Pimpinella saxifraga / Kleine Bibernelle

Pimpinella saxifraga    bibernelle Familie Apiaceae, Doldenblütler
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Pimpinella saxifraga
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Pimpinella saxifraga kommt in ganz Europa und über Kleinasien bis Vorderasien und bis zum Kaukasus vor.

Die Kleine Bibernelle wächst in Mitteleuropa in trockenen, sehr stickstoffarmen Magerrasen, in bodensauren Borstgrasheiden auf trockenen Sandböden bzw. Felsköpfen und in lichten, montanen Schneeheide-Kiefernwäldern.

Die Standorte sind vollsonnig bis licht halbschattig.

Beschreibung

Pimpinella saxifraga ist eine sommergrüne, horstige Staude von 40 bis 60 cm Wuchshöhe. Die weißen, manchmal auch zart-rosa Doldenblüten erscheinen von Juni bis Anfang Oktober.

Die Kleine Bibernelle riecht etwas unangenehm.

Verwendungshinweise

Die Kleine Bibernelle ist einer von vielen Doldenblütlern mit unspektakulärem Erscheinungsbild. Während die Große Bibernelle für frische und fette Wiesen eine plausible Wahl ist, ist die Kleine Bibernelle stimmig in blütenreichen Magerwiesen zu integrieren.

Sie ist von naturheilkundlicher Bedeutung und als Heilpflanze von Liebhabern in Kräutergärten verwendbar. Genutzt werden die getrockneten Pfahlwurzeln.

Im Handel ist die Art praktisch nur als Saatgut zu beziehen.

Kultur

Für eine dauerhafte Kultur sind sonnige Lagen auf stickstoffarmen, regelmäßig von Trockenstress geplagten Standorten erforderlich. Unter günstigeren Bedingungen wird sie früher oder später von wüchsigeren Konkurrenten verdrängt.

Bilder





Pimpinella saxifraga    bibernelle

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
rosé-weiß
Juli
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
Heil-/Gewürzpflanze
eher unangenehm
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Trockenrasen
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
Liebhaberpflanze
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Sandtrockenrasen
Steppenrasen
Bodensaure Borstgrasrasen
Submediterrane Halbtrockenrasen
Alpine Felsfluren Staudenfluren Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Einsatzbereich Handelsgängigkeit
Silikat
Kalk
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Trockene Sandheiden
Ländlicher Garten
Klostergarten
Gründächer
Substratstärke 8-15 cm
Substratstärke über 15 cm
Insektenweide
Wiese/Prärie
Raritäten/Saatgut
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Alpinum
Felssteppen
Steppen
Heiden