Thuja orientalis (Platycladus orientalis) / Morgenländischer Lebensbaum

Thuja_orientalis_platycladus_orientalis_morgenl%c3%a4ndischer_lebensbaum_11 Familie Cupressaceae, Zypressengewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Thuja orientalis (Platycladus orientalis)
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Platycladus orientalis: Der Morgenländische Lebensbaum kommt im pazifischen Osten Sibiriens und Chinas sowie in Korea vor. In Ostasien wird die Art seit Jahrhunderten kultiviert, so dass das natürliche Verbreitungsgebiet nicht mehr exakt zu bestimmen ist.

Platycladus orientali siedelt in Gebirgsregionen von der Hügelstufe bis in montane Vegetationszonen.

Er tritt bevorzugt auf basen- und nährstoffreicheren, durchlässigen und frischen bis feuchten Süd-Hängen in wärmebegünstigten, lichten Wäldern und Gebüschen auf.



Platycladus orientalis fügt sih nahtlos in das Standard-Koniferen-Sortiment ein.

Beschreibung

Thuja orientalis ist ein immergrüner Nadelbaum, der in der Wildform 18-20 m hoch und 4-5 m breit werden kann. Die grünliche Blüte ist unbedeutend und erscheint im April.

Im Handel wir die Art meist als "Thuja orientalis" geführt. Erhältlich sind praktisch nur diverse Auslesen.

Der Morgenländische Lebensbaum ist wie der bekanntere Abendländische Lebensbaum ebenfalls in allen Teilen giftig und kann schon bei Kontakt Hautreizungen hrvorrufen.

Verwendungshinweise

Der allgegenwärtige Lebensbaum-Komplex verbreitet in den meisten Situationen ein wenig inspirierendes Standard-Koniferen-Ambiente.

Dem Morgenländischen Lebensbaum fehlen im Gegensatz zum Abendländischen Lebensbaum zudem die dunkel-grünen Laubfarben, die sich auf edlere Weise in repräsentativen Anlagen einbinden lassen.

Neben solitären Säulenformen wird die Art auch als Sichtschutzhecke verwendet.



Gelbstichige Laubfarben dominieren das Sortiment.

Kultur

Die Art ist v.a. in der Jugend frostgefährdet und verträgt auch Wintersonne in Verbindung mit Tieffrösten schlechter als Thuja occidentalis.

Ausgedehnte Trockenphasen sollten vermieden werden. Ansonsten ist die Art ebenfalls sehr anspruchslos.

Der Erziehungsschnitt für Form-Hecken muss während der Aufbauphase bis zur gewünschten Endgröße diszipliniert vorgenommen werden. Es erfolgt ein Schnitt nach dem Frühjahrsaustrieb und ein zweiter im Frühsommer. Der Zuwachs wird dabei auf 3-5 cm begrenzt, um die Verzweigung zu optimieren.

Die Schnittform ist idealerweise eine unten verbreiterte Trapezform. Die unteren Nadeln erhalten so ausreichen Licht und die Hecke verkahlt nicht. Der Erhaltungsschnitt erfolgt einmal jährlich im Spätsommer und wird so nah wie möglich an der vorjährigen Schnittkante vorgenommen, um den Breiten- und Höhenzuwachs so gering wie möglich zu halten. Ein starker Rückschnitt in den unbelaubten Teil des Astwerkes kann nur schlecht bis gar nicht mit Neutrieben kompensiert werden.

Sorten:

  • Aurea: 3-5/1-1,5 m hoch/breit, ganzjährig goldgelbe Belaubung
  • Blijdenstein: 3/1,5 m hoch/breit, hellgrün bis grüne Belaubung
  • Compacta Nana: 2/2 m hoch/breit, gelbe Belaubung
  • Conspicua: 2/1 m hoch/breit, goldgelbe Triebspitzen, innen hellgrüne Belaubung
  • Elegantissima: 6/2 m hoch/breit, dicht-feintriebig, grün-gelbe bis goldgelbe Belaubung
  • Golden Minaret: 5/1 m hoch/breit, dicht-feintriebig, intensiv gold-gelbe Belaubung
  • Golden Pygmy: 1/1 cm hoch/breit, eiförmig, dicht-feintriebig, intensiv gold-gelbe Belaubung
  • Golden Surprise: 3/1,5 m hoch/breit, goldgelbe Belaubung
  • Sieboldii: 2/1,5 m hoch/breit, dicht-feintriebig, hellgüne bis grüne Belaubung
  • Sunlight: 2,5/1,3 m hoch/breit, goldgelbe Belaubung

Informationen zu Schadbildern

Bilder





Thuja_orientalis_platycladus_orientalis_morgenl%c3%a4ndischer_lebensbaum_11


Platycladus_orientalis_thuja_orientalis_luxemburgensis_morgenl%c3%a4ndischer_lebensbaum_22


Platycladus_orientalis_thuja_orientalis_luxenburgensis-_morgenl%c3%a4ndischer_lebensbaum

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Klein-Strauch
Normalstrauch
Großstrauch
rundlich
säulenartig
gelblich-grün
grün
hellgrün
gelblich
panaschiert
giftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Sibirien
in Sonderfällen
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Schnitthecke
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
winter-/immergrün
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren