Vinca major / Großes Immergrün

Vinca_major_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_11 Familie Apocynaceae, Hundsgiftgewächse
Pflanzen pro qm 5.00
Wikipedia Vinca major

Beschreibung

Naturstandort von Vinca major

Das Große Immergrün kommt von den Gebirgsregionen der Iberischen Halbinsel bis Frankreich und über den nördlichen Mittelmeerraum bis in die Türkei vor.

In Mitteleuropa ist Vinca major selten im Umfeld von Siedlungen, Gartenbrachen und Burgen verwildert (Verbreitungskarte Deutschland).

Das Große Immergrün besiedelt sonnige bis halbschattige Saumgesellschaften, Gebüsche und lichte Laubwälder. Das Hauptvorkommen liegt in Blut-Storchschnabel-Säumen.

Es kommt bevorzugt auf mäßig trockenen, mehr oder weniger basenreichen und mäßig nahrhaften Böden vor. Die Böden sind überwiegend humusarme Lehm- und Tonböden. Die Standorte sind gerne wärmebegünstigt.

Ökologische Zeigerwerte nach Tela Botanica  ... zur Legende
Licht (6)  Temperatur (7)  Kontinentalität (4)  Feuchte (3)  Reaktion (7)  Stickstoff (5)



Porträt: Vinca mayor mit Allium triquetrum

Beschreibung

Vinca major ist ein wintergrüner, in wintermilden Lagen auch immergrüner Halbstrauch. Die wüchsigen, sich bewurzelnden Triebe erreichen Längen von bis zu 100 cm und bilden im Einzelstand dichte, bis 40 cm hohe Teppiche. Unter Konkurrenzbedingungen bleiben die Bestände deutlich lockerer und durchziehen die Begleitvegetation mehr oder weniger girlandenartig.

Die violett-blauen Blüten erscheinen von Mitte April bis Ende Mai/Anfang Juni.

Die gesamte Pflanze ist stark giftig.



Neophytischer Bestand in einem Feldghölz bei Berlin

Verwendungshinweise

Das Große Immergrün und das ähnliche, etwas kompaktere Kleine Immergrün (Vinca minor) sind beliebte, vielleicht etwas arg klassische Gartenbegleiter.

Sie können v.a. in Bauern- und Klostergärten oder zur Unterpflanzung von lichten Stellen unter Bäumen und Gehölzen in parkartigen Anlagen eingesetzt werden.

In Mischbeständen mit kräftigen Wald-Gräsern und Farnen wirken sie frischer und interessanter. Zarte Stauden und Frühlingsgeophyten werden aber leider stark bedrängt. Spannend wäre auch ein Einsatz in warmen Weg- und Gehölzsäumen mit Partnern vom Naturstandort wie Anthericum ramosum, Aquilegia vulgaris, Campanula medium, Campanula rapunculoides, Carex montana, Paeonia mascula oder Paeonia officinalis.

Die panaschierte Form "Variegata" wird mitunter auch als Ampfelpflanze in Trögen eingesetzt. In Topfkultur ist eine weitgehend frostfreie und helle Überwinterung notwendig.



An einem sonnigen Trockenstandort entdecken Vinca mayor und Euphorbia cyparissias Gemeinsamkeiten.

Kultur

Nach der Etablierung ist die Art recht robust und übersteht in Mitteleuropa auf nicht zu leichten und zu sonnigen Standorten Trockenphasen absolut klaglos.

Sie ist frostgefährdet und Wintersonne ruft häufig Blattschäden hervor. Die Standorte sollten daher windgeschützt, wärmebegünsitigt und im Idealfall nur der winterlichen Morgensonne ausgesetzt sein. Oberirdische Frostschäden können aber durch Rückschnitt behandelt werden, auf den ein vitaler Neuaustrieb erfolgt.

Das Kleine Immergrün gilt insgesamt als robuster, blühfreudiger und dominiert entsprechend die Gartenkultur.



'Variegata' ist ein seltener Gartenbegleiter.

Sorten:
  • Alba: weiße Blüten, sonst wie der Typ
  • Variegata: violett-blaue Blüte, creme-weiß gerandetes Laub, etwas schwachwügsiger

Bilder





Vinca_major_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_11


Vinca_major_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_22


Vinca_major_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_25


Vinca_major_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_24


Vinca_major_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_23


Vinca_major_variegata_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_11


Vinca_major_variegata_gro%c3%9fes_immergr%c3%bcn_22

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
bodendeckend
15-30 cm Höhe
niederliegend/kriechend
grün
weiß
blau
April
Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
grün
dunkel-grün
weiß
gelblich
panaschiert
stark giftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
befriedigend
Sehr gering
aspektbildender Flächenfüller
strukturbildende Matrixpflanze
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Klostergarten
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Gehölzrand/Staudenfluren