Tulipa turkestanica // Turkestan-Tulpe

Familie Liliacea, Liliengewächse
Pflanzen pro qm 100.00
Wikipedia Tulipa turkestanica
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Tulipa turkestanica

Die Turkestan-Tulpe stammt aus Gebirgsregionen Zentral-Asiens von Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan bis in den Norden Chinas. 

Tulipa turkestanica wächst an (voll-)sonnigen Berghängen auf nährstoffarmen, basenreichen Schotterböden.

Beschreibung

Diese Wild-Tulpe ist ein vorsommergrüner Zwiebelgeophyt und erreicht 15 bis 25 cm Wuchshöhe.

Die kleinen, hell-schwefel-gelben Blüten stehen zu Mehreren an kurzen Stielen und erscheinen ab Mitte März. Die Blütezeit ist kurz, kaum länger als 7-10 Tage.

Das Laub ist grau-grün und schmal.



Aus unmittelbarer Nähe sind die kleinen Blüten reizvoll, die Fernwirkung ist jedoch gering.

Verwendungshinweise

Tulipa turkestanica ist in der Blüte etwas unscheinbar. Die Blüten öffenen sich nur bei Sonnenschein, geschlossen haben sie kaum Zierwirkung. Eine kleinblütige, gelbe Wild-Tulpe mit etwas auffälligeren Blüten ist z.B. Tulipa urumiensis.

Tulipa turkestanica kann in erster Linie in sonnigen, durchlässigen Alpinarien, im Vordergrund von Felssteppenanlagen und für entsprechende Tröge verwendet werden. Es ist notwendig, dass der Betrachter sehr unmittelbar an diese schüchterne Wild-Tulpe herantreten kann, um sie überhaupt würdigen zu können.

Ideale Partner sind niedrige, horstige Steppengräser mit winterzierenden Samenständen wie z.B. Nasella tenuissima oder auch Festuca valesiaca. Es gibt kaum Blütenpartner, die der Turkestan-Tulpe nicht die Show stehlen würden. Insofern pflanzt man sie am Besten in individuenreichen Großgruppen als alleinigen Aspektbildner.



Knospenstadium kurz vor dem Aufblühen.

Kultur

Sommerliche Trockenheit und Wärme lässt die Zwiebeln besser ausreifen und verlängert deren Lebenszyklus. Andernfalls erlischt der Bestand zusehends.

Durch die vorsommergrüne Wuchsweise ist die Art auf stickstoffarmen Böden trotz der geringen Größe recht pflegeleicht. Auf reicheren Böden mit höherwüchsigen Konkurrenten wird die Turkestan-Tulpe aber früher oder später verdrängt.

Die reiche Ausbildung von Tochterzwiebeln und die willige Versamung sorgen auf vegetationsarmen Schotterböden mitunter für die Entwicklung großer Bestände.

Sie reagiert aber empfindlich auf zunehmende Verschattung und Staunässe.

Bilder












Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
hell-gelb
März
blau-grün
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
arme Böden
mittlere Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
befriedigend
Gering
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
vorsommergrün
Felssteppen