Salvia sclarea / Muskateller-Salbei

Salvia_sclarea_muskateller-salbei_11 Familie Lamiaceae, Lippenblütler
Pflanzen pro qm 6.00
Wikipedia Salvia sclarea

Beschreibung

Naturstandort von Salvia sclarea

Der Muskateller-Salbei kommt von Nord-West-Afrika über die Iberischen Halbinsel, weiten Teilen Frankreichs und Italiens über den Balkan bis Klein-Asien und den Nahen Osten vor. Die östliche Verbreitungsgrenze reicht bis nach Zentral-Asien.

In der Schweiz gelten die Vorkommen im Wallis als urwüchsig. Stellenweise ist Salvia sclarea im Mittelland in sonnig-warmen Ruderalfluren eingebürgert. In Deutschland befindet sie sich im Oberrheingraben in Einbürgerung, ist ansonsten unbeständig in Wärmeregionen im Umfeld von Siedlungen als Gartenflüchtling zu beobachten.



Dieser Bestand von Salvia sclarea erhält sich seit jahren in einer gestörten Pflanzfläche der Berliner Innenstadt eigenständig.

Salvia sclarea wächst natürlicherweise in warmen, mäßig nahrhaften und basenreichen Felssteppen und Halbtrockenrasen. Die (voll-)sonigen Standorte sind trocken bis mäßig trocken und v.a. sommertrocken.

Ökologische Zeigerwerte nach Tela Botanica  ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (8)  Kontinentalität (3)  Feuchte (3)  Reaktion (8)  Stickstoff (6)



Buschiges Exemplar ohne dominanten Mitteltrieb.

Beschreibung

Der Muskateller-Salbei ist eine Zweijährige bis sehr kurzlebige Staude, die meist schon nach der ersten Blüte abstirbt. Die Art überwintert mit einer Rosette aus großen, runzeligen, graustichig-dunkel-grünen Blättern.

Der Blütenstand erhebt sich im Juni/Juli 50 bis 80 cm in die Höhe. Die Lippenblüten sind zart-violett-rosa bis weiß, die Hochblätter hell-violett. Zur Blütezeit verströmt die gesamte Pflanze einen aromatischen Duft. Die abgeblühten Blütenstände sind leider unansehnlich.



Das frühe Blütenstadium wächst bogig-überhängend und richtet sich erst im Aufblühen auf.

Verwendungshinweise

Salvia sclarea ist eine in der Blüte spektakuläre Erscheinung und auch die kräftigen, immergrünen Rosetten sind über den Winter relativ ansehnlich. Vor der Blüte wirken die v.a. auf nahrhafteren Böden etwas mastig erscheinenden, tief-grünen Blätter eher wie die einer ruderalen Wildstaude. Nach der Blüte verwandelt sich der Zauber rasch in einen trostlos-braunen Anblick.



Der genaue Blick offenbart die differenzierte Form des Blütenstandes mit den farbigen Hochblättern und dem abschließenden Blattschopf wie bei Salvia viridis.

Die Art ist daher v.a. für gärtnerisch betreute, mediterrane Anlagen und Felssteppenpflanzungen auf etwas stickstoffärmeren Böden eine gute Alternative, wenn abgestorbene Exemplare entfernt werden.

Als Inspiration für die Verwendung bieten sich natürliche, mediterrane Halbtrockenrasen an. Hier findet sie sich z.B. mit gartenbekannten Begleitern wie Foeniculum vulgare, Iris x germanica bzw. Iris x florentina, Isatis tinctoria, Melica ciliata oder Scabiosa atropurpurea ein.

Als Gewürzpflanze, die früher u.a. zum Aromatisieren von Wein verwendet wurde, kann sie auch gut in Kloster,- Kräuter- und Bauerngärten eingesetzt werden.



Zusammen mit der schon verblühten Salvia officinalis im Kräutergarten.

Kultur

Auf frischen und stickstoffreichen Böden wächst die Art gut 150 (180) cm hoch, entwickelt aber einen fast strauchartigen, wenig ansprechenden Habitus. Einen schönen, kompakten Wuchs behält sie nur in warmen, trockenen und nährstoffärmeren Standorten.

Erwägenswert ist es, im Frühling den Haupttrieb die Spitze zu nehmen. Es entsteht dann ein kompakterer, mehrtriebiger Blütenstand.

Bei ausreichend freien Bodenstellen samt sich der Muskateller-Salbei sehr willig aus und kann in sehr warmen Lagen durchaus auch mal lästig werden.



Das mächtige Blattwerk lässt schon vor der Blüte Großes erahnen.

Sorten:
  • Vatican White: rein-weiße Blütestände mit großen Hochblättern, etwas weniger wuchskräftig als die Wildart

Bilder





Salvia_sclarea_muskateller-salbei_11


Salvia_sclarea_muskateller-salbei_27


Salvia_sclarea_muskateller-salbei_25


Salvia_sclarea_muskateller-salbei_24


Salvia_sclarea_muskateller-salbei_23


Salvia_sclarea_muskateller-salbei_26


Salvia_sclarea_muskateller-salbei_3(3)


Salvia_sclarea_vatican_white_muskateller-salbei_(3)
Vatican White

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
zweijährig
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
60-100 cm Höhe
weiß
rosa
violett
rosé-weiß
Juli
grün
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
essbar
Heil-/Gewürzpflanze
ausgeprägt
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
arme Böden
mittlere Böden
frostfreie Lage
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Südeuropa
mediterraner Schwerpunkt
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
gut
Mittel
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Ländlicher Garten
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
Klostergarten
Duftgarten
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Felssteppen
Steppen