Asperula tinctoria / Färber-Meier, Wilde Bergröte

Asperula_tinctoria_f%c3%a4rber-meier_11 Familie Rubiaceae, Rötegewächse
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Asperula tinctoria
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Asperula tinctoria: Der Färber-Meier ist in subkontinental geprägten Mittelgebirgslagen Mittel- und Süd-Osteuropas sowie im osteuropäischen bis westasiatischen Tiefland verbreitet.

In Deutschland kommt Asperula tinctoria selten in den mittel- und süddeutschen Warmlagen der Mittelgebirge und deren vorgelagerten Hügelländer sowie im Osten Brandenburgs vor (Verbreitungskarte Deutschland). Die Art gilt als gefährdet.



Asperula tinctoria bildet auf konkurrenzarmen Standorten luftige Blütenschleier und webt sich in die Begleitflora ein.

Der wärmeliebende Färber-Meier wächst auf mäßig trockenen bis frischen, relativ stickstoffarmen und stark alkalischen Substraten in bevorzugt halbschattigen Lagen.

Er hat seine Schwerpunktvorkommen in montanen Schneeheide-Kiefern-Wäldern, in Wintergrün-Kiefern-Wäldern und in Blut-Storchschnabel-Säumen.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (5)  Temperatur (6)  Kontinentalität (6)  Feuchte (4)  Reaktion (9)  Stickstoff (3)

Beschreibung

Asperula tinctoria ist eine sommergrüne Staude von 40 bis 50 cm Höhe. Sie bildet durch Ausläufer lockere-rasige Bestände, die zur Blütezeit  von Ende Juni bis Anfang August einen zarten, weißen Schleier erhalten.

Der Trivialname "Färber-Meier" weist auf die ehemalige Bedeutung der Art für das Färben von Stoffen hin. Aus Rhizomen und Wurzeln können gelbe Farbstoffe gewonnen werden.

Verwendungshinweise

Asperula tinctoria ist eine selten verwendete und praktisch nur als Saatgut erhältliche Art für den Unterwuchs naturnah gestalteter, trocken-kalkreicher, lichter Kiefern- oder Eichen-Steppenwälder sowie die Säume von Trockengebüschen.

Die Art ist ein verträglicher und zurückhaltende Füllpflanze, die v.a. in wiesenartigen, licht halbschattigen Situationen vor oder unter Baumbeständen zur Geltung kommt.

Sehr schöne Begleiter lichter, relativ trockener Waldsäume sind z.B. die zeitgleich blühenden Digitalis grandiflora und Campanula persicifolia in einer lockeren Matrix aus Calamagrostis varia.



Die Blütenstände mit den dreizipfeligen Einzelblüten formieren sich zu schneeweißen Schleiern.

Kultur

Der Färber-Maier wird auf stickstoffreicheren Standorten rasch von wüchsigeren Konkurrenzstauden verdrängt.

Soweit die Standortansprüche streng eingehalten werden, ist eine dauerhafte Kultur mit vertretbarem Pflegeaufwand möglich.

Bilder





Asperula_tinctoria_f%c3%a4rber-meier_11


Asperula_tinctoria_f%c3%a4rber-meier_(2)


Asperula_tinctoria_f%c3%a4rber-meier_24

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
flächendeckend
30-60 cm Höhe
weiß
Juli
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Trockenrasen
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Kontinentaler Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
befriedigend
Mittel
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Sandtrockenrasen
Staudenfluren Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Gebüsche Wälder Einsatzbereich
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Wacholdergebüsche
Wärmeliebende Trocken-Gebüsche
Steppen-Eichenwälder
Subkont. Kiefern-Eichenwälder
Kiefern-Steppenwälder
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Steppenpflanzung
Waldgarten
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Raritäten/Saatgut
sommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren