Rosa omeiensis / Omei-Rose, Stacheldraht-Ros

Rosa_omeiensis_omei-rose_111 Familie Rosaceae, Rosengewächse
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Rosa omeiensis
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Rosa omeiensis


Die Omei-Rose ist in  China großräumig verbreitet und wächst in Gebirgsregionen von den Tallagen bis in submontane Vegetationsstufen.

Typische Wuchsorte sind sonnige bis halbschattge Waldränder und mäßig trockene bis frische Felshänge. Die Böden sind skelettreich-durchlässig und meist basenreich.



Die blutroten Dornen an jungen Trieben der handelsüblichen Unterart Rosa omeiensis ssp. pteracantha sind von bizarrem Zierwert.

Beschreibung

Die Omei Rose ist ein sommergrüner, wüchsiger Strauch, der im Freistand 400 cm Höhe und Breite erreicht. Die Grundtriebe sind aufrecht, leicht bogig überhängend und reich verzweigt. Durch Wurzelausläufer bilden sich mit der Zeit dichte Gebüsche.

Das Laub ist auffällig gefiedert und bläulich-grün. Die rein-weißen Blüten stehen einzeln und erscheinen im Juni/Juli. Die hell-roten Hagebutten sind zierend.

Im Handel ist v.a. die Unterart "Rosa omeiensis ssp. pteracantha" erhältlich, die sich durch sehr kräftige, im Austrieb leuchtend rote Stacheln auszeichnet. Mit zunehmendem Alter nehmen sie eine grau-braune, unauffällige Färbung an.

Der Blütenschmuck ist aber ebenfalls ausgeprägt und das Laubwerk entwickelt eine malerische Textur:



Verwendungshinweise

Rosa omeiensis ist ein vereinzelt eingesetzter Blütenstrauch für Blütengehölze in öffentlichen Grünanlagen, für freie Blütenhecken und geräumiges Straßenbegleitgrün.

Durch die mächtigen, leuchtend roten Stacheln hat sie ein gewisses Alleinstellungsmerkmal, dennoch gibt es für anspruchsvollere Anlagen noch überzeugendere Alternativen unter den Blütensträuchern.

Kultur

Die ausreichend winterharte Omei-Rose ist ausgesprochen anspruchslos und gedeiht auf allen schwach sauren bis basenreichen Böden in sonnigen bis halbschattigen Lagen willig und robust.

Sommerliche Trockenphasen werden nach der Etablierung klaglos überstanden.

Rosa omeiensis wird mit etwa 10 Gerüsttrieben aufgebaut. Legt man vorrangig Wert auf die Blüte, werden diese Triebe nach und nach mit etwa fünf Jahren bodennah entfernt und durch jeweils einen Neutrieb ersetzt. Der Schnitt erfolgt unmittelbar nach der Blüte, damit die Blütenanlagen für das Folgejahr noch angesetzt werden können.

Will man dagegen den Schmuck der Stacheln betonen, muss man den Austrieb von kräftigen Bodentrieben befördern. Hierzu erfolgt der Schnitt vor dem Austrieb. Die Grundtriebe werden schon nach zwei bis drei Jahren ersetzt.



Rosa omeiensis im klassischen Einsatz im öffentlichen Grün

Sorten:
  • ssp. pteracantha: wie die Art, aber mit auffälligen, leuchtend roten, großen Stacheln ("Stacheldraht-Rose"), Handelsstandard

Bilder





Rosa_omeiensis_omei-rose_111


Rosa_omeiensis_omei-rose_11


Rosa_omeiensis_ssp._pteracantha_omei-rose_(2)


Rosa_omeiensis_omei-rose_dsc05458


Rosa_omeiensis_ssp._pteracantha_omei-rose

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Strauch
Normalstrauch
Großstrauch
breit ausladend
weiß
Mai
blau-grün
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Felssteppen
Gehölzrand/Staudenfluren