schnittmaßnahmen sind jährlich im Frühjahr vor dem Austrieb erforderlich. Die Art entwickelt kräftige, bodenbürtige Langtriebe, die sich im ersten Jahr kaum verzweigen und ab dem zweiten Jahr blühen. Sie vergreisen und werden nach dem vierten oder fünften Standjahr bodennah entfernt. Dadurch wird die fortlaufende Bildung vitaler Jungtriebe und ein locker-lichter Habitus gefördert.

Sorten:
  • Floreal: zart purpur-rosa Blüten und etwas dunkel-grünes Laub
  • Variegata: rosa Blüte, 150/200 cm hoch/breit, grün-creme-weiß panaschiertes Laub

fett = hervorragende Sorten, unterstrichen = sehr gute Sorten gemäß Sichtungsergebnisse Euro-Trial 2015 für Deutschland

Bilder












Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Duft
Strauch
Normalstrauch
rosa
Mai
grün
hellgrün
weiß
panaschiert
ausgeprägt
Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
sommergrün
Lebensbereich
Gehölzrand/Staudenfluren