Vernonia noveboracensis / New-York Scheinaster

Vernonia_noveboracensis_new-york_scheinaster_3 Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Vernonia noveboracensis
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Vernonia noveboracensis: Die New-York Scheinaster stammt aus den Ostküsten-Staaten der USA. Mit zunehmender Seenähe werden die Vorkommen häufiger.

Vernonia noveboracensis  besiedelt vorrangig feuchtes, nahrhaftes Marschland und entsprechende Hochstaudenfluren. An die Bodenbeschaffenheit werden ansonsten geringe Anforderungen gestellt.

V.a. in niederschlagsreicheren Regionen kommt sie auch in Ruderalfluren und auf Straßenböschungen vor.

Die Naturstandorte sind in der Regel mehr oder weniger sonnig.



Knapp vier Monate alte, halbschattige Pflanzung mit kräftig entwickelten Vernonien, Garten-Reitgras und Geflecktem Wasserdost

Beschreibung: Vernonia noveboracensis ist eine sommergrüne Staude von 150 bis 220 cm Wuchshöhe. Sie bildet straff aufrechte, etwas verholzende Stängel mit lanzettlichen Blättern. Der Wuchs ist breit-horstig.

Ab Ende August bis Anfang Oktober erscheinen bläulich-purpur-violette Blütenschirme. Die Frucht ist ein silbriger Pappus, der den Winter über erhalten bleibt und über jeden Zweifel erhaben zierend ist.

Ausgesprochen ähnlich und sicherer im Handel ist Vernonia arkansana (synonym "Vernonia crinita") mit identischen Standortansprüchen. Sie hat oft etwas kräftigere Stängel, die sie standfester und insofern verwendungswürdiger machen.



New-York Scheinaster im Feuchtbereich eines Gartenteichs

Verwendungshinweise: Die New-York Scheinaster wird in Mitteleuropa selten verwendet, ist aber eine schöne Bereicherung für hohe Ufersäume und feuchte bis frische Staudenbeete. Leider ist sie nicht immer ohne Weiteres standfest, was ihrer Wirkung abträglich ist.

Gelegentlich sieht man sie auch in mäßig trockenen Präriepflanzungen. Da sie hier niedriger und kompakter bleibt, wirkt sie erstaunlich stimmig.

Ideale Partner sind konkurrenzkräftige Hochstauden und hohe Gräser.



Insbesondere an stressfreien Standorten neigen viele Vernonien zum Auseinanderfallen.

Kultur: Bei ausreichend Lichtgenuss ist die Art robust und durchsetzungsfähig. Halbschattige Standorte sind aber noch empfehlenswert, zumindest ohne zusätzliche Lichtkonkurrenz durch hohe Begleiter.

Der Ausbreitungsdrang ist nicht sonderlich ausgeprägt, niedrige bis mittelhohe Stauden werden aber mit den Jahren bedrängt.

Die Art entwickelt sich sehr rasch, schon im Jahr der Pflanzung erreicht sie auf günstigen Standorten 150 cm Höhe, blüht reich und beginnt mit neuen Trieben in die Breite zu wachsen.

Gelegentliche, kurze Trockenphasen werden nach der raschen Etabliereung erstaunlich gut vertragen. Die Pflanzen bleiben zwar niedriger, machen aber keinen mickrigen Eindruck, blühen willig und sind v.a. standfester.



'Albiflora' im ersten Standjahr. Die weißen Blüten erreichen nicht die charakteristische Erscheinung der violetten Wildform.

Sorten:
  • Albiflora: wie die Art, mit weißer Blüte, weniger charakter- und ausdrucksstark als die Stammform

Bilder





Vernonia_noveboracensis_new-york_scheinaster_3


Vernonia_noveboracensis_22


Vernonia_noveboracensis_new-york_scheinaster_18


Vernonia_noveboracensis_new-york_scheinaster_181


Vernonia_noveboracensis_albiflora__arkansas-scheinaster_2
Albiflora


Vernonia_noveboracensis_albiflora__arkansas-scheinaster
Albiflora


Vernonia_noveboracensis_23


Vernonia_noveboracensis_new-york_scheinaster_22

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
150-250 cm Höhe
weiß
violett
August
September
Oktober
grün
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
wechselfeucht
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
sehr gut
Gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Wassergarten
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Wiese/Prärie
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Wasserrand/Sumpf