Salix repens / Kriech-Weide

Salix_repens_voorthuizen_kriech-weide_11 Familie Salicaceae, Weidengewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Salix repens
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Salix repens

Die Kriech-Weide kommt in verschiedenen regionalen Unterarten mit Ausnahme des südlichen Balkans und Griechenlands in weiten Teilen Europas bis nach Zentral-Asien vor.

In Deutschland ist Salix repens v.a. in der Norddeutschen Tiefebene ziemlich verbreitet, während sie in den Mittelgebirgsregionen nur zerstreut und vielerorts zurückgehend anzutrefen ist. Im Alpenvorland und den Bayerischen Alpen tritt sie dagegen ebenfalls recht häufig auf. In der Schweiz ist die Kriech-Weide v.a. im Jura und dem nördlichen Mittelland verbreitet, im Alpenvorland ist sie selten und fehlt ansonsten.



Salix repens ssp. dunensis in einer Nachbildung einer Düne mit Sanddorn im Hintergrund.

Die Unterarten besiedeln unterschiedliche Biotoptypen, die sich jedoch alle durch voll-sonnige, frische bis nasse und in der Regel nährstoffarme Bedingungen auszeichnen.

Die Dünenstandorte der Küsten sind basenreich, die Moorstandorte des Binnenlandes dagegen sauer.

Vorkommen der im Handel erhältlichen Unterarten:
  • ssp. dunensis: im Graudünenbereich der Atlantikküsten von Frankreich bis Süd-Skandinavien und der Ostsee in Krähenbeeren-Heiden und Sanddorn-Gebüschen. Im Handel auch unter "Salix repens ssp. argentea" geführt.
  • ssp.repens: Im atlantischen Europa an den Küsten und im Binnenland, Kennart der bodensauren Strauchweidenmoore, aber auch im  Davall-Seggen-Ried kalkreicher Quell- und Sickermoore
Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)  ... zur Legende
Licht (8)  Temperatur (5)  Kontinentalität (-)  Feuchte (7)  Reaktion (-)  Stickstoff (-)
 
Salix repens ssp. repens in einem weitläufigen Moorbeet mit Gagelstrauch und Königsfarn

Beschreibung

Salix repens ist ein sommergrüner Zwergstrauch, der bis zu 100 cm hoch und mehr als doppelt so breit werden kann. Er wächst ausgebreitet niederliegend mit lang kriechenden Ästen.

Das Laub ist im Austrieb wollig behaart, oberseits bei Salix repens ssp. repens später verkahlend und dann grau-grün.

Die Blüten erscheinen vor dem Laubaustrieb im März/April. Die Blüten der männlichen Pflanzen sind gold-gelb und zierend, während die weiblichen Pflanzen unauffällig grünlich blühen.

Mit Salix purpurea, Salix caprea und Salix viminalis werden natürliche Hybriden gebildet.



Salix repens ssp. dunensis behält die silbrige Behaarung bis zum Laubfall im Herbst.


Verwendungshinweise

Die Kriech-Weide ist eine gute Art zur naturhaften Strukturierung von mäßig trockenen, steppenartigen Anlagen (ssp. dunensis und die graulaubigen Auslesen) und frischen bis feuchten Heide- bzw. Moorbeeten (ssp. repens).

Es dauert mitunter drei oder auch vier Jahre, bis die dynamische Breitenentwicklung einsetzt. Durch die dann ausgeprägten Langtriebe entsteht ein sehr charakteristischer, lockerer Habitus.

Wo der Platz beengter ist oder niedrigere Stauden bedrängt werden, sorgt ein gelegentlicher Rückschnitt für einen dichteren, kompakteren Wuchs.



'Voorthuizen' im herbstlichen Kiesbeet mit Miscanthus sinensis, Pennisetum alopecuroides und Helictotrichon sempervirens

Kultur

Die Art kommt mit zeitweilig trockenfallenden Substraten problemlos zurecht, auch wenn die Naturstandorte dies nicht unbedingt vermuten lassen.

Auf stickstoffarmen Böden kann sie sich gut gegen Wildkräuter behaupten. Auf reichen Böden ist sie entsprechend wuchsfreudiger und daher ebenfalls recht durchsetzungsfähig, solange sie nicht verschattet wird.

Sorten:
  • Bergen: 50/150 cm hoch/breit, grau-grünes Laub, basenreiche Standorte
  • ssp. dunensis: 80/160 cm hoch/breit, weiß-filzige, nicht verkahlende Blätter, kalkliebend
  • ssp. repens: 80/160 cm hoch/breit, nur im Austrieb weiß-filziges Laub, später verkahlend und vergrünend
  • Voorthuizen: 80/190 cm hoch/breit, silbrig-grünes Laub, basenreiche Standorte

Bilder





Salix_repens_voorthuizen_kriech-weide_11
Voorthuizen


Salix_repens_ssp._dunensis_kriech-weide_(2)
ssp. dunensis


Salix_repens_ssp._dunensis_kriech-weide_12
ssp. dunensis


Salix_repens_ssp._repens_kriech-weide_22
ssp. repens


Salix_repens_ssp._repens_kriech-weide_23
ssp. repens


Salix_repens_voorthuizen_kriech-weide_(3)
Voorthuizen


Salix_repens_voorthuizen_kriech-weide_(12)
Voorthuizen

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
Klein-Strauch
niederliegend/kriechend
breit ausladend
grün
gelblich-grün
gelb
April
grün
grau-grün
silbrig
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
nass
feucht
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
salzhaltig
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
organische Böden
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
stark sauer
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Moore und Sümpfe
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
Sibirien
Zentral-Asien
gut
Gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Niedermoore
Hochmoore
Kleinseggenriede
Trockenrasen Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Gebüsche Einsatzbereich Handelsgängigkeit
Strand-Dünen
Feucht- und Moorheiden
Feuchtgebüsche
Grauweidengebüsche
Dünen-Gebüsche
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Heidegarten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Wasserrand/Sumpf
Heiden
Gehölzrand/Staudenfluren