Sempervivum arachnoideum / Spinnweb-Hauswurz

Familie Crassulaceae, Dickblattgewächse
Pflanzen pro qm 50.00
Wikipedia Sempervivum arachnoideum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Sempervivum arachnoideum


Die Spinnweb-Hauswurz kommt von den Pyrenäen über das französische Zentralmassiv bis in die Alpen mit Schwerpunkt in der subalpinen Stufe sowie auf dem gesamten italienischen Appennin vor.

In Deutschland ist  Sempervivum arachnoideum von Natur aus extrem selten und auf wenige Einzelvorkommen in den Bayerischen Alpen beschränkt. Vereinzelte Vorkommen in mitteldeutschen Mittelgebirgen sind nicht natürlichen Ursprungs. In der Schweiz ist sie in den südlichen Voralpenund v.a. den südlichenm Alpen recht häufig. Im Mittelland und Jura fehlt sie dagegen.



Alte Stiefel sind zwar kein Naturstandort, Leder ist aber eine gut geeignete Unterlage...

Die Spinnweb-Hauswurz ist eine Kennart der vollsonnigen, stark sauer verwitternden Silikatfelsen. Vereinzelt findet sie sich aber auch auf flachgründig mit saurem Rohhumos überlagerte Kalkfelsen. Als Sekundärbiotop werden alte Natursteinmauern genutzt.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (9)  Temperatur (3)  Kontinentalität (4)  Feuchte (2)  Reaktion (2)  Stickstoff (1)



Sempervivum arachnoideum ssp. tomentosum zeigt abgeflachte Rosetten und eine besonderes ausgeprägte Behaarung.

Beschreibung

Die Spinnweb-Hauswurz ist eine immergrüne Sukulente, die aus Rosetten langsam kompakte Polster von 2-5 cm Höhe aufbaut. Namensgebend sind die silbrig-weißen Fäden, die sich zwischen den Blättern spannen und v.a. im Sommer ein dichtes Netz spinnen. Es dient der Lichtreflektion, als Verdungstungsschutz sowie als Tausammler.

Nach einiggen Jahren treiben die Rosetten einen kräftigen, 10 (15) cm hohen Blütenstand mit purpur-rosa bis rosa-roten Sternblüten. Die Blütezeit liegt im Juli/August. Nach der Blüte stirbt die betroffene Rosette ab.

Die Wuchskraft variiert je nach Standortgunst. Unter stressarmen Bedingungen können die Rosetten 4-5 cm im Durchmesser erreichen und über lange Ausläufer rasenartige Teppiche bilden. Unter Extrembedingungen schaffen sie dagegen kaum 1 cm und bilden dichte Polster.

Verwendungshinweise

Die Spinnweb-Hauswurz fasziniert aufgrund ihrer Überlebensfähigkeit unter Extrembedingungen und fehlt praktisch in keinem Steingarten, Tuffstein oder Felstrog. Trotz dieser großen Beliebtheit kann man in solchen Miniaturgärten auf die Art guten Gewissens kaum verzichten.

Wem der Pfad zu ausgetreten ist, kann aber auch auf die ausgefallenere Saxifraga sempervivum zurückgreifen.

Je nach Maßstab der Gartensituation stehen Hauswurze in unterschiedlichen Größen zur Verfügung. Die wuchskräftigste Alternative ist die bekannte Dach-Hauswurz (Sempervivum tectorum), gefolgt von Sempervivum wulfenii und Sempervivum marmoreum.



Ungewöhnlicher Einsatz der Spinnweb-Hauswurz als flächiger Bodendecker.

Kultur

Sempervivum arachnoideum ist nur an extrem trockenen, vollsonnigen Felsstandorten mit minimalem Wurzelraum dauerhaft mit vertretbarem Aufwand zu kultivieren. Nur hier zeigt sie auch die charakteristische Wuchsform. Auf günstigeren Standorten ist sie überraschend wüchsig, mutet aber schnell mastig an.

Sie bevorzugt basenarme Substrate, gedeiht in Kultur aber auch auf Kalk anstandslos. An Naturstandorten siedelt die Art auch in flachen Rohumusauflagen und kann sich in Moospolstern auf Felsen etablieren.



Die Blütenstände sind kleine Meisterwerke.

Sorten:

Sempervivum arachnoideum ist Gegenstand einer sehr aktiven Spezial-Züchter-Gemeinde und ist in unzähligen Variationen mit allen denkbaren Blattfarben erhältlich, die aber vorrangig Sammlerwert haben und hier nicht vertiefend gewürdigt werden können. Nachfolgend finden sich handelsgängige Sorten.
  • Clärchen: wüchsige, rein grüne Form
  • Direktor Jakobs: einfarbig weinrote Form mit glänzenden Blättern und kaum Spinnweben
  • Feldmeier:  zierliche Form mit rötlich-braunen, im Zentrum grünlichen Rosetten und samtiger Behaarung
  • Kramers Spinnrad: kräftiger Wuchs, weinrote Blätter mit oliv-grünem Rand, flache Rosette mit samtiger Behaarung und zentralen Spinnweben
  • Rheinkiesel: dem Typ sehr ähnlich, rosa Blüte
  • Silberkarneol: weinrote Blätter mit matt-grünen Spitzen, schwach behaart und fast ohne zentrale Spinnweben
  • ssp. tomentosum: kräftigere, oberseits abgeplattete Rosetten, ausgeprägter Spinnwebenansatz

Bilder





















Clärchen



Direktor Jacobs



Feldmeier



Kramers Spinnrad



Silberkarneol



ssp. tomentosum



ssp. tomentosum

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
bis 15 cm Höhe
Polsterpflanze
rot
rosa
pink
Juli
silbrig
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
organische Böden
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Felsfluren
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
alpin
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
gut
Sehr gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Silikat
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Ländlicher Garten
Terrassen-/Balkongarten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke 8-15 cm
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen