Saxifraga crustata / Krusten-Steinbrech

Saxifraga_crustata_krusten-steinbrech_11 Familie Saxifragaceae, Steinbrechgewächse
Pflanzen pro qm 30.00
Wikipedia Saxifraga crustata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Saxifraga crustata: Der Krusten-Steinbrech kommt in den Ost-Alpen von Italien und Österreich und auf dem Balkan vor. Er steigt von etwa 400 m bis in 2.500 m Höhe auf.

Saxifraga crustata besiedelt Kalk-Felsen-Standorte in vollsonniger bis licht halbschattiger Exposition.

Die Substrate sind mäßig nahrhaft und skelettreich-durchlässig. Der zur Verfügung stehende Wurzelraum ist oft gering, so dass regelmäßig Trockenstress eintritt. Mitunter wachsen die Polster direkt auf nacktem Kalkffelsen in substratfreien Spalten, die gerade mal ausreichen, um sich mit einer Hauptwurzel darin zu verankern.



Im Flachland ist Saxifraga crustata wüchsig, wird aber dennoch von Wildkräutern bedrängt.

Beschreibung

Saxifraga crustata ist eine immergrüne, polsterartige Rosettenpflanze. Das steif-fleischige Laub wird 5 bis 7 cm hoch und wirkt durch Kalkabsonderungen grau-grün.

Die weißen Bütenrispen erreichen bis 20 cm Höhe. Die Blütezeit liegt im Juni/Juli.

Verwechslungsgefahr besteht insbesondere mit dem auch nördlich der Alpen heimischen Saxifraga paniculata.

Ganz vergleichbare Kulturansprüche hat Saxifraga callosa, der aber den beeindruckenderen Bütenstand bietet. Auch Saxifraga sempervivum bietet mit einem purpur-rotem Blütenstand eine ungewöhnliche Alternative.

Verwendungshinweise

Der Krusten-Steinbrech gehört zum beliebten Komplex der optisch sehr ähnlichen Rosetten-Steinbrecharten, die recht häufig in allerlei Steingarten-Situationen und Steintrögen eingesetzt werden.

Er kommt am Besten zur Geltung, wenn er aus engen Felsspalten heraus an den Fels geschmiegte Polster bilden kann. In der Natur steht er an seinen Extremstandorten oft nur mit Moosen oder gar ganz ohne weitere Begleiter. Auch im Garten ist es stimmig, viel Felsgestein sichtbar zu lassen.

Daneben ist er auch für kleine und kleinste Pflanzgefäße oder auch Tuffsteine geeignet.



Im Winterhalbjahr verfärben sich Teile des Laubes rötlich.

Kultur

Saxifraga crustata bevorzugt kalkreiche, gut durchlässige Standorte. Auch längere Trockenphasen schaden nicht, sie stärken vielmehr die Konkurrenzfähigkeit.

Auch Wärme, ja sogar hitzeanfällige Standorte sind geeignet, was bei alpinen Arten keine Selbstverständlichkeit ist.

Außerhalb von engen Felsspalten-Habitaten ist der Krusten-Steinbrech dennoch nur sehr aufwändig dauerhaft zu kultivieren, da er eindringenden Wildkräutern auf Dauer wenig entgegenzusetzen hat.

Bilder





Saxifraga_crustata_krusten-steinbrech_11


Saxifraga_crustata_krusten-steinbrech_23


Saxifraga_crustata_krusten-steinbrech_(22)

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
bis 15 cm Höhe
Polsterpflanze
weiß
Juni
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
halbschattig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Süd-Osteuropa
befriedigend
Mittel
aspektbildender Flächenfüller
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke 8-15 cm
Bodenfestiger (Halden/Böschungen)
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen