Gladiolus illyricus / Illyrische Siegwurz

Gladiolus_illyricus_illyrische_siegwurz_11 Familie Iridaceae, Schwertliliengewächse
Pflanzen pro qm 30.00
Wikipedia Gladiolus illyricus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Gladiolus illyricus (Illyrische Siegwurz): Gladiolus illyricus wächst fast im gesamten europäischen Mittelmeerraum sowie vom Balkan bis Kleinasien und wohl auch im Kaukasus. Nach Norden reichen die Vorkommen bis nach Österreich.

Die Illyrische Siegwurz besiedelt mäßig trockene bis feuchte, arme bis mäßig nahrhafte Wiesen der Hügel- und der Montanstufen. Die humos-lehmigen Böden sind in der Regel basenreich.

Am Naturstandort neigt sie dazu, individuenreiche Bestände aufzubauen.



Eindrucksvoller Bestand von Gladiolus illyricus

Beschreibung

Die Illyrische Siegwurz ist ein winterharter Zwiebelgeophyt von 20 bis 30 (40) cm Höhe. Durch Tochterzwiebeln entstehen langsam kleine Horste.

Diese Wild-Gladiole blüht von Mai bis Anfang Juni mit einseitswendigen, intensiv rosafarbenen Blütenähren.

Verwendungshinweise

Gladiolus illyricus ist eine interessante, selten verwendete Art für frische, sonnige Blütenwiesen. Idealerweise setzt man sie in größeren, individuenreichern Beständen.

Eine Verbindung mit niedrigen bis mittelhohen, horstigen oder rasenartigen Gräsern kommt dem natürlichen Erscheinungsbild der Art entgegen. Sehr passend ist z.B. das zurückhaltende Gewöhnliche Zittergras (Briza media) als einbettende Matrix. Und das grandiose Blüten-Duo von Sibirischer Schwertlilie (Iris sibirica) und Schlangenknöterich (Bistorta officinalis) kann mit der Illyrischen Siegwurz gut zum Trio erweitert werden.

Sie wirkt aber auch zwischen Felsen im Alpinarium nicht deplaziert. Auf etwas trockeneren Standorten könnte man sie hier z.B. auch gut mit dem zeitgleich blühenden Kleinen Mädesüß (Filipendula vulgaris) einsetzen.

Der Bezug ist mit einigen Mühen verbunden. Saatgut ist leichter zu beziehen.



Im dichten Gedränge gleichhoher Stauden zu stehen, stört die Illyrische Siegwurz in der Sonne nicht weiter.

Kultur

Gladiolus illyricus wird als Zwiebel im Herbst gesetzt und funktioniert auf sonnigen, nicht zu trockenen und nicht zu feuchten Standorten ohne expansive oder deutlich hochwüchsigere Konkurrenten recht zuverlässig.

Auch die Winterhärte ist recht gut. In winterrauhen Regionen mit häfigen schneefreien Tieffrostphasen empfehlen sich geschütze Standorte.

Eine Wiesenmahd ist nicht erforderlich und sollte - wenn überhaupt - nur einmalig spät im Jahr erfolgen.

Bilder





Gladiolus_illyricus_illyrische_siegwurz_11

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
rosa
pink
Mai
grün
Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
mäßig trocken
frisch
feucht
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
gut
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Wiese/Prärie
Raritäten/Saatgut
sommergrün
Lebensbereich
Wiesen