Ribes rubrum // Rote Johannisbeere

Familie Grossulariaceae, Stachelbeergewächse
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Ribes rubrum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Ribes rubrum:

Die Wildform der Roten Johannisbeere ist von den Pyrenäen bis Dänemark verbreitet. In Teilen Süd- und Osteuropas sowie in Nordamerika sie eingebürgert.



Ribes rubrum ist eine unauffällige Erscheinung.

In Deutschland ist sie weit verbreeitet und hat nur in Niedersachsen und Bayern auffällige Verbreitungslücken.

Ribes rubrum kommt vorrangig in Auwäldern und Erlen-Bruchwäldern vor.

Sie wächst auf feuchten bis nassen, humosen, mäßig nahrhaften und mehr oder weniger neutralen Böden. Die Standorte sind licht halbschattig bis schattig und meist wärmebegünstigt.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG  ... zur Legende
Licht (4)  Temperatur (6)  Kontinentalität (7)  Feuchte (8)  Reaktion (6)  Stickstoff (6)

Beschreibung: Ribes rubrum ist sommergrün und wächst aufrecht bis 150 (200) cm hoch. Durch Wurzelausläufer bildet die Art mit der Zeit lockere Gebüsche.

Die gelblich-grüne Blüte im April/Mai ist unauffällig. Der Fruchtansatz der leuchtend roten, sauren Früchte ist spärlich.

Verwendungshinweise: Die wilde Rote Johannisbeere ist ausgesprochen unauffällig und kann in Sonderfällen im Unterwuchs betont naturhafter Feuchtwälder verwendet werden.

Ansosnten kann man sogar in naturalistischen Situationen auch guten Gewissens auf ertragreiche Kultursorten zurückgreifen und sich am Fruchtschmuck optisch und/oder geschmacklich laben.

Kultur: Die Art ist auf allen nicht austrocknenden, gerne tiefgründig-humosen Böden willig und unproblematisch zu kultivieren.

Bilder









Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Klein-Strauch
breit ausladend
gelblich-grün
grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
nass
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
organische Böden
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gebüsche Wälder
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Kontinentaler Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Südeuropa
Hügelland (collin)
Liebhaberpflanze
Sehr gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Feuchtgebüsche
Grauweidengebüsche
Feuchtwälder
Erlenbruchwälder
Auwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Wassergarten
Waldgarten
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf