Saxifraga cespitosa / Moos-Steinbrech

Saxifraga_cespitosa_moos-steinbrech_11 Familie Saxifragaceae, Steinbrechgewächse
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Saxifraga cespitosa
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Saxifraga cespitosa: Der Moos-Steinbrech hat in verschiedenen Varietäten/Unterarten auf der Nordhalbkugel ein weites Verbreitungsgebiet in den borealen und arktischen Gebieten. In Nordamerika kommt es in den Gebirgen der östlichen USA, in ganz Kanada bis nach Alaska und auf Grönland vor.

In Eurasien ist die Art natürlich in Skandinavien, Teilen Osteuropas und den sibirischen Fels-Tundren und Gebirgszügen verbreitet. Die Art besiedelt in der arktisch-borealen Zone auch die Tieflagen und steigt in gemäßigten Klimaten Nordamerikas bis auf 4.500 m auf.



Saxifraga cespitosa blüht auch in absonnigen Lagen und bildet Rasen aus filigranen Rosetten.

Der Moos-Steinbrech wächst im kalten, oft windgestressten und ganzjährig niederschlagsreichen Verbreitungsgebiet auf flachgründigen Felsstandorten auf alkalischen bis schwach sauren Substraten. Die Stickstoffversorgung ist gering. Länger anhaltender Trockenstress tritt aufgrund der regelmäßigen Niederschläge kaum auf.

Die Standorte sind sonnig bis halbschattig, auf der Nordseite größerer Felsen auch licht absonnig.

Beschreibung

Saxifraga cespitosa ist eine immergrüne Staude, die knapp 10 cm hohe Polster-Teppiche bildet. Im Mai/Juni sind diese überzogen von weißen Blüten.

Unter den Extrembedingungen der Naturstandorte werden kompakte Polster aus derb-blättrigen Rosetten gebildet. Unter den üblichen Garten-Kulturbedingungen ist der Wuchs mehr oder weniger rasig und das Laub ist weicher. In feucht-absonnigen Lagen lösen sich die Rosetten beinahe auf und erinnern tatsächlich mehr an grobe Moospolster.

Die Art ähnelt den bekanteren Saxifraga x arendsii-Hybriden, ist jedoch etwas zarter und von natürlicherer Ausstrahlung. Sehr ähnlich ist der auch in Mittel- und Nord-West-Europa heimische Rasen-Steinbrech (Saxifraga rosacea), der sonnigere Standorte bevorzugt und mit Trockenstress besser umgehen kann.

Verwendungshinweise

Saxifraga cespitosa wird zwar selbst nicht zu häufig eingesetzt, birgt aber aufgrund ihrer optischen Nähe zu den allgegenwärtigen Saxifraga-Arendsii-Hybriden kein erwähnenswertes Überraschungsmoment. Dennoch ist sie ganzjährig ein solider Anblick und zur Blütezeit immer einen längeren Blick wert.

Die Art bietet sich für kühlen, nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzte, frische Lagen in Alpinarien oder für entsprechende Steintröge an. Sie sollte immer die Möglichkeit bekommen, sich eng an Felsen anschmiegen zu dürfen.



In sonnigeren Situationen wird das Laub derber und die Rosetten kompakter.

Kultur

Bei Felsspalten-Pflanzung benötigt Saxifraga cespitosa wenig Unterstützung und funktioniert sehr zuverlässig.

Das Bodensubstrat sollte eher basenreich, frisch bis feucht, aber durchlässig und mäßig nahrhaft sein. Sonnige und/oder trockene Lagen führen oft zu Verbrennungen und sind der Vitalität abträglich.

Sorten:
  • Findling: wie die Art, etwas blühfreudiger

Bilder





Saxifraga_cespitosa_moos-steinbrech_11


Saxifraga_cespitosa_steinbrech_23


Saxifraga_cespitosa_24

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
bodendeckend
bis 15 cm Höhe
Polsterpflanze
grünlich-weiß
weiß
Mai
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
arme Böden
mittlere Böden
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Hügelland (collin)
Asien
Sibirien
Amerika
Nordamerika
befriedigend
Hoch
aspektbildender Flächenfüller
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke 8-15 cm
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Alpinum