Silphium laciniatum / Kompasspflanze

Silphium_laciniatum_kompasspflanze_11 Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Silphium laciniatum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Silphium laciniatum

Die Kompasspflanze stammt aus den zentralen und östlichen Präriestaaten der USA.

Silphium laciniatumgedeiht in offenen Steppen, frischen bis mäßig trockenen Hochgras-Prärien und in trocken-warmen, (voll)-sonnigen Ruderalfluren von den Tiefebenen bis in sub-montane Höhenlagen.

Die Substrate sind mäßig nahrhaft bis nahrhaft und mehr oder weniger neutral bis basenreich.



Silphium laciniatum auf stickstoffarmem Schotter und trotzdem stützbedürftigem Blütenstand


Beschreibung

Die Kompasspflanze ist eine sommergrüne, horstige Staude, die je nach Nährstoffreichtum und Wasserversorgung des Standortes zwischen 80 und 250 (300) cm hoch werden kann.

Die leuchtend gelben, großen Blüten erscheinen von Ende Juli bis Ende September. Die äußeren Zungenblüten sind fertil, während die inneren Röhrenblüten nur Pollen produzieren.

Blüten und Blätter können zur Minimierung von Verdungstungsverlusten am Sonnenstand ausgerichtet werden. Sie sorgen damit dafür, dass die Blätter der Sonne immer nur die schmale Seite zuwenden. Die Blätter sind tief eingeschnitten und auffällig rauh. Im Winter verfärbt sich das lange haftende, trockene Laub bräunlich. Liebhaber morbiden Charmes wissen das zu schätzen.

Auf trockenen Standorten werden oft nur die Grundblätter ausgebildet und nur in feuchteren Jahren erscheinen dann die Blütenstände.

Für die hohe Trockenheitsresistenz ist die sehr tiefreichende Pfahlwurzel verantwortlich.

Verwendungshinweise

Silphium laciniatum hat den Habitus einer Ruderalpflanze. Immerhin sieht man sie nicht allzuoft, so dass sich Überraschungsmomente in prärieartigen Staudenanlagen erzielen lassen. Leider müssen die Blütenstände eigentlich immer gestützt werden.

Insbesondere in konsequent auf die Nordamerika-Thematik fokussierten Pflanzungen kann die Art stimmig wirken.

Idealerweise wird sie als sich wiederholendes Solitärelement eingesetzt, das sich an verschiedenen Stellen einer weitläufigen Pflanzfläche über eine Matrix aus mittelhohen Gräsern wie Sporobolus heterolepsis und anderen Präriestauden wie Bleichem Scheinsonnenhut oder Prachtscharte erhebt.

Auf trockenen Böden wirken größere, lockere Bestände zwischen niedrigeren Präriegräsern wie Nasella tenuissima vielleicht am interessantesten. Die filigranen Basalblätter richten sich dann alle wie aufrechte Fächer dem Sonnenstand entgegen. Das hier nur wenige Exemplare zur Blüte gelangen, gereicht dem Schauspiel in keiner Weise zum Nachteil.

Kultur

Auf durchlässigen, mehr oder weniger neutralen Gartenböden ist die Art robust und durchsetzungsfähig. Sommerliche Trockenphasen stärken sie in ihrer Konkurrenzfähigkeit.

Es sollten grunsätzlich nur (voll-)sonnige Lagen gewählt werden.

Je höher die Stickstoffversorgung der Böden, desto geringer wird die Standfestigkeit der Kompasspflanze. Der Blütenstand muss dann unschön gestützt werden. Spätestens die schweren Früchte bringen den Stengel zum Niederliegen.

Silphium laciniatum kann nach der Etablierung aufgrund der mächtigen Pfahlwurzel praktisch nicht mehr verpflanzt werden. Man muss daher sicher sein, dass sie am einmal vorgesehenen Platz lange stehen bleiben kann.

Die Vermehrung erfolgt zuverlässig über Samen. Bis zum ersten Blütenstand vergehen aber vier bis fünf Jahre.

Bilder





Silphium_laciniatum_kompasspflanze_11


Silphium_laciniatum_kompasspflanze_22

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
60-100 cm Höhe
100-150 cm Höhe
150-250 cm Höhe
gelb
August
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
befriedigend
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Ländlicher Garten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Wiese/Prärie
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
sommergrün
Felssteppen
Steppen
Gehölzrand/Staudenfluren