Typha latifolia / Breitblättriger Rohrkolben

Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_11 Familie Typhaceae, Rohrkolbengewächse
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Typha latifolia
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Typha latifolia: Der Breitblättrige Rohrkolben ist auf der Nordhalbkugel nahezu flächendeckend verbreitet. Er kommt aber auch in Teilen Süd-Amerikas und Zentral-Afrikas vor (Karte der Gesamtverbreitung).

In Mitteleuropa ist der Typha latifolia eine Kennart des Rohrkolben-Röhrichts an nährstoffreichen Gewässern.



Selbst kleinste Tümpel mitten in der Ackerflur finden die flugfreudigen Samen von Typha latifolia. Die Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft begünstigen Dominanzbestände.

Die Rohrkolben-Röhrichte ersetzen mit zunehmender Nährstoffanreicherung das Schilf-Röhricht und neigen zur Bildung dominanter Reinbestände.

Typha latifolia besiedelt (voll-)sonnige Ufer mehr oder weniger basenreicher Gewässer und dringt bis in 100 cm Wassertiefe vor.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (6)  Kontinentalität (5)  Feuchte (10)  Reaktion (7)  Stickstoff (8)



Rohrkolben-Röhricht am nassen Rand einer Feuchtwiese mit Blut-Weiderich

Beschreibung

Typha latifolia ist eine sommergrüne Sumpfpflanze von 150 bis 300 cm Höhe. Sie bildet durch wuchernde, allerdings eher kürzere Rhizome rasch große und dichte Bestände.

Die charakteristischen, dunkel-braunen Blütenkolben entwickeln sich ab Juli und sind bis in den Winter zierend.

Das Laub ist bläulich-grün.

Die Rhizome sind ausgesprochen nahrhaft und können ähnlich wie Kartoffeln verzehrt werden. Auch die jungen Blätter sollen schmackhaft sein.

Verwendungshinweise

Der Breitblättrige Rohrkolben ist mit seinen aufstrebenden, schlanken Blättern und dem charakteristischen Blütenstand eine durchaus elegante Erscheinung, die aber nur in ausgewählten Situationen sinnvoll eingesetzt werden kann.

Geeignet sind natürliche Ufer größerer Gewässer und natürlicherweise sickerfeucht/staunasse Stellen. Ab dem Spätwinter werden die zusammenbrechenden Bestände unansehnlich, was v.a. bei Dominanzbeständen ein trostloser, aber kaum zu verhindernder Anblick ist.

Teichfolien werden früher oder später von den Rhizomen durchstoßen.



Im Laufe des Winters platzen die Samenstände auf und weißliche Federbäusche tanzen über den Wassern.

Kultur

Auf nassen, nicht dauerhaft überstauten und nicht allzu nahrhaften Böden ist eine Kombination mit anderen wuchskräftigen Stauden möglich, weil die Konkurrenzkraft des Rohrkolbens hier reduziert ist. Die Standorte müssen aber immer sonnig sein.

In kleineren Anlagen sollte besser auf den etwas weniger aggressiven Schmalblättrigen Rohrkolben (Typha angustifolia) oder sogar gleich den Zwerg-Rohrkolben (Typha minima) zurück gegriffen werden.



Allerdings können zusammenbrechende Bestände zum Winterende auch einen desolaten Eindruck vermitteln.

Sorten:

Variegata: creme-weiße Längsstreifen, schwachwüchsiger, kultivierter Eindruck




Bilder





Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_11


Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_12


Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_18


Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_22


Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_(22)


Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_24


Typha_latifolia_breitbl%c3%a4ttriger_rohrkolben_25

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
Wasserpflanze
Aufragend
flächendeckend
150-250 cm Höhe
bräunlich/schwarz
Juli
blau-grün
weiß
panaschiert
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
essbar
unbedeutend
wechselfeucht
nass
offenes Wasser
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
tropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
Sibirien
Zentral-Asien
Kleinasien
Vord. Orient
Afrika
Nordafrika
Amerika
Nordamerika
Südamerika
Mittelamerika
in Sonderfällen
Sehr gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
unverträglich
Gewässer/Gewässerrand Moore und Sümpfe Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Stillgewässer
Kalkreich
Mesotroph
Nährstoffreich
Fliessgewässer
Bäche
Flüsse
Großröhrichte
Wassergarten
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Lebensbereich
Freiwasser
Wasserrand/Sumpf