Hosta sieboldiana

Hosta_sieboldiana_blaublatt-funkie_11 Name Blaublatt-Funkie
Botanischer Name: Hosta sieboldiana
Familie Hostacea, Funkiengewächse
Pflanzen pro qm 4.00
Wikipedia Hosta sieboldiana
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Elegans

Beschreibung

Naturstandort von Hosta sieboldiana (Blaublatt-Funkie): Hosta sieboldiana stammt aus luftfeuchten Laubmischwäldern der Gebirgsregionen Japans.

Bevorzugt werden halbschattige bis schattige Lagen auf dauerhaft frischen bis feuchten, nicht staunassen und nicht austrocknenden Standorten.

Die Böden sind in Der Regel basenarm, humos-nährstoffreiche Waldböden, oft mit felsigen Skelettanteilen vermischt.



Hier scheint die Unterpflanzung mit der wintergrünen, gemeinhin unduldsamen (Dreiblättrige Waldsteinie) gut zu funktionieren. Das dichte Sommerlaub von Hosta sieboldiana hält die Kampfkraft des kleinen Kraftpakets in Schach.

Beschreibung

Die sommergrüne Blaublatt-Funkie bildet dichte, nur langsam in die Breite wachsende Horste von 40 cm Höhe. Der hell-violette Blütenstand von bis zu 60 cm Höhe erscheint im Juni/Juli.

Die handelsübliche Auslese 'Elegans' wird höher und breiter, entwickelt sich aber ebenfalls vergleichsweise langsam.

Die großen Blätter sind blau-grün mit auffäliig "genoppten" Blattadern. Im Herbst verfärbt sich das Laub durchaus zierend bräunlich-orange.



Kombinationen von Hosta sieboldiana 'Elegans' mit Großblumigen Rhododendren sind zugegebener Maßen eindrucksvoll.

Verwendungshinweise

Funkien werden nicht immer absolut stilsicher eingesetzt, so dass man bei ihrer Verwendung etwas Obacht walten lassen sollte.

Die Blaublatt-Funkie hat eine sehr starke Eigen-Charakteristik, die gefälliger zur Geltung kommt, wenn sie nicht gerade mit anderen panaschierten Laubschönheiten oder in kräftigen Farbkontrasten mit leuchtend gelben Blattschmuckpflanzen verknüpft wird.

Eleganter sind eindeutig Kombinationen mit neutraleren Partnern wie Bambusse - man denke z.B. an die schwarzen Stiele eines Phyllostachys nigra - mit Farnen, Waldgräsern und kräftigen Stauden wie  der Fieder-Rodgersie (Rodgersia pinnata).

Auch die Blaublatt-Funkie hinterlässt für lange Zeit im Winterhalbjahr nackte Erde. Auch deshalb sind wintergrüne Stauden sinnvolle Strukturpartner. Der späte Austrieb des Laubes der Funkie eröffnet aber auch die Möglichkeit, frühe Frühlingsblüher zu unterpflanzen. Das Kanadische Tränende Herz (Dicentra canadensis) gehört zu denen, die sich ohnehin zurückziehen, wenn die Blaublatt-Funkie keinen Lichtstrahl mehr gen Boden durchrutschen lässt.

In größeren Kübeln können ebenfalls repräsentative Effekte erzielt werden, allerdings müssen die Pflanzen dann so geschützt überwintert werden, dass der Wurzelballen nicht durchfriert.



Diese jugendliche Hosta sieboldiana eingerahmt von zurückhaltend grünen Waldstauden ist von subtilerem Reiz.

Kultur

In ozeanisch geprägten Regionen mit niederschlagsreichen Sommern und milden Wintern ist die Art robust und etablierte Exemplare kommen weitgehend ohne gärtnerische Unterstützung aus. In sommertrockenen Regionen leidet die Vitalität unter den Trockenphasen und verliert im Hochsommer ohne Bewässerung an Attraktivität. Die Pflanzen ertragen diesen Stress aber in gewissen Grenzen.

Auf guten Standorten sind die dichten Horste unduldsam gegenüber anderen Stauden, aufgrund des gut beherrschbaren Expansionsdranges stellt dies aber kein erhebliches Problem dar. Zumal auch ungebetene grüne Gäste davon betroffen sind.



Am Ende der blauen Sommer-Pracht verabschiedet sich die die Blaublatt-Funkie mit orange-braunem Herbstlaub

Sorten:

  • Elegans: 50/70 cm hoch (Laub/Blüte), stahl-blau-grüne Blätter, zart-violette Blüte (Handelsstandard)

Bilder





Hosta_sieboldiana_blaublatt-funkie_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
violett
rosé-weiß
Juni
blau-grün
zierende Herbstfärbung
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
gut
Mittel
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald