Aruncus aethusifolius // Zwerg-Geißbart

Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 10.00

Beschreibung

Naturstandort von Aruncus aethusifolius: Der Zwerg-Geißbart stammt aus Korea kommt in frischen bis feuchten Laubmischwäldern oder halbschattigen Berghängen vor.

Aruncus aethusifolius bevorzugt humose und schwach alkalische bis saure, kalkarme Böden.



Aruncus aethusifolius ist eine ausgesprochen malerische Staude.

Beschreibung

Der Zwerg-Geißbart ist eine sommergrüne, horstige Staude. Sie erreicht Wuchshöhen von 30 bis 40 cm. Das fein fiederteilige Laub steht sehr dicht und verfärbt sich im Herbst ausgesprochen zierend bronzefarben bis rot.

Die weißen Blütenrispen erscheinen ab Ende Mai bis in den Juli hinein.

Die botansiche Zuordnung ist etwas unklar. Es gibt z.B. Tendenzen, die Art dem Wald-Geißbart zuzuordnen und als "Aruncus dioicus ssp. aethusifolius" zu benennen. Dem Gartenfreund wäre das sicherlich nur schwer zu vermitteln.



Selbst die abgeblühten Blüten- bzw. Samenstände sind noch einige Zeit zierend.

Verwendungshinweise

Der Zwerg-Geißbart ist eine Staude wie gemalt, als hätte sich der Schöpfer ganz intensiv mit den Wünschen des modernen Gärtners beschäftigt und sie fast alle erfüllt. Es wird geboten: ein kompakter, horstiger Wuchs mit farnartigem, sehr dichtem Laubwerk. Fein säuberlich darüber erhebt sich ein ausdauernder, fedrig-getupfter Blütenstand und im Herbst folgt ein farbenfrohes Finale.

Wintergrün könnte das adrette Blattwerk allerdings gerne noch sein - und winterzierende Samenstände fehlen eigentlich auch. Der Perfektion ist es aber auch so schon etwas zuviel, zumindest für Zeitgenossen, die sich auch für andere Dinge als Sauberkeit und Ordnung begeistern können.



Nur sehr wenige Stauden bieten Herbstfarben wie der Zwerg-Geißbart.

Aruncus aethusifolius erfreut sich trotzdem zurecht einiger Beliebtheit und ist eine gute Option für schattigere Steingartenbereiche, im Vordergund wegebegleitender Säume in Waldgärten oder als niedriger Flächenfüller im Schatten von Mauern und Gebäuden. Zartere Farne wie der Pfauenradfarn, besser sogar noch wintergrüne Farne wie Dryopteris sieboldii oder Cyrtomium fortunei sind stimmige Ergänzungen. Auch zierliche Auslesen von Carex morrowii sind gut geeignet.

Durch den dichten Wuchs entwickelt die Art bei dichter Pflanzung auch ohne Ausläufer bodendeckende Qualitäten. Die Art ist in der Wirkung dezenter als die sowohl von den Standortansprüchen als auch vom Habitus her ähnlichen, aber in der Blüte deutlich plakativeren Astilbe japonica, Astilbe chinensis oder Astilbe x arendsii.



Aruncus aethusifolius glänzt schon mit dem Frühlingsaustrieb durch kompaktes, blickdichtes Laubwerk.

Kultur

Trockenphasen schwächen die Vitalität der Art, führen aber nicht gleich zum Ausfall. Schöner wird sie auf dauerhaft frischen Waldböden in licht halbschattigen bis licht schattigen Situationen.

Auf humosen, nicht übermäßig stickstoffreichen Böden ist die Art nach der Etablierung ansonsten pflegeleicht und kann sich durch dichten Wuchs und Schattenverträglichkeit gut behaupten.

Bilder



























Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
Juni
grün
zierende Herbstfärbung
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
mittlere Böden
reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Asien
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
befriedigend
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Asiatisch-Exotischer Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Rabatte
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren