Taxus baccata / Europäische Eibe

Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe__11 Familie Taxaceae, Eibengewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Taxus baccata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Taxus baccata: Die mäßig winterharte, Seeklima bevorzugende Europäische Eibe kommt von den nord-afrikanischen und süd-europäischen Gebirgen bis nach Mitteleuropa vor. Nach Osten erstreckt sich das Verbreitungsgebiet von den Karpaten, dem Balkan, dem Kaukasus bis nach Kleinasien und in die Gebirge des Vorderen Orients (Karte der Gesamtverbreitung).

In Mitteleuropa ist Taxus baccata nur zerstreut urwüchsig, tritt aber als Gartenflüchtling in nahezu allen Naturräumen verwildert auf. In Deutschland liegt der Verbreitungsschwerpunkt im Alpenraum, ergänzt durch größere Populationen in den Mittelgebirgen der Schwäbischen und Fränkischen Alb, dem Bayerischen Wald, vom Thüringer Wald bis zum Harz und im östlichen Erzgebirge. Im Tiefland ist sie im Wesentlichen nur sehr verstreut in Brandenburg und an der Mecklenburgischen Ostseeküste heimisch.



Taxus baccata in einem Buchenwald der Kieler Bucht

Die Eibe besiedelt v.a. Buchenwälder, Linden-Ahorn-Blockschuttwälder und bodensaure Eichenmischwälder. Sie steht hier oft im Unterstand und gilt als die schattentoleranteste Baumart in Europa.

Die Standorte sind alkalisch bis schwach sauer und dauerhaft frisch. Die Eibe gedeiht gleichermaßen auf armen wie nahrhaften Böden.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)   ... zur Legende
Licht (4)  Temperatur (5)  Kontinentalität (2)  Feuchte (5)  Reaktion (7)  Stickstoff (-)




Ausgefeilte Schnitttformen sind das gartenhistorische Erbe der Eibe.


Beschreibung


Taxus baccata ist ein immergrüner, trägwüchsiger Nadelbaum, der bis zu 15 m Höhe erreicht. Die Wuchsform ist recht variabel und reicht von Strauchformen bis hin zu mehr- und einstämmigen Bäumen. Die Benadelung ist ausgesprochen dunkel-grün.

Die gelblich-grünen Blüten im März/April sind unscheinbar. Die leuchtend roten Früchte sind klein und nur aus der Nähe mit Zierwert.

Mit Ausnahme des Holzes und der roten Fruchthüllen sind alle Pflanzenteile stark giftig und können schon in relativ geringen Mengen zu bleibenden Schäden an inneren Organen oder zum Tode führen.

Die Fruchthüllen sind im Prinzip sogar essbar, allerdings sind die holzigen Samen darin hoch giftig.



Klassische Kegelformen vor dem Sitz des Bundepräsidenten in Schloss Bellevue


Verwendungshinweise

Die Europäische Eibe ist ein traditionelles Gehölz für den Unterwuchs von Baumbeständen in allen erdenklichen Raumsituationen. Sie ist gartenhistorisch so etwas wie die große Schwester des Buchsbaumes.

Die sehr schnittverträgliche und ausschlagfreudige Eibe ist in erster Linie ein im Grunde unverzichtbares Formschnittgehölz für repräsentative Anlagen im Kontext historischer Bausubstanz. Sie übernimmt hier meist strukturgebende und raumbildende Funktionen.

Als Bonsaiform oder Wolkenschnitt in hochwertigen, großen Pflanzgefäßen wirkt sie auch in modern-reduktionistischem Architekturumfeld überzeugend.



Baumförmige Exemplare sind nur sehr selten zu sehen, haben aber ihren ganz eigenen Charme.

Kultur

Die Art ist insgesamt sehr anspruchslos. Sie bevorzugt basenreichere, frische Standorte in etwas geschützten, gerne luftfeuchten Lagen. Auf stark sauren Böden versagt sie.

Nach der Etablierung übersteht die umfangreich und tiefwurzelnde Eibe aber auch auf leichten Böden Trockenphasen weitgehend klaglos. Allerdings sollten die Standorte dann nicht auch noch besonders wärmebegünstigt sein. Hitzestandorte sind gnerell der Vitalität abträglich.

Wintersonne in Verbindung mit tiefem Frost führt häufig zu Schäden. Auch plötzliches Freistellen kann erhebliche Verbrennungen erzeugen und darf nur behutsam erfolgen.

Der Erziehungsschnitt für Form-Hecken muss während der Aufbauphase bis zur gewünschten Endgröße diszipliniert vorgenommen werden. Es erfolgt ein Schnitt nach dem Frühjahrsaustrieb und ein zweiter im Frühsommer. Der Zuwachs wird dabei auf 3-5 cm begrenzt, um die Verzweigung zu optimieren.

Die Schnittform ist idealerweise eine unten verbreiterte Trapezform. Die unteren Nadeln erhalten so ausreichen Licht und die Hecke verkahlt nicht. Der Erhaltungsschnitt erfolgt einmal jährlich im Spätsommer und wird so nah wie möglich an der vorjährigen Schnittkante vorgenommen, um den Breiten- und Höhenzuwachs so gering wie möglich zu halten.

Eibenhecken können auch in den unbelaubten Teil zurückgeschnitten werden und treiben dennoch wieder aus. Man sollte allerdings vermeiden, sämtliche Nadeln auf einen Schlag zurückzunehmen, da dies die Regeneration deutlich verlangsamt. Wenn man den Rückschnitt der beiden Seiten und der Oberseite über drei Jahre streckt, kann man die Schnitte nacheinander sogar bis nahe an den Hauptstamm vornehmen.



Säulenformen wie 'Fastigiata Robusta' erfreuen sich weiter einiger Beliebtheit. Sie haben den Vorteil, nicht geschnitten werden zu müssen.

Sorten:

hochwüchsige Formen

  • Erecta: 5/3 m hoch/breit: dunkel-grüne Nadeln
  • Fastigiata: 8/3 m hoch/breit, tief dunkel-grüne Nadeln
  • Fastigiata Aureomarginata: 6/2,5 m hoch/breit, grüne, gelb gerandete Nadeln
  • Fastigiata Robusta: 8/1,5 m hoch/breit, grüne Nadeln
  • Hessei: 6/1,5 m hoch/breit, dunkel-grüne Nadeln
  • Overeynderi: 5/3 m hoch/breit, dunkel-grüne Nadeln
  • Standishii: 4/1,7 m hoch/breit, gold-gelbe, innen vergrünende Nadeln

breitwüchsige Formen
  • Dovastoniana Aurea: 1,5/5 m hoch/breit, dunkel-grüne, gelb gerandete Nadeln
  • Nissens Corona: 2/8 m hoch/breit, hell-grüne Nadeln
  • Nissens Präsident: 2,5/6 m hoch/breit, dukel-grüne Nadel
  • Repandens: 1/4,5 m hoch/breit, dunkel-grüne Nadeln
  • Summergold: 1,5/3 m hoch/breit, goldgelbe, winterlich vergrünende Nadeln
  • Washingtinii: 2,5/5 m hoch/breit, grünlich-gelbe, gelb gerandete Nadeln

Normalformen
  • Adpressa: 3/3 m hoch/breit, tief dunkel-grüne Nadeln
  • Adpressa Aurea: 2/2,5 m hoch/breit, gelblich-grüne Nadeln
  • Aureovariegata: 5/5 m hoch/breit, gelblich-grüne, gelb gerandete Nadeln
  • Dovastoniana: 6/6 m hoch/breit, dunkel-grüne Nadeln
  • Schwarzgrün: 2/2 m hoch/breit, tief dunkel-grüne Nadeln
  • Semperaurea: 3/3 m hoch/breit, gold-gelbe Nadeln



Unkonventionelle Eibenhecke

Bilder





Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe__11


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_12


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_14


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_16


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_15
Frucht


Taxus_baccata___


Taxus_baccata_aspresse_aurea_europ%c3%a4ische_eibe__11
Adpressa Aurea


Taxus_baccata_fastigiata_europ%c3%a4ische_eibe__11
Fastigiata


Taxus_baccata_semperaurea_europ%c3%a4ische_eibe__12
Semperaurea


Taxus_baccata_semperaurea_europ%c3%a4ische_eibe_11
Fastigiata Aureomarginata


Taxus_baccata_--


4201-3


4210-1


Taxus_baccata_(2)


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_1060872


Taxus_baccata_eibe_2018181


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_22


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe__23


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_17


Taxus_baccata_europ%c3%a4ische_eibe_24


Taxus_baccata_fastigiata_robusta_europ%c3%a4ische_eibe_11
Fastigiata Robusta

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Klein-Strauch
Normalstrauch
Großstrauch
Baum
Kleinbäume
niederliegend/kriechend
säulenartig
breit ausladend
gelblich-grün
grün
hellgrün
dunkel-grün
gelblich
panaschiert
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
tödlich
unbedeutend
frisch
feucht
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
ganzjährig schattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
Vord. Orient
Afrika
Nordafrika
gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Laubwälder
Buchenwälder
Flattergrasbuchenwälder
Mull-Buchenwälder
Trockenhang-Kalk-Buchenwälder
Montane Buchenwälder
Eichenwälder
Bodensauere Eichenmischwälder
Felshang Flaumeichenwälder
Fichtenwälder
Blockschutthalden-Wälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Klostergarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Schnitthecke
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Gehölz/Wald