Hosta-Hybride / Funkie, Herzblattlilie

Hosta-hybride_undulata_variegata_funkie_11 Familie Hostaceae, Funkiengewächse
Pflanzen pro qm 4.00

Beschreibung

Herkunft der Hosta-Hybride: Die Elternarten dieser Hosta-Hybriden stammen aus dem östlichen Asien von China, Korea, Sachalin bis Japan.

Die Hosta-Hybriden sind oftmals vielfach hybridisiert und schon die ursprünglichen Ausgangsarten, mit denen seit dem späten 18. Jahrhundert die Züchtungsarbeit einsetzte, waren überwiegend selber schon hybridisiert bzw. durch teilweise über Jahrhunderte währende Kultivierung insbesondere in China und Japan mehr oder weniger stark verfälscht.

In der Regel findet man Funkien an Naturstandorten in frischen bis feuchten Berg-Wäldern, auf Waldlichtungen, an nordexponierten Steilhängen, entlang von Gebirgsbächen oder gerne auch auf überrieselten Felswänden.



Panaschierte Sorten wie Hosta 'Undulata Unvittata' sind sehr beliebt, können aber im richtigen Umfeld aristokratisches Ambiente verbreiten.

Beschreibung

Die Hosta-Hybriden sind horstig wachsende, zwischen 40 und 80 cm hohe, sommergrüne Stauden mit meist großen, oft farbigen oder panaschierten Blättern.

Die lilienartigen Blütenkerzen erscheinen ab Ende Juni bis Anfang August. Wo Hosta plantaginea als einzige duftende Funkie  prominent beteiligt ist, duften die Blüten mal mehr, mal weniger ausgeprägt. Bislang erreicht jedoch noch keine Hybride die Duftintensität der Mutter.

In Japan und China werden junge Austriebe von Funkien blanchiert ähnlich wie Spargel verzehrt.

Verwendungshinweise

Hosta-Hybriden mit ihrer teilweise abenteuerlichen, in jedem Falle aber unüberschaubaren Vielfalt der Blattfärbungen sind gut geeignet, sich der menschlichen Sammelleidenschaft vollkommen hinzugeben.

Generell sind Funkien ausgesprochen beliebte Gartenpflanzen, insbesondere die panaschierten Formen fehlen in kaum einer gepflegten Gartenanlage. Der naheliegende Gedanke, diese Hybriden als exotische Elemente z.B. in asiatisch angehauchte Gärten einzubringen, wird durch die Omnipräsenz der Hostas nicht unbedingt befördert.

Dezentere, unaufdringlichere Bilder entwickeln Wildformen oder Wildformartige Funkien wie Hosta elata in naturalistisch-exotischen Waldgärten.

In Kübeln können eindrucksvolle Bolder entstehen, nur darf der Wurzelballen nicht längere Zeit gänzlich durchgefroren sein. Staunässe ist allerdings schädlicher als Frosteinfluss. Werden die Töpfe in Gebäuden überwintert, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Temperaturen über den gesamten Winter unterhalb von 5 Grad bleiben. Andernfalls treiben die Hostas nicht wieder aus.

Kultur

Funkien bevorzugen basenarme, humus- und nährstoffreiche, frische Substrate in halbschattiger bis schattiger Lage. Die Nährstoffversorgung sollte über die Wachstumsperiode kontinuierlich über organische Mineraldünger erfolgen, um temporäre Nährstoffspitzen zu vermeiden. Verdünnter Flüssigdünger kann im Sommer auch wöchentlich über die Blätter gebraust werden und wird zu einem nicht unerheblichen Teil dann direkt über das Laub aufgenommen.

Einige wenige Sorten können bei ausreichender Luft- und Bodenfeuchte auch in der Sonne stehen, wirken hier aber meist deplaziert. Generell gelten gelb- oder weiß-panaschierte Sorten als sonnenempfindlicher.

In ozeanischen Regionen sind Funkien pflegeleicht, in kontinentalen Regionen mit häufigen sommerlichen Trockenphasen leidet die Vitalität, wenn nicht gewässert werden kann.

Die Beseitigung der Blütenstände direkt nach dem Verblühen wirkt sich positiv auf die Vitalität der Hosta aus.

Hostas sind bei Schnecken sehr beliebt. In ländlichen Regionen ist mehr oder weniger erheblicher Schadfraß kaum zu vermeiden.

Funkien sollten möglichst nicht unnötig umgesetzt werden. Will man zu groß gewordene Horste teilen, empfiehlt sich hierfür der Zeitpunkt im Frühling, an dem das oberirdische Triebwachstum einsetzt.



'Undulata Variegata' zeigt gerne üppigen Blütenflor.

Sorten:

Es gibt eine unüberschaubare Vielfalt von Hosta-Sorten, hier werden nur handelsübliche Sorten mit einigermaßen relevanten Alleinstellungsmerkmalen gelistet.

einfarbige Sorten
  • August Moon: 50/70 cm hoch, gelblich-grünes Laub, weiße, zart violettstichige Blüte
  • Blue Angel: 60/80 cm hoch (Laub/Blüte), breitwüchsige Horste bildend, graublaues Laub, weiße Blüte, bewährter Klassiker
  • Blue Moon: 30/50 cm hoch (Laub/Blüte), graublaues Laub, zart-lila Blüte
  • Fire Island: leuchtend grünlich-gelbes Laub, rote Blattstiele, lavendelfarbene Blüte
  • Fortunei Aurea: 40/60 cm hoch, leuchtend hell-gold-gelber Austrieb, später vergrünend, violette Blüte
  • Honeybell: 60/80 cm hoch (Laub/Blüte), stahlblau-bereiftes Laub, lila Blüte
  • Krossa Regal: 60/80 cm hoch (Laub/Blüte), breitwüchsige Horste bildend, hell-grünes Laub, hell-violette Blüte
  • Niagara Falls: 60/70 cm hoch, sehr große, weit ausgebreitete, dunkel-grüne Blätter mit eleganten, stark vertieften Blattadern, weiße, leicht lavendel-stichige Blüte
  • Piedmont Gold: 40/60 cm (Laub/Blüte), blass-hell-violett-blaue Blüte, leuchtend gelb-grünes Laub, tief geadert, bewährter Klassiker
  • Royal Standard: 50/70 cm hoch (Laub/Blüte), hell-grünes Laub, weiße, duftende Blüte
  • Sum and Substance: 80/100 cm (Laub/Blüte), eine der größten Hosta-Hybriden, die mit den Jahren unter guten Bedingungen immer riesigere Horste entwickelt, Blüten lavendel, das Laub ist im Schatten gelblich-grün, in der Sonne grünlich-gelb, tiefe Blattaderung, bewährter Klassiker

panaschierte Sorten
  • Albopicta: 60/80 cm hoch (Laub/Blüte), Laub mit grün-gelber Mitte und grünem Rand, violette, duftende Blüte
  • Brim Cup: 30/40 cm hoch, ausgeprägt breit-herzförmiges Laub mit sehr breitem, creme-weißen Rand mit kräftig grüner Mitte, auffallend schüsselartig gewölbtes Blatt, sehr zart lavendelfarbene, später fast weiße Blüte
  • Captain Kirk: 50/60 cm hoch, nahezu drei-gestreiftes Blatt mit dunkel-grünen Außenstreifen und leuchtend gelbem Mittelstreifen, lavendelfarbene Blüte
  • Dream Weaver: 40/50 cm hoch, dunkel-grünes, etwas blaustichiges Laub mit fahnenartiger, hell-gelber Mittelzeichnung, sehr steifees, aufrecht stehendes Laub
  • Frances Williams: 70/90 cm hoch (Laub/Blüte), graublaues Laub mit schwach abgesetzem gelb-grünen Rand, violette Blüte
  • Golden Tiara: 60/80 cm hoch (Laub/Blüte), grünes Laub mit weißem Rand, violette Blüte, bewährter Klassiker
  • Undulata Univittata: 40/60 cm hoch (Laub/Blüte), grünes Laub mit weißer Mitte, hell-violette, duftende Blüte
  • Undulata Variegata: 40/60 cm hoch (Laub/Blüte), grünes Laub mit weißem Rand, hell-violette, duftende Blüte

Zwergsorten
  • Amy Elisabeth: 20/25 cm hoch, gelbe, dunkel-grün gerandete Blätter,kräftig lavendelfarbene Blüte
  • Baby Bunting: 10/15 cm hoch, bis 40 cm breit, blau-grünes Laub, zart-blau-violette Blüte
  • Blue Mouse Ears: 10/15 cm hoch, blau-grünes Laub, lavendelfarbene Blüte
  • Cracker Crumbs: 20/30 cm hoch, gold-gelbes Laub mit schmalem, grünen Randstreifen, tief lavendelfarbene Blüte
  • Little Jay: 15/20 cm hoch, große, fast weiße Mitte mit grünen und dunkel-grünen Randstreifen, zart lavendelfarbene Blüte

Bilder





Hosta-hybride_undulata_variegata_funkie_11
Undulata Variegata


Hosta-hybride_undulata_unvittata_funkie__22
Undulata Unvittata


Hosta-hybride_undulata_unvittata_12
Undulata Unvittata


Hosta-hybride_undulata_variegata_funkie__23
Undulata Variegata


Hosta-hybride_undulata_variegata_12
Undulata Variegata

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
60-100 cm Höhe
weiß
violett
rosé-weiß
Juli
grün
hellgrün
dunkel-grün
blau-grün
weiß
gelblich
panaschiert
Geniessbarkeit/Giftwirkung Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ungiftig
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
humos
organische Böden
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Zuchtform
befriedigend
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Hauptsortiment
Belaubung
sommergrün